Partner von:
Anzeige

Apple vor den Quartalszahlen im historischen Börsenduell mit Amazon: Tim Cooks Billionen-Dollar-Matchball

Apple-CEO Tim Cook: Warten auf die nächste iPhone-Keynote
Apple-CEO Tim Cook: Warten auf die nächste iPhone-Keynote Foto: © Apple

Die magische Marke scheint zum Greifen nah. Wenn Apple am Dienstag nach Handelsschluss sein Zahlenwerk für das abgelaufene Juni-Quartal vorlegt, könnte sich der erfolgsverwöhnte Techpionier aus Cupertino zusätzlich belohnen – nicht nur mit steigenden Kursen an der Wall Street, sondern gleichzeitig mit dem Durchbruch durch die historische Bewertungsgrenze von einer Billion Dollar. Angesichts der immer rasanteren Aufholjagd von Amazon sollte Apple die Chance jetzt nutzen, wenn der iKonzern nicht auf den letzten Metern das Nachsehen haben will.

Anzeige
Anzeige

Die Quartalssaison hat es in sich. Netflix, Facebook und Twitter haben mit ihren Zahlenwerken spektakulär gepatzt  – der Streaming-Pionier erlitt letzte Woche einen Kurssturz von 14 Prozent, während Twitter und Facebook gar mit einen Crash in Höhe von 20 Prozent hinnehmen mussten, der im Falle des weltgrößten Social Networks 120 Milliarden Dollar des Börsenwerts ausradierte und damit  den größten Tagesverlust in der Geschichte der Wall Street bedeutete.

Microsoft, Alphabet und Amazon konnten sich dagegen mit übersichtlichen  Kurszuwächsen gegen den Abwärtssog des Tech- und Internetsektors stemmen. Nun richten sich in dieser Woche alle Augen auf den Branchenprimus, der bei Vorlage seines Zahlenwerks Geschichte schreiben könnte.

Apple spürt den Atem von Amazon, Alphabet und Microsoft

Seit Monaten läuft  ein spektakuläres Wettrennen zwischen den wertvollsten Konzernen der Welt, bei dem es am Ende um nicht weniger als den Durchbruch durch die historische Bewertungsmarke von einer Billion Dollar geht. Mit zwei kurzen Ausnahmen (2013 und 2016) hat Apple den Börsenthron in den vergangenen sieben Jahren besetzt und sah lange Zeit wie der inatürliche Anwärter auf den Meilenstein first trillion dollar company aus.

Doch weil Apples Wachstum längst nicht mehr so spektakulär ausfällt wie das der wendigeren Konkurrenz aus dem Internetsektor, ist der Vorsprung beharrlich zusammengeschmolzen: Mit Amazon, Alphabet und Microsoft haben gleich drei Rivalen die Bewertungsmarke von 800 Milliarden Dollar überschritten und nehmen nun ihrerseits Anlauf den Billionen-Meilenstein.

Anzeige

Noch liegt der Ball in Tim Cooks Hälfte. Mit einer Bewertung von 939 Milliarden Dollar ist Apple mit einem Vorsprung von 6 Prozent vor Amazon, 9 Prozent vor Alphabet und 13 Prozent vor Microsoft weiter der wertvollste Konzern der Welt. Ganze 6,5 Prozent trennen Apple noch von der Billionen-Dollar-Bewertung – ein Kurszuwachs, der mit guten Quartalszahlen durchaus möglich scheint.

Matchball mit Quartalszahlen und iPhone-Launch

Doch am Ende muss Apple vermutlich noch ein paar Prozent höher steigen, weil es sich durch die Aktienrückkäufe selbst Kapital und damit Börsenwert entzieht. Der langjährige Apple-Kenner Gene Munster von Loop Ventures rechnet im abgelaufenen Quartal mit Aktienrückkäufen in Höhe von 25 Milliarden Dollar, die einen Kursanstieg bis auf  209 Dollar nötig machen würden – aktuell notiert Apple bei 191 Dollar. Im Zuge der alljährlichen Euphorie um den nächsten iPhone-Launch, die in den Wochen vor der Keynote in der Vergangenheit oft die Kurse