Partner von:
Anzeige

Teurer Polizei-Prank: Hamburger Youtuber fährt mit Blaulicht und muss jetzt 37.500 Euro zahlen

Der Youtuber Leon Machère wurde wegen zwei seiner Videos erneut zu einer Geldstrafe verurteilt
Der Youtuber Leon Machère wurde wegen zwei seiner Videos erneut zu einer Geldstrafe verurteilt

YouTuber Leon Machère, bürgerlich Rustum Ramaj, wurde gestern vom Amtsgericht Hamburg eine Geldstrafe in Höhe von 37.500 Euro aufgedrückt. Hintergrund sind zwei seiner Prank-Videos Videos, die er im Februar und Juli 2017 seinen knapp 2,1 Millionen Abonnenten präsentierte.

Anzeige
Anzeige

Der erste Clip trägt den Titel “Polizei Prank!!! (Wände ansprühen)”. Dabei ist der Name Programm, denn Machère lässt sich dabei filmen, wie er bewusst in der Nähe von Hamburger Polizisten vorgibt, an öffentlichen Plätzen Wände mit Farbe zu besprühen. Tatsächlich besprühte er die Wände nur mit Kältespray, was keine bleibenden Spuren hinterlässt.

In dem zweiten Video mit dem ebenso eingängigen Titel “Polizei Prank Sirenen Prank!!!” gab sich der Hamburger gemeinsam mit einem Kompagnon als Zivilpolizist aus. Mit aktiviertem Blaulicht hinter der Windschutzscheibe fuhr er durch die Straßen, hielt Passanten an und erteilte ihnen teils abstruse Anweisungen. Mittlerweile ist das Video nicht mehr auf Machéres Kanal zu finden.

Beide Clips führten zu den Vorwürfen einer vorgetäuschten Straftat und der Amtsanmaßung, die wiederum in besagter Geldstrafe mündeten.

Anzeige

Machère selbst erschien, offiziell krankheitsbedingt, nicht zu dem Gerichtstermin. Ebenso wie schon im Mai, als er eine Geldstrafe in Höhe von 32.500 Euro hinnehmen musste. Damals aufgrund von Beamtenbeleidigungen, nachdem ein von ihm initiierter Flashmob in Augsburg aufgelöst worden war.

Explizit zu den Strafen geäußert hat sich der YouTuber noch nicht. Lediglich in einem Video mit dem Titel “Alles hat ein Ende…”, das er Ende Mai veröffentlichte, nimmt er indirekt Bezug darauf. Unterlegt von pathetischen Klavierklängen erklärt er darin, in der Vergangenheit “Scheiß-Videos gemacht” zu haben, entschuldigt sich bei seiner Community und kündigt Veränderungen in Form von neuen Formaten an.

Tatsächlich hat Machére seitdem keinen Prank mehr veröffentlicht. Von einer inhaltlichen 180-Grad-Wende kann aber auch keine Rede sein. Eines der neueren Videos etwa zeigt den Hamburger gemeinsam mit seinem Neffen, wie sich beide einen Tag lang von Nutella ernähren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da zeigt sich wieder einmal, dass Youtuber wirklich alles tun, um beachtet zu werden.

    Trottel machen Filme für Trottel und verdienen damit leider auch noch Geld.

    Deutschland, das Land der Dichter und Denker ist zum Hort für hohle Hirsen geworden…

  2. Tja, Albaner halt. Da kannste nix machen, die sind immer und überall so. War auch ein großer Fehler, so viele von denen in die Türkei einwandern zu lassen.

  3. Passanten abstruse Anweisungen zu geben ist lachhaft. Wenn er nicht mit einem falschen POL-Ausweis rumgewedelt hat, sag ich mal: Selber schuld.

    Mit BL im Auto zu fahren ist schon heftiger. Es gibt nicht ohne Grund spezielle Schulungen um das (sicher) zu machen. Da habe ich auch kein Mitleid.

  4. Wie bitte?
    Ein Prank?
    Gar kein Mem?
    Ging das Format wenigstens viral?
    Oh those YouTubers!
    Nutella-Fresser ohne inhaltliche 180°-Wende.
    Boten des Zeitgeistes.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia