Partner von:
Anzeige

Bouffier und die FR: Warum Hessens Ministerpräsident der Rundschau jegliche Interviews verweigert

Volker Bouffier (l) gibt dem FR-Korrespondenten von Bebenburg seit acht Jahren keine Interviews
Volker Bouffier (l) gibt dem FR-Korrespondenten von Bebenburg seit acht Jahren keine Interviews

Seit 2010 gibt Volker Bouffier der Frankfurter Rundschau keine Interviews mehr. Der FR-Landtagskorrespondent Pitt von Bebenburg bedauert diese Entscheidung. In seiner Kolumne machte er den Fall öffentlich. Daraufhin hat auch der hessische Landtag über das Thema diskutiert. Eine Berichterstattung über die Familie des hessischen Ministerpräsidenten war für die Absagen wohl ausschlaggebend.

Anzeige

Als Volker Bouffier im vergangenen Jahr seinen Vorgänger Roland Koch für sein politisches Lebenswerk auszeichnete, konnte er sich den Seitenhieb nicht verkneifen. Die Frankfurter Rundschau (FR) ist eine der stärksten Kritiker Kochs gewesen, schrieb über Skandale wie die Schwarzgeld-Affäre 1999 oder den Kauf von Wählerstimmen. Dennoch, so Bouffier, waren es “Ministerpräsident Koch und seine Regierung, die mit einer Landesbürgschaft die weitere Existenz” der Zeitung sicherten. 2003 war das und für Bouffier ist die Rettung “ein außergewöhnlicher Einsatz für Freiheit und Demokratie”.

Der CDU-Mann weiß, wovon er spricht. Auch er sieht sich von der Frankfurter Rundschau ins Visier genommen. Doch Bouffier, seit 2010 Ministerpräsident des Landes, ist wesentlich konsequenter: Seit acht Jahren gibt er der Zeitung keine Interviews mehr. Wenn Pitt von Bebenburg, der langjährige Landtagskorrespondent der FR, nach einem Gespräch fragt, erhält er regelmäßig Absagen – ohne Angaben von Gründen. Die einzige Reaktion der Pressestelle: “Er will das nicht.”

Landtag debattiert über die Verweigerung

Von Bebenburg konnte über die genauen Gründe bislang nur mutmaßen. Allein im Laufe der aktuellen Legislaturperiode hat die FR zwei Interview-Anläufe gestartet, jedes Mal vergeblich. Eine letzte Anfrage schickte von Bebenburg für eine FR-Interviewserie mit Spitzenkandidaten zum laufenden Wahlkampf heraus. Auch die lehnte Bouffier ab, was den Korrespondenten dazu veranlasste, das Ganze öffentlich zu machen.

“Ich bedaure, dass Ministerpräsident Bouffier der Frankfurter Rundschau keine Interviews gibt. Im Interesse unserer Leserinnen und Leser hoffe ich, dass er sich noch umentscheidet”, sagt von Bebenburg gegenüber MEEDIA. Immerhin zählt die Rundschau zu den größten Zeitungen in Hessen.

Den Bericht der FR nahmen die Fraktionen der SPD und der Linken zum Anlass, das Thema heute – weitgehend unerwartet – im hessischen Landtag zu diskutieren. Das Thema des Antrages: “Auch Ministerpräsidenten müssen kritische Fragen ertragen.” Darin fordern die Fraktionen, dass sich der Landtag zur Pressefreiheit bekennt. Sie “stellen mit Befremden fest, dass der Ministerpräsident schon seit längerer Zeit mindestens einer bekannten, traditionsreichen und unzweifelhaft den Werten der Demokratie, der Freiheit und der Bürgerrechte verbundenen Tageszeitung in Hessen, der Frankfurter Rundschau, Interviews grundsätzlich verwehrt”.

Anzeige

Berichte über Familie Bouffiers ausschlaggebend

In der Staatskanzlei Hessens heißt es gegenüber MEEDIA, man habe sich “intern auf das Vorgehen verständigt”. Presseanfragen der FR beantwortet die Abteilung zwar, Interviews werde es aber keine geben. Das habe mehrere Gründe, die auch von Bebenburg kennen müsste, sagt der Regierungssprecher Michael Bußer – insbesondere die Berichterstattung über die Familie Bouffiers habe den Ausschlag gegeben. Dies ist nun auch in der Landtagsdebatte deutlich geworden.

Dort verteidigte Bouffier laut der dpa sein Nein zu Interviews mit der FR. “Was ich niemals akzeptieren werde ist, dass die Frankfurter Rundschau Kinder und Jugendliche meiner Familie an den Pranger gestellt hat für ewig”, sagte der Ministerpräsident in der Debatte. „Das Netz vergisst nichts, das Archiv vergisst nichts.”

Hintergrund: 2011, ein Jahr nach dem letzten Interview der Rundschau mit Bouffier, nährte die Zeitung in einer Meldung den Verdacht, Bouffiers Name könnte seiner Familie in einer Gerichtsverhandlung geholfen haben. Es ging dabei um die Neffen des CDU-Mannes, die wegen einer Schlägerei angeklagt waren. Auf drei Tage war das Verfahren vor einem Gießener Gericht angesetzt, schrieb die FR. “Doch nach der kurzen Verlesung der Anklage wurde das Verfahren eingestellt.” Das sei ein “für die Täter überaus glimpfliches und schnelles Ende”, “ohne Beweisaufnahme” und deshalb sehr “ungewöhnlich”.

