Partner von:
Anzeige

8 Mio. sehen Länderspiel gegen Peru bei RTL, “Tatort” trotz Wiederholung nicht weit dahinter

Deutschland-Peru.jpg
Fußball-Länderspiel Deutschland - Peru

Das Testspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Peru hat in Sachen Zuschauerinteresse erwartungsgemäß nicht an die Nations-League-Partie gegen Frankreich anknüpfen können. 7,49 Mio. und 8,11 Mio. sahen das 2:1 gegen Peru - keine schlechten, aber auch nicht sonderlich spektakulären Zahlen. Der fünf Jahre alte Köln-"Tatort" landete dann auch nicht weit dahinter - mit immerhin 6,22 Mio. Sehern und 19,1%.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Fußball-Länderspiel: drei Millionen Fans weniger als gegen Frankreich

7,49 Mio. und 8,11 Mio. Fußball-Fans sahen die beiden Halbzeiten des Testspiels Deutschland-Peru bei RTL. Das reichte für den Tagessieg und Marktanteile von 22,5% und 29,5%. Allerdings: Den Auftakt der Nations League gegen Frankreich schalteten am Donnerstag noch 11,05 Mio. (39,2) im ZDF ein. Am neuen UEFA-Wettbewerb lag das wohl eher nicht, der Gegner und die Tatsache, dass es das erste Match nach dem blamablen WM-Aus und der Löw-Analyse war, dürften die entscheidenden Faktoren für die deutlich bessere Zuschauerzahl gewesen sein. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann am Sonntag aber der Fußball den Tag – mit 2,47 Mio. und 2,42 Mio. Sehern in den beiden Halbzeiten, sowie Marktanteilen von 22,1% und 26,1%. Erstaunlich hier, dass den zweiten Durchgang weniger als den ersten sahen – eine Seltenheit.

2. Die “Tatort”-Wiederholung hält sehr gut mit, “Rosamunde Pilcher” holt immerhin 11%

Da der Fußball recht weit entfernt von der 10-Mio.-Marke war, konnte auch der “Tatort” halbwegs mit dem Länderspiel mithalten – trotz der Tatsache, dass es sich nur um eine Wiederholung handelte. 6,22 Mio. Krimifreunde schalteten “Trautes Heim” aus Köln ein – ein Fall aus dem Jahr 2013. Der Marktanteil lag bei 19,1%. Im ZDF erreichte “Rosamunde Pilcher: Liebe, Diebe, Diamanten” – ebenfalls eine Wiederholung – 3,58 Mio. Leute und 11,0%. Noch stärker als “Tatort” und “Pilcher” waren im Ersten und im ZDF übrigens die Nachrichten: Die 20-Uhr-“Tagesschau” sahen im Ersten 6,29 Mio. (21,5%), das “heute journal” im ZDF später 3,75 Mio. (12,4%).

3. Gute Zahlen für ProSiebens “Jupiter Ascending”, “Das große Backen” startet schwächer als in den Vorjahren

Anzeige

Auch im jungen Publikum hieß der stärkste Fußball-Konkurrent “Tatort”: 1,63 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen hier 15,0%. Auch gut: ProSiebens “Jupiter Ascending” mit 1,26 Mio. und 12,6%. Solide 8,4% gab es für den Sat.1-Prime-Time-Film “Wir sind die Millers”, den 870.000 junge Menschen einschalteten. Am Vorabend startete bei Sat.1 die neue Staffel des “großen Backens”: Mit 620.000 14- bis 49-Jährigen und 10,1% landete die Show zwar über dem Sender-Soll, aber klar hinter den Staffel-Premieren der vorigen Jahre. So erreichte der Auftakt 2016 noch 14,2%, der im Jahr 2017 immerhin 12,0%.

4. “Selbst ist die Braut” überzeugt bei RTL II

In der zweiten Privat-TV-Liga gelang es RTL II, trotz des Fußballs überdurchschnittliche Zahlen zu erreichen. 660.000 14- bis 49-Jährige schalteten dort um 20.15 Uhr “Selbst ist die Braut” ein – gute 6,3%. Vox hingegen kam mit einem alten “perfekten Promi Dinner” nicht über 410.000 und 4,2% hinaus. Deutlich besser lief es um 23 Uhr mit 450.000 und 8,1% für “Prominent!”. Bei kabel eins floppte “Der große Urlaubsreport” mit 380.000 und 3,6%.

5. ProSieben Maxx triumphiert mit dem NFL-Auftakt

Jubeln darf angesichts der Sonntags-Quoten ProSieben Maxx: Mit 3,1% erzielte der Sender nach eigenen Angaben den besten Tages-Marktanteil der Geschichte. Der Grund dafür ist der Saisonstart der NFL: Die Partien zwischen Denver und Seattle, sowie New England und Houston erzielten im Durchschnitt 5,3% und 4,0%. Bis zu 400.000 14- bis 49-Jährige sahen zu. Das zweite Quarter zwischen New England und Houston sprang damit um 19.50 Uhr auf 4,3% und sogar in die Sendungs-Top-40 des Tages, vorbei an kabel eins.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia