Partner von:
Anzeige

E-Commerce, Unterhaltung, Allianzen: P7S1-CEO Conze erklärt auf der Dmexco, was er unter digitaler Transformation versteht

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze auf der Dmexco
ProSiebenSat.1-Chef Max Conze auf der Dmexco

Der erste große, öffentliche Auftritt von Max Conze wurde auf der Dmexco am zweiten Tag mit Spannung erwartet. Der neue ProSiebenSat.1-Boss hatte erst im Juni diesen Posten als Nachfolger von Thomas Ebeling angetreten. Auf der Bühne sprach er nun über digitale Transformation im Allgemeinen und deutete zudem an, wohin die Reise für den Münchener Medienkonzern gehen könnte.

Anzeige

Die nächste Stufe der Transformation sei bedeutend, erläuterte Max Conze auf der Congress Stage am zweiten Tag der Dmexco. Sie führe nämlich von einem klassischen Medienunternehmen weg und hin zu einem digital agierenden Konzern, der sich sowohl zum Nutzer als auch zur Technologie ausrichtet. Den ersten großen, öffentlichen Auftritt des neuen ProSiebenSat.1-Chefs hatten viele Messebesucher am zweiten Tag des digitalen Zusammenkommens mit Spannung erwartet und so waren die Stuhlreihen entsprechend gut gefüllt.

Bereits Ende Mai hatte Conze bei einem Kurzauftritt auf der Hauptversammlung des Münchener Medienkonzerns verkündet: Nicht E-Commerce, sondern Unterhaltung sei und bleibe das Kerngeschäft. “Wir müssen mutiger werden, wir brauchen Leidenschaft”, sagte der 48-Jährige damals. Als ehemaliger Manager beim Technologie-Unternehmen Dyson und davor beim Kosmetikkonzern Procter & Gamble kennt sich Conze mit Marketing, E-Commerce und Konkurrenten wie Amazon gut aus. Im Mediengeschäft ist er jedoch ein Neuling und das gab er auch auf der Dmexco-Bühne offen zu. Als er in die Medienwelt kam, habe er zahlreiche Begriffe wie DSGVO oder HbbTV neu lernen müssen.

Obwohl das TV-Geschäft im Zentrum seines Arbeitgebers stünde, sei Diversität wichtig. “ProSiebenSat.1 investiert in digitale Geschäfte, es ist vielfältig aufgestellt.” In Zukunft gehe es nun aber darum, dass der klassische TV-Bereich mit dem digitalen Sektor verbunden wird, sagte der Nachfolger von Thomas Ebeling. Auch für Werbetreibende sei das wichtig. “Wir müssen uns von einer TV-Reichweite zu einer gesamten Reichweite entwickeln.” Daraus könne dann eine “smarte Reichweite” werden.

Seine Töchter daheim würden ihm zeigen, wie digitale Transformation auszusehen habe, denn deren Medienverhalten gebe einen Eindruck, wie es in Zukunft aussehen könnte. “Wo schauen Leute denn Unterhaltungsangebote und Nachrichten”, fragte er das Publikum. “Überall und auf vielen verschiedenen Geräten. Das heißt, die Inhalte müssen dort auch abrufbar sein.”

Auch Partnerschaften mit Konkurrenten könnten ein Weg sein, um Reichweite und Bedeutung zu erhöhen, betonte Conze und nannte als Beispiel die europäische Identitäts- und Datenplattform Net ID. Das von ProSiebenSat.1, RTL und dem Webunternehmen United Internet im März 2018 initiierte Projekt steht kurz vor dem Marktdebüt – Mitte Oktober soll es starten. Neben der Süddeutschen Zeitung, dem Spiegel Verlag und Gruner + Jahr sind auch Handelsriesen wie Zalando oder die Otto Group an Bord (MEEDIA berichtete).

Anzeige

Gemeinsame Streaming-Plattformen – wie es die Münchener bereits in einem Joint Venture mit Discovery vorantreiben – könnten ebenfalls dabei helfen, mit anderen Regionen wie den USA und China zu konkurrieren, erläuterte Conze. Mit RTL und öffentlich-rechtlichen Sendern diskutiere die Führung derzeit.

Mit konkreten Details zu zukünftigen Projekten von ProSiebenSat.1 geizte Conze allerdings. Nur so viel zum Abschluss seiner Rede: “Wir sind ein europaweit führendes Unternehmen und haben eine große Zukunft vor uns.” Dennoch müsse sich der Konzern weiterentwickeln. 

Zwei weitere Punkte fielen dann doch noch. Laut Conze müssten Inhalte vor allem digital abrufbar sein, das sei der Kern der Transformation und nur so könne sich das Unternehmen von den klassischen Distributionskanälen weniger abhängig machen. Außerdem werde das Unternehmen den E-Commerce-Bereich und das Technologie-Portfolio ausbauen.

Der Artikel ist Teil eines Specials zur Dmexco. Weitere Beiträge aus dieser Reihe gibt es hier.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia