Partner von:
Anzeige

Gauland-Interview als löbliche Ausnahme: Daten-Auswertung legt die Fixierung der Journalisten auf das Flüchtlingsthema offen

Politiker in Sommer-Interviews: Horst Seehofer, Angela Merkel, Alexander Gauland
Politiker in Sommer-Interviews: Horst Seehofer, Angela Merkel, Alexander Gauland

Das ZDF, die Redaktion von "Berlin Direkt" und Interviewer Thomas Walde haben viel Lob bekommen für das Sommer-Interview mit AfD-Chef Alexander Gauland. Grund: Walde befragte Gauland gerade nicht zur Flüchtlings-Problematik und legte so die Defizite der Partei in anderen Politikfeldern offen. Das Interview war aber eine löbliche Ausnahme, wie die Datenjournalismus-Seite "Einfacher Dienst" nachweist.

Anzeige

Was war anders im Sommerinterview mit Alexander Gauland?“, fragte “Einfacher Dienst” und gibt die Antwort in Form eine Inhaltsanalyse. Neben Fragen zur eigenen Partei und deren Rolle befragte Walde Gauland zu den Themen Arbeit, Rente & Soziales (viereinhalb Minuten), Wirtschaft & Digitales (dreieinhalb Minuten), Umwelt (knapp drei Minuten) und Bau (38 Sekunden).

Die Antworten Gaulands, da waren sich Beobachter und Kommentatoren einig, waren selbstentlarvend. Es wurde offensichtlich, dass die AfD auf drängende gesellschaftliche Fragen keine Antworten hat. “Ich wollte Herrn Gauland mal nach etwas anderem Fragen”, sagte Walde nach dem Interview gegenüber DWDL.

Offensichtlich hatte der ZDF-Journalist sich die Kritik an der Themenführung der Sommer-Interviews zu Herzen genommen. Vor allem bei dem ARD-Interview mit Innenminister Horst Seehofer war evident, dass praktisch alle Themen außer Asyl und Flüchtlinge ausgeklammert wurden. Das Seehofer-Interview wurde dementsprechend auch satirisch aufbereitet.

Allerdings war das Seehofer-Interview eher die Norm und das Walde-Interview mit Gauland die Ausnahme, wie “Einfacher Dienst” in einer weiteren Auswertung belegt. Bei insgesamt neun Sommer-Interviews mit einer Gesamtlaufzeit von 165 Minuten (9.900 Sekunden) entfielen 3.666 Sekunden auf die Asylpolitik. Das Thema, das danach den größten Raum einnahm, war die jeweils eigene Partei und deren Rolle. Das Thema Bildung wurde in allen (!) Interviews zusammen insgesamt nur 18 Sekunden lang behandelt, das Thema Gesundheit & Pflege insgesamt 26 Sekunden lang. Die Umwelt (mit dem Klimawandel) kam insgesamt rund eineinhalb Minuten lang zur Sprache. Wie gesagt: Die Zahlen geben die Zeit wieder, die in allen Interviews zusammen auf diese Themen entfielen. Es handelt sich nicht um Durchschnittswerte. Das Gauland-Interview ist in dieser Aufstellung allerdings noch nicht berücksichtig.

Bezieht man das Gauland-Interview des ZDF vom vergangenen Sonntag mit ein, ergibt sich ein leicht verändertes Bild, der allgemeine, überwältigende Trend hin zur Flüchtlings-Thematik bleibt aber bestehen:

Die Themensetzung der Politiker-Interviews steht in krassem Gegensatz zu den Interessensschwerpunkten der Bevölkerung, wie sie in Umfragen ermittelt wurden. So ergab der ARD Deutschland Trend, dass Gesundheit & Pflege das Thema ist, das die Deutschen derzeit am meisten interessiert. Eine Emnid-Umfrage im Auftrag von Axel Springer ermittelte Altersarmut und Bild als Top-Themen in der Bevölkerung. Zuwanderung landete bei der Springer-Umfrage auf Platz 13. Beim ARD Deutschland Trend gaben 39% der Befragten an, dass die Asyl- und Flüchtlingspolitik für sie “sehr wichtig” ist. Bei Gesundheitspolitik & Pflege waren das 69%.

Update: Der Artikel wurde um den Hinweis ergänzt, dass bei dem ersten eingebundenen Schaubild, das Gauland-Interview noch nicht berücksichtig ist. Außerdem wurde ein aktualisiertes Schaubild inklusive dem Gauland-Interview des ZDF zusätzlich eingefügt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. ‘Viel Lob’ für ein inszeniertes Schmierentheater, das selbst olle DDR-Sudel-Ede (Schnitzler) übertraf. Der nächste aktivistische Tiefpunkt war das. Die drei ‘Störer’ Realsatire pur. Parallel dazu gibt die Potentatin Audienz beim ausgewählten Volk. Eine einzige, schutzgeldfinanzierte Farce. Die vollendete Berlusconisierung.

    1. Die Absicht des Gesinnungsjournalisten der Staatsfunkanstalt war ja transparent. Das heikle wie heiße Thema der angeblichen “Flüchtlinge”, das den gezwungenen Gebührenzahlern nach allen Umfragen primär auf den Nägeln brennt, den politischen Diskurs in Deutschland prägt und die AfD mit ihrer Sachkompetenz auf diesem Gebiet – gegen die Mainstream-Medien – groß gemacht hat: Dieses Thema musste im Alibigespräch ausgespart werden. Am Ende des Tages trotz allem ein weiterer Punktgewinn der einzig wirksamen Oppositionspartei gegen die medialen Sprachorgane der umstrittensten Figur aus dem deutschen Kanzleramt in der europäischen Nachkriegsgeschichte.

      1. Einzige Ergänzung von unserer Seite:
        … gegen die medialen Zentralorgane …

      2. Von welchen “allen Umfragen” sprechen Sie? Bildung, soziale (Un-)Gleichheit, Pflege, Digitalausbau, Mieten, dass sind die Themen die interessieren. Flüchtlinge sind nun wirklich nicht mehr das drängendste Problem angesichts der stark gesunkenen zahlen. Aber manche sind ja so in Ihrer Blase gefangen nur auf ein Thema zwangsfixiert, die wollen halt nichts anderes sehen – oder wenn, sind natürlich auch die Flüchtlinge Schuld.

      3. Ja Martinju, stimmt.

        wenn wir Deutsche abends durch nicht heimische Stadtviertel nach Hause gehen, wenn wir unsere blonden Kinder zur Schule schicken und auch, wenn wir flaschensammelnde Rentner befragen, haben wir nur das eine Thema:

        Was können wir für ein schnelles Internet tun?
        Brennende Frage!

    2. Erbärmlicher geht es wirklich nicht mehr. Die angeworbenen Protestler waren dann der Tiefpunkt der Inszenierung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der DDR billiger propagiert wurde. Die ÖR-Sender gehören in dieser Form wirklich auf die Müllhalde der Geschichte, auf der sie hoffentlich bald landen werden.

  2. Angela Merkel kritisch zum Themenkomplex der sogenannten “Flüchtlinge” zu befragen, wird bei den staatstreuen Journalisten in Deutschland ja leider schon als Majestätsbeleidigung angesehen. Oder als böse Hate Speech.

  3. Diese Kritik kann ich so nicht teilen! Sicher ist es oft Thema, aber nicht weil die Medien dies thematisieren, sondern die Politiker, ich erinnere an den wochenlangen Unionsstreit mit Seehofer, die pausenlose Thematisierung durch die AfD, weil es ja auch das einzige Thema ist, was sie wirklich besetzen, was man sehr schön anhand dieses Sommer-Interviews sehen konnte, denn vom Rest, noch kein Konzept, keine Ahnung, wir glauben nicht, dass es so ist (Glauben heißt, nicht wissen)!

    1. Als damaliges Mitglied der Grünen in der Anfangsphase der gärigen Fundi-Realo-Partei (heute vor dem Hintergrund der Entwicklung dieser Genderisten als meine größte Jugendsünde angesehen) gab es auch noch keine Konzepte für alle Politikfelder. Die programmatische Entwicklung einer neuen Partei braucht halt ihre Zeit. Trotzdem wird für die AfD “der Marsch durch die Institutionen” als konträre Gegenbewegung zu den realitätsfernen “Gutmenschen” weit schneller verlaufen als bei den Grünen.

      1. Hähä….
        ich war auch lange bei den Grünen. Sogar Gründer in Karlsruhe
        Und das meiste meiner damaligen Überzeugungen in punkto Gleichberechtigung der Geschlechter, freie (aber eben nicht öffentliche) Ausübung seiner Sexualität (§175 StGB) oder die grundlose(!) Ablehnung von Ausländern konnte ich bei den heutigen Grünen nicht wiederfinden.
        Die sind geprägt von Dummheit und ideologischem Hass.
        Allein das Führungstrio….

        Nun bin ich bei der AfD.
        Zusammen mit vielen alten Recken aus den eigenen Reihen, die ich dort wiedergetroffen habe.

        Und Sie haben recht:
        Es wurde damals auch mit Dreck auf uns geworfen.
        Aber nicht mit solcher krimineller Energie, wie heute die AfD angegangen wird.
        Wir wurden geschmäht, aber unsere Infostände nicht zusammengeprügelt, keine Gegendemos vom Staat finanziert und keine Radmuttern gelöst oder Farbschmierereien an den Wänden.
        Das hat eine völlig andere Qualität.

        Und ja; die AfD wird ihren Weg gehen.
        Die dort tätigen Leute sind einfach besser gebildet, strukturiert und leistungsbereiter als die damaligen Grünen.

    2. Wenn die Hütte brennt, unterhalten sich die Besonneren nur ungern über ihren nächsten Urlaub.
      Die Umvolkung ist das elementare Problem, das alles andere nichtig werden läßt, wenn es nicht mit oberster Priorität gelöst wird.

      1. PS:
        Schön, daß man hier die Kommentarfunktion offen läßt.
        Hätte ich bei dem Thema und der letzten Antwort auf ein Posting von mir von einem Moderator hier nicht erwartet.

      2. Offensichtlich gibt es leider keine oder kaum Moderation, nicht anders lässt es sich erklären, dass Ihr den Nationalsozialismus verherrlichenden Kommentar („Von daher war der Nationalsozialismus das genaue Gegenteil von “unmenschlich”.) hier immer noch zu lesen ist. Leider!

        https://meedia.de/2018/08/10/wolle-dose-kaufen-astra-erntet-harsche-kritik-und-stoppt-kiezmische-kampagne-wegen-rassismusvorwuerfen/#comment-807931

        Ich habe Ihren Kommentar an die Meedia-Redaktion gemeldet. Ob zusätzlich Strafanzeige gemäß § 130 (Volksverhetzung), Absatz 3, gegen Sie gestellt wird, hängt von der Redaktion ab.

        Es wird allerhöchste Zeit, dass solche Kommentare hier entfernt werden, noch besser: vor der Veröffentlichung geprüft werden, und da können Sie jetzt noch so laut „Zensur! Meinungsfreiheit“ heulen!

      3. Ronald, stellen Sie sich mal vor, es gälte weiter das DDR-Strafgesetzbuch und wir hätten immer noch den Straftatbestand “staatsfeindliche Hetze”.

        Ein Paradies für Typen wie Sie wäre das! Sie könnten dann ausnahmslos jeden Kommentar, der Ihnen nicht passt, bei der Staatsanwaltschaft anzeigen. So gäbe es auch als Frührentner immer was zu tun…

  4. Ich kann sehr gut damit leben, wenn die Verantwortlichen Politiker flüchten würden und zwar dahin, wo sie keinen Schaden für das Volk, also uns, anrichten können. Keiner trauert ihnen nach… Und die freigestellt Diäten, inclusive deren Erhõhungen, könnte in die Altenpflege fließen, dahin und zu denen Menschen, die unser Deutschland blühend gemacht haben. Jetzt verblühen diese Menschen menschenunwürdig, weil diese geld- und machtgeile Schmarotzer nicht abtreten!

  5. Natürlich springen die üblichen Verdächtigen dem ZDF bei.
    Die täglichen Meldungen über Angriffe und Übergriffe im Zusammenhang mit der Migrantenproblematik nerven schließlich im rosa Wolkenkuckucksheim. Da bleibt die AfD halt unbequem.
    Man kann sich zwar nicht erinnern, dass man einen der geistigen Spitzentiefflieger der Grünen oder SPD jemals zur deutschen Außenpolitik, zur Sicherheitslage im Inland, geschweige denn zu den ausufernden Sozialkosten oder zur Altersarmut befragt hat. Bei Merkels CDU hat man es scheinbar grundsätzlich aufgegeben, nachdem selbst Experten und Psychater ratlos sind ob sie denn nun regiert oder im Jahresurlaub ist.
    Zum Glück gibt’s da noch die AfD.
    Da braucht es natürlich gaaanz viel positiven Zuspruch zu einem Interview, nachdem diese Experten vorher kategorisch alle Unterstellungen der AfD über schiefe Interviews und Fragen als Verschwörungstheorien abgelehnt haben.
    Jetzt also doch eine “löbliche Ausnahme” von dem was es vorher gar nicht gegeben hat.
    Wo wäre der intellektuell benachteiligte Wanderzirkus der deutschen Politik mit ihren medialen Gesinnungsjournalisten nur ohne die AfD?
    Ab morgen dann wieder vorher abgesprochene Fragen und ausgewählte Gäste und Publikum. Man will ja dem zuschauenden Pöbel ein gewisses Bild wertend vermitteln, damit der mit der Demokratie bei der nächsten Wahl nicht zu viel Unangenehmes anstellt.

    1. Ich denke, dass Sie zu den ersten gehören, die die AfD, wäre sie denn an der Macht, „unter den Bus schmeißen würde“ (Hengameh Yaghoobifarah: „Würden AfD-Wähler_innen zuhören, wüssten sie, dass die AfD einen Großteil von ihnen unter den Bus schmeißen würde, wäre sie an der Macht.“)

      1. Ronald, kennen Sie die Geschichte des algerischen Bürgerkrieges?

        Würden Linksgrün-Wähler_innen zuhören, wüssten sie, dass die Islamisten einen Großteil von ihnen unter den Bus schmeißen würden, wären sie an der Macht.

  6. Was wissen denn die anderen Parteien zu Digitalisierung und Rente? Nichts bis gar nichts. Nur aufgeblasene Phrasen. Jeder durchschaut längst die Merkel-Glotze.

  7. Schön, dass man nun auf meedia mal zum Thema Sommerinterview, speziell auch dem mit Gauland, kommentieren kann. Die besprochene Analyse finde ich ziemlich interessant.

    Die wichtigsten Themen laut Walde waren Digitalisierung, Rente und Wohnungssituation. Das Thema Flüchtlinge wurde bei Gauland ausgespart. Das halte ich für ebenso absurd, als wenn man bei B90/Grüne das Thema Umwelt, bei den Linken das Thema Altersarmut, bei der SPD das Thema Soziale Gerechtigkeit, bei der CSU das Thema “Flüchtlinge” und bei der CDU das Thema Europa ausgeklammert hätte (was besseres fällt mir bei der CDU als Schwerpunkt nicht ein). Dass die AfD zum Thema Rente noch eine Position sucht, ist seit längerem bekannt. (Bei diesem Bundesthema hat man ja auch noch bis zur nächsten BT-Wahl Zeit). Und was soll man denn als Politiker zum Thema Digitalisierung schon sagen, selbst für Frau Merkel ist doch das Internet “Neuland”. Zum Thema Wohnen wies Gauland darauf hin, dass bezahlbare Wohnungen gebaut werden müssten. Eine Binse, kein Defizit.

    Das Interview fand in Potsdam praktisch direkt neben einer Straße statt, auf der sich drei krakeelende Demonstranten fanden. Hätte man Frau Merkel irgendwo in Brandenburg neben eine Straße gesetzt, hätte es durchaus sein können, dass dort Hunderte Negatives skandiert hätten.

    Fazit: Herr Walde hatte offenbar das Ziel, Defizite bei der AfD offenzulegen. Die Themen, zu denen die AfD offenkundig etwas zu sagen hat, nämlich Euro und Migration, blieben ausgespart. Dass immer mehr Mensch angesichts einer derart offensichtlichen Manipulation Vertrauen verlieren, wundert mich zumindest überhaupt nicht. Dass sich die AfD darüber bitter beschwert, dagegen schon. Sich als Politiker über die Presse zu beschweren, ist immer grenzwertig. Im Übrigen hätte man dieses wenig faire Interview angesichts steigender Umfragewerte auch schweigend genießen können.

    1. Das wird vor den Landtagswahlen in Bayern noch konsequenter durchgezogen. Der Söder muss dann im ZDF 30 Minuten lang Fragen über Schiffsbauförderung und Fischereipolitik beantworten und die Schulze von den Grünen wird knallhart gefragt: “Liebste Frau Schulze, was ist Ihr Geheimnis, wieso sind sie so unglaublich kompetent, menschlich und charmant?”

  8. Nicht nur Herr Gauland hat sich und die AfD in dem Interview selbst entlarvt. Betrachtet man die gesammelten Kommentare, so entlarvt sich hier auch noch deren Wählerschaft selbst: Demagogie mittels falscher Zahlen, Abkanzeln der Medien, wenn einem die Inhalte und die Wirklichkeit nicht gefallen, leere Hülsen!

    Und so was will die Macht! Gott (und der Wähler) behüte …

    1. Ach Ronald aus der Kolchose.
      Auf deine Analyse hat die Welt wieder gewartet.
      Am Kiosk um die Ecke bei nem Astra vermisst man deinen scharfen Verstand bereits.

      1. Den Sockenpuppen-Troll erkennt man ja drei Meilen gegen den Wind: Du kannst zwar deinen Namen ändern, aber nicht dein Dummsprech! Aber selbst dafür zu blöd …

        So bekommt der Spruch, dass Deutschland sich abschafft, eine völlig neue Ergänzung: Deutschland schafft seine Intelligenz ab. Weiter so!

    2. Ich muss ergänzen: Betrachtet man die gesammelten Kommentare, so entlarvt sich hier auch noch die AfD-Wählerschaft selbst: Demagogie mittels falscher Zahlen, Abkanzeln der Medien, wenn einem die Inhalte und die Wirklichkeit nicht gefallen, leere Hülsen, Diffamierung Andersdenkender („halbgares und THC-belastetes Zeugs“), faschistoide Parolen („Die “Rechten” haben ja bisher immer wieder sauber gemacht.“) usw.!

      Macht weiter, euch „auf den eigenen Teppich zu pinkeln“! Unentschlossene Wähler lesen so etwas nämlich auch, und ob ihr für diese eine Werbung für die AfD und somit eine „Alternative“ darstellt, würde ich doch sehr bezweifeln.

      1. Wenn Sie so entsetzlich unter den Rechten leiden, weshalb ergreifen Sie nicht selbst mal die Initiative, sondern überlassen alles den rechten alten weißen Männern, damit die es für Sie richten?

        Stellen Sie Sich doch selbst politisch auf und engagieren sich, statt ihre Paranoia hier auszuleben und wirklich jeden Thread vollzujammern.

        Ein Publikum, das treu zu Ihnen steht, haben Sie doch hinter sich.

        https://brugnieuws.nl/media/cache/post_img/uploads/106040.jpg

  9. Mal ne Anregung. Wie wäre es, wenn “Einfacher Dienst” eine Auswertung vorlegen würde, in der die Zeitdauer der O-Töne der Vertreter politischer Parteien in Heutejournal und Tagesthemen über einen bestimmten Zeitraum (z. B. 3 oder 6 Monate) dargestellt würde?

    1. Da wären die ja schön blöd. Die zerschießen sich doch nicht selbst ihr mühsam aufgebautes Propaganda-Narrativ!

      1. Na ja, um es mal mit Waldo zu sagen:“Harte Fragen. Journalismus“. Die Anregung ist im Übrigen ernst gemeint. Ich habe da zwar ne Vermutung, sehe diese beiden Sendungen nicht oft genug, um das Ergebnis wirklich prognostizieren zu können.

      2. Schauen Sie sich mal an, wer die Macher von “Einfacher Dienst” sind. Kleine Merkel-, NATO- und Grünen-Stiefellecker.

        Die reißen sich eher freiwillig alle ihre manikürten Fingernägel aus als die von Ihnen vorgeschlagenen Daten zu erfassen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia