Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Hashtag-Häme mit #CSUliefert und #IchbinCSU: Söder-Wahlkampf im Netz geht mächtig nach hinten los

Die Kampagnen #CSUliefert und #ichbinCSU gingen gehörig nach hinten los
Die Kampagnen #CSUliefert und #ichbinCSU gingen gehörig nach hinten los

Vor der bayrischen Landtagswahl im Oktober will sich die CSU im Netz profilieren - und landet damit ein Eigentor. Unter dem Hashtag #CSUliefert hebt die Partei um Markus Söder ihre Errungenschaften hervor. Doch im Social-Web geht die Kampagne nach hinten los. Erst vor kurzem hatte sich die CSU mit #ichbinCSU einen ähnlichen Fauxpas geleistet.

Anzeige

Ein Beispiel für eine gute Social-Media-Kampagne ist der aktuelle Vorstoß der CSU auf Twitter nicht. Unter dem Hashtag #CSUliefert hebt die Partei auf eigens angefertigten Bildtafeln das hervor, was sie politisch erreicht habe. Unter anderem teilt der Twitter-Account CSU im Bundestag die Grafiken. Und auch Alexander Dobrindt verbreitet den Hashtag.

Was die PR-Abteilung der Partei hätte ahnen können: Im Netz ist der Hashtag eine willkommene Vorlage für Häme. Der Journalist Richard Gutjahr teilt auf Twitter etwa eine Karikatur von einem Lieferwagen der CSU, aus dem verschiedene Pakete mit der Beschriftung “Hetze”, “Angst” oder “Hass” herausfallen.

Auch andere Nutzer drehen den Spieß um und stellen die Kritikpunkte an der CSU-Politik in den Vordergrund. Das hat sich die CSU so sicher nicht vorgestellt:

Dabei hätte die Bayern-Partei durchaus aus der Vergangenheit lernen können. Im Rahmen der #ausgehetzt-Demonstrationen Ende Juli in Bayern, die sich unter anderem gegen die Politik der CSU richtete, versuchte die Partei, mit einer Online-Kampagne unter dem Stichwort #ichbinCSU wieder in die Offensive zu kommen. Auch das gelang nur bedingt. Zwar beschrifteten eine Reihe von CSU-Mandatsträgern ihre Facebook-Profilfotos mit dem Schlagwort. Auf Twitter aber fanden sich kaum Solidaritätsbekundungen, stattdessen satirische Repliken, wie etwa die vom Bayreuther Grünen-Stadtrat Stefan Schlags.

Andere User verwendeten den Hashtag für Pseudo-Bekundungen:

Mal sehen, ob die CSU diesmal aus der Kampagne gelernt hat.

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Also wenn einer auf der ganzen Welt keine Lieferwagen-Comics posten sollte, dann ja wohl Richard Gutjahr.

    Davon abgesehen sehr schön, linksradikale Propaganda-Angriffe auf die CSU stärken die AfD in Bayern. Gefällt mir.

    1. Also, mir hat der „Lieferwagen-Comic“ ausnehmend gut gefallen! Allerdings hätte auf dem Lieferwagen auch „AfD“ draufstehen können, aber so gleichen sich die Parteien eben langsam an.

      Beim zweiten Satz könnten Sie allerdings recht behalten, abgesehen davon, dass bei Ihnen bekanntermaßen sowieso alles „linksradikal“ ist, was sich auch nur ein bisschen weiter links als CSU/AfD befindet.

      1. Ja ja, Gutjahr ist erstaunlich oft dort, wo interessanter Lieferverkehr abgewickelt wird. Der kennt sich mit Lieferungen aus!

        Für Sie ist jemand doch schon “rechtsradikal”, wenn er es ablehnt, die deutschen Staatsgrenzen und das deutsche Sozialsystem für jeden dahergelaufenen Migranten aus aller Welt zu öffnen. Aber wie Sie sehen, findet die CSU vielleicht doch ganz langsam auch zum Licht.

  2. Dass sich ausgewiesene Verfassungsfeinde und Menschenhasser in einer konzertieren Aktion gegen die CSU aussprechen, zeigt nur, dass die CSU auf richtigem Weg ist.
    Mittlerweile ist ja jeder Gegner dieser Spinner von denen mit Hass, Rechts, Nazi, Hetze zu diffamieren.
    Dass diesen linken Faschisten noch immer nichts besseres einfällt….ein ganz schwaches Bild.

    1. Sie beweisen aufs trefflichste, dass der im Artikel eingefügte Tweet von Marco Sweetwater seine unbedingte Berechtigung hat:

      Grundgesetz = linke Hetze
      Bürgerrechte = linke Hetze
      Menschenrechte = linke Hetze
      Leben retten = linke Hetze
      Anstand = linke Hetze
      Solidarität = linke Hetze
      Schengen = linke Hetze
      Demonstrieren = linke Hetze
      Meinung haben = linke Hetze
      gegen CSU sein = linke Hetze

      1. “Meinung haben” – wie süß. Es muss aber die richtige Meinung sein, sonst werden die Linksradikalen schlimm getriggert und dann aggressiv.

        Meinungsfreiheit verteidigen = “rechte Hetze”

      2. Jaja, alles links von extrem rechts ist „Linksradikal“. Demnach ja sogar die CDU/CSU, wie süß! Und wer hier immer wieder aggressiv wird, kann man unter den gesammelten Kommentaren von RTL1933 sehr gut verfolgen: immer den Finger am Trigger.

        „Meinungsfreiheit verteidigen = “rechte Hetze”“ dagegen ist gar nicht so schlecht …

      3. Sie halten jemanden, der die Meinungsfreiheit verteidigt, im Ernst für einen “rechten Hetzer”?

        Jetzt driften Sie aber von Ihrem üblichen Linksradikalismus bedenklich tief in den Linksextremismus ab.

      4. Das mit „Meinungsfreiheit verteidigen = “rechte Hetze”“ kam doch vom RTL, ich habe das nur aufgegriffen! Könnte es sein, dass Sie von Ihrem üblichen Rechtsradikalismus bedenklich tief in den Rechtsextremismus abdriften?

        „Kevin“ ist übrigens auch goldig! Ihr neuer Zweit-Nick?

      5. Suhaj, wenn Sie so spät nachts noch schreiben, dann kommt leider nur noch Grütze raus. Insbesondere dann, wenn Sie einerseits meine Syntax spiegeln wollen, aber andererseits grundsätzlich mit dem Thema überfordert sind.

        Ich verteidige die Meinungsfreiheit, weil ohne sie keine Demokratie möglich ist. Sie auch?

      6. Wenigstes das hat er erkannt! Kämpfen Sie weiter! Ansonsten mäßigen Sie sich in Ihrem Ton, sonst fange ich mal an zu vermuten, was so in Ihrem Kopf ist, und da wäre „Grütze“ noch harmlos.

      7. Sie wollen mir vorschreiben, inwieweit ich mich im Ton mäßigen soll? Wenn Sie hier Reichsschrifttumskammer spielen wollen, Ronald, dann sind Sie ungefähr 80 Jahre zu spät dran.

      8. Der Vorredner hat zwar schon sehr trefflich gekontert, aber nach Ihrer wieder einmal typischen Antwort sage ich Ihnen jetzt auch noch mal was, und zwar ganz ohne „Reichsschrifttumskammer“: Das, was in deinem Kopf ist, ist braun und fühlt sich weich und glitschig an!

        Sollen wir in diesem Ton weitermachen? Und das war übrigens nur eine kleine Kostprobe!

        Aber ich ziehe mich mit Kommentaren gegenüber Ihrer „Person“ in Zukunft sowieso etwas zurück, weil ich mich nicht andauernd auf Ihr primitives kleines Niveau hinabbegeben will. Und das tue ich, wenn ich auf Ihre dummen Sprüche eingehe!

      9. Ah, na das ist doch, was ich mir unter Antifa- und K-Gruppen-Niveau vorstelle!

        Glauben Sie, ich bin jetzt beleidigt? Ich finde es einfach nur zum Schreien komisch. Sie würden bestimmt auch gerne mein Auto anzünden, wenn Sie wüssten, wo es steht, oder? 😀

    2. Nun, ja, Kopernikus war mal ein Mann der Aufklärung. Das scheint mir bei Ihnen jedoch keineswegs der Fall zu sein, eher das komplette Gegenteil … „ein ganz schwaches Bild“!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia