„Massenmord an Journalisten“ – Bild-Chef Julian Reichelt kriegt die Twitter-Wut, weil ein FAZ-Redakteur ein Titanic-Gedicht retweetet

Julian Reichelt wirft dem FAZ-Redakteur Patrick Bahners vor, mit einem Retweet den "Massenmord an Journalisten" zu unterstützen

Die Titanic hat ein Satire-Gedicht für Sami A., dem mutmaßlichen Ex-Bodyguard von Osama bin Laden geschrieben, in dem auch die Berichterstattung der Bild-Zeitung erwähnt wird. Darin fragt der Autor, ob Sami A. nicht mit einem Flugzeug ins Springer-Hochhaus fliegen wolle. Bild-Chef Julian Reichelt wirft einem FAZ-Redakteur nun vor, „Massenmord an Journalisten“ durch einen Retweet zu unterstützen – eine eigenartige Form der Twitter-Schizophrenie.

Die Titanic hat es mal wieder auf ihr „Lieblings“-Medium, die Bild-Zeitung, abgesehen und es prompt geschafft, dessen Chefredakteur Julian Reichelt auf die Palme zu bringen. Dieses Mal hat die Titanic ein Gedicht an Sami A., dem mutmaßlichen Ex-Leibwächter des toten Al Quaida-Anführers Osama bin Laden, geschrieben. Sami A. wurde vor einigen Wochen aus Deutschland nach Tunesien abgeschoben, muss nun aber auf Anordnung der Justiz wieder zurückgeholt werden.

In dem Gedicht geht Autor Moritz Hürtgen, der die Bild vor einigen Wochen mit dem #miomiogate vorführte, auch auf die Berichterstattung der Bild ein und stellt letztlich die Frage, ob Sami A. – der Leibwächter des Terroristen, der für den Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 verantwortlich war – statt in Haft zu gehen nicht lieber in das Springer-Gebäude in Berlin fliegen wolle.

Für Osama bin Ladens Leibwächter
von Moritz Hürtgen

Heute hier und morgen da,
kurz gelandet, abgehoben.
Jeden Tag, mein Sami A.,
wirst du x-mal abgeschoben.

Netflix bietet dir den Deal:
zwölf Millionen für dein Leben!
Doch du fliegst einfach zu viel,
kannst die Unterschrift nicht geben.

Gratis-„Bild“, Tomatensaft:
Julian Reichelt wird dich kriegen.
Willst du statt zur Einzelhaft
nicht ins Springerhochhaus fliegen?

Das mögen manche Leser lustig finden. Andere nicht. Führende Springer-Leute gehören eher zur zweiten Gruppe – doch scheint sie eine andere Sache in diesem Zusammenhang stärker zu erzürnen. Nämlich ein Retweet. Getätigt wurde er von Patrick Bahners, Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). „der von der postet ein gedicht der , in dem sami a. aufgefordert wird mit einem flugzeug in das springerhochhaus zu fliegen. eine bemerkenswerte form von kollegialität“, twitterte Welt-Chef Ulf Poschardt.

Auf den Plan ruft die Aktion wenig überraschend auch Bild-Chef Julian Reichelt (er und Bild wurden für die Berichterstattung über Ex-Nationalspieler Mesut Özil zuletzt massiv von Bahners kritisiert). Der Bild-Chef schrieb: „Unter dem Deckmantel der Satire propagiert „Kollege“ den Massenmord an Journalisten.“

Tut Bahners das? Was hat ein unkommentierter Retweet zu bedeuten? Nichts. So zumindest äußerte sich Julian Reichelt selbst noch vor ein paar Monaten, wie ihm im Social Web auch sofort entgegengehalten wird.

Im März war Reichelt für das Retweeten eines rechten Twitter-Accounts kritisiert worden. Der Bild-Chef verteidigte sich damals damit, dass die unkommentierte Weiterverbreitung nicht gleich eine „politische Unterstützungsbekundung“ sei. Er zeigte sich verwundert darüber, „wieso Zitierungen hier gleich solche Wutwellen auslösen“.

Eine merkwürdige Twitter-Schizophrenie.