Für Regierungssprecher Bußer geht die Berichterstattung über das hinaus, was man von der Presse erwarte. Auch Bouffier ist der Meinung, dass Politiker dies nicht ertragen müssten. Angesprochen darauf, warum er auch nach sieben Jahren so hartnäckig bleibt, sagt der Regierungssprecher: “Daran sieht man einfach, wie beharrlich wir sind.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der Mann ist zwar von der falschen Partei, aber wo er Recht hat, hat er recht.
    Ich würde das genauso handhaben.

    Das ist nämlich die typische Masche der Journalisten: Halbwahrheiten und Andeutungen in den Raum stellen. Immer kräftig mit Dreck schmeißen in der Hoffnung, irgendwas bliebe hängen.

    Und wenn mans zu arg getrieben hat, nach Pressefreiheit schreien und ggfs. etwas zurückrudern. Gegendarstellungen liest eh kein Schwein.

    Aus exakt dem gleichen Grund lässt man in manchen AfD-Veranstaltungen diese Halunken nicht mehr rein.
    Die kommen nämlich mit fertigen Berichten dahin, zu denen sie sich nur noch die passenden Bilder oder Einzelzitate holen, die ins gewünschte Bild passen.

    Da filmt man frontal so einen dicken Choleriker bei Pegida solange, bis der ausklinkt und wollte das dann genüßlich als Beweis für die immer wieder herbeigefaselten “abgehängten Rechten” nutzen.

    Nur Pech, das das anders lief und der vermeintlich Abgehängte ein Angehängter des LKA war. 🙂

    Und noch was:
    Rede- und Pressefreiheit bedeutet nicht nur, daß man alles sagen können darf, sondern auch, das man zu jedem Mißliebigen eben nichts sagt.
    Willkürlich, unbegründet und nur Kraft seines Willens.

    1. Stalker mit Presseausweis sind die Pest in der Zunft und tragen bloß dazu bei, dass niemand mehr etwas mit Journalisten zu tun haben will.

  2. Der Ministerpräsident hat eine konsequente Haltung eingenommen und sie auch nachvollziehbar begründet. Das ist heutzutage selten.

  3. Das die FR noch immer ein linksextremes Hetz- und Kampagnenblatt ist, sieht man an den parlamentarischen Symphatisanten, die sofort in Aktion treten mit dem schwachsinnigen Slogan, das auch Ministerpräsidenten kritische Fragen ertragen müssen. Der normale Mensch denkt an die Beantwortung von kritischen Fragen. Die linken Hetzer denken bei Fragen an das Ertragenmüssen.
    Was für Heuchler und Scheindemokraten.

  4. also wenn ich von den drei offenbar gewalttätigen und in einem Fall bereits einschlägig bekannten Neffen von Herrn Bouffier übelst verprügelt worden wäre, dann hätte ich es auch als sehr seltsam empfunden, wenn eine auf drei Tage angesetzte Verhandlung urplötzlich mit der Einstellung des Verfahrens ohne Auflagen endete. Insofern hat die FR da korrekt berichtet. Wie übrigens die Giessener Allgemeine und die Wetterauer Zeitung auch. Der hr hat eine entsprechende Meldung wohl in vorauseilendem Gehorsam schleunigst wieder von seiner Webseite entfernt. Aber Onkel Bouffier stellt sich halt heute noch vor seine drei unangenehm aufgefallene Neffen.

  5. “Immerhin zählt die Rundschau zu den größten Zeitungen Hessens”, schreibt Meedia. Das ist, mit Verlaub, Unsinn: Die Rundschau hat nur noch knapp 40.000 Abos – bundesweit! Behörden-Exemplare abgerechnet, dürften die Zahl der FR-Käufer/-Leser in Hessen sehr überschaubar geworden sein. Vielleicht ist das Internet ja an allem schuld. Vielleicht aber auch der Zeitungsinhalt?

    1. Nein.
      Der gewiß nicht.
      Der ist es nie schuld.

      Schuld sind die dummen Bürger, die über Nacht alle rechts geworden sind und die linke regierungstreue Weltsicht der Journalisten (nur echt “mit Haltung”) einfach nicht mehr würdigen können.

      1. Und deswegen müssen die Haltungsjournalisten noch viel schärfere linksradikale Propaganda betreiben, um das dumme Volk wieder zur richtigen Gesinnung umzuerziehen.

  6. Also zumindest ein Freund seines Amtsvorgängers hat versucht, mißliebige Interviews von “Parteifreunden” im Vorfeld zu verhindern. Mich überzeugt die Ausrede von Bouffier nicht. Gleichschaltung paßt ins Weltbild aller Parteien, also auch seiner, und verfassungstreu ist von den ganzen Hanseln in den sogenannten Parlamenten eh keiner, siehe die Akzeptanz des Fraktionszwanges und den Koalitionsvertrag der GroKo, in welchem die Verfassungsfeindlichkeit ausdrücklich festgeschrieben wurde. Wacht endlich auf, Politiker haben nur ihr eigenes Wohl und Selbstbedienung im Kopf. Weshalb wohl sind die Diäten stärker gestiegen als die Renten oder die Löhne. Weshalb wohl läßt man sich Gesetze von der Industrie absegnen und genehmigen, weshalb wohl scheiterte ein Gesetz über die Strafbarkeit der Abgeordnetenbestechung mehrmals im Bundestag? Weitere Beispiele notwendig ?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia