Partner von:
Anzeige

Starke Premiere für “Ich weiß alles!”, aber erwartete Niederlage gegen “Wilsberg”, RTL enttäuscht mit “Nachsitzen!”

9_Ich_weiss_alles.jpg
Günther Jauch, Susanne Kunz und Armin Assinger (v.l.n.r.) in "Ich weiß alles!"

Die neue ARD-ORF-SRF-Quizshow "Ich weiß alles!" ist in Deutschland mit starken Quoten gestartet. 4,21 Mio. sahen im Durchschnitt der drei Stunden im Ersten zu - ein starker Marktanteil von 17,6%. Gegen "Wilsberg" (6,54 Mio.) hatte die Show keine Chance, doch damit konnte auch nicht gerechnet werden. "Wilsberg" gewann auch im jungen Publikum, RTLs "Nachsitzen!" gehörte bei Jung und Alt zu den Verlierern des Abends.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. “Ich weiß alles!” startet mit starken Quoten

4,21 Mio. sahen also die erste Ausgabe der Quizshow “Ich weiß alles!” im Ersten. Der Marktanteil lag damit bei starken 17,6%. Eine gute Premiere also für die prominent besetzte Show. Neben Moderator Jörg Pilawa waren als Experten Thomas Gottschalk, Ben Becker, Lothar Matthäus und Til Schweiger dabei, als “Quiz-Profis” in der letzten Runde, durch die kein Kandidat durch kam, zudem die Quiz-Moderatoren Günther Jauch, Susanne Kunz (Schweiz) und Armin Assinger (Österreich). Auch im jungen Publikum sprang die “Ich weiß alles!”-Premiere klar über das Sender-Normalniveau, mit 690.000 14- bis 49-Jährigen und immerhin 10,2%.

2. “Wilsberg” gewinnt den Tag – bei Jung und Alt

Chancenlos war “Ich weiß alles!” gegen den ZDF-Krimi “Wilsberg: Die Nadel im Müllhaufen”. Allerdings wird kaum ein Experte der ARD-Show eine Chance gegen den ZDF-Megahit eingeräumt haben. 6,54 Mio. entschieden sich für den Krimi – gewohnt grandiose 25,7%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann “Wilsberg” den Tag: mit 1,10 Mio. Sehern und 15,9%. “Der Kriminalist” erreichte im Gesamtpublikum im Anschluss noch 3,52 Mio. und 15,0%, “das aktuelle sportstudio” litt um 23 Uhr mit nur 1,42 Mio. und 9,1% unter der Bundesliga-Pause.

3. Sat.1 überzeugt mit “Harry Potter”, RTL enttäuscht mit “Nachsitzen!”

Anzeige

Stärkster Privatsender war um 20.15 Uhr nicht RTL, sondern Sat.1: Dort schalteten 990.000 14- bis 49-Jährige “Harry Potter und der Stein der Weisen” ein – richtig tolle 15,0%. Der Film landete damit nur hinter “Wilsberg”. RTL hingegen blieb mit der neuen Ausgabe von “Nachsitzen! Promis zurück auf die Schulbank” zu blass: 680.000 14- bis 49-Jährige sahen um 20.15 Uhr zu – unbefriedigende 10,0%. Die vierte “Nachsitzen!”-Ausgabe war damit die bisher schwächste. Zufrieden kann auch ProSieben mit seinem Samstagabend nicht sein: Für den “Time Battle”-Ersatz “X-Men: Der letzte Widerstand” interessierten sich nur 540.000 junge Menschen (7,7%).

4. Solides Vox besiegt schwaches RTL II und kabel eins deutlich

In der zweiten Privat-TV-Liga kam um 20.15 Uhr einzig Vox an sein Normalniveau heran: 460.000 14- bis 49-Jährige sahen “Miss Bodyguard” – ein zumindest mittelmäßiger Marktanteil von 6,7%. Bei RTL II enttäuschten die “Höllenjobs” hingegen mit nur 240.000 und 3,7%, kabel eins kam mit seinen Serien “Lethal Weapon”, “Hawaii Five-O” und “Scorpion” in der Prime Time auch nur auf 3,3% bis 4,1%.

5. Der mdr besiegt mit André Rieu fast alle Privatsender

Zu den großen Quotensiegern des Samstagabends zählte auch das mdr Fernsehen. Dort entschieden sich um 20.15 Uhr 1,62 Mio. Leute für “André Rieu – Das große Konzert 2018”. Das entsprach einem sagenhaften Marktanteil von 6,5%, dem 12. Platz in den Tages-Charts und einem Sieg gegen alle Privatsender außer Sat.1. Erfolgreich war am Abend auch noch das WDR Fernsehen: mit 1,16 Mio. Sehern und 5,3% für die 20-Uhr-“Tagesschau”, sowie 750.000 (3,0%) und 930.000 (4,2%) für zwei Ausgaben “Mitternachtsspitzen” um 20.15 Uhr und 21.45 Uhr.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schon wieder eine Ratesendung. Wer braucht das eigentlich?
    Sie ist langweilig, viel zu lang, es wird zu viel durcheinander gequatscht. Kurz:
    kein Grund diese Sendung anzusehen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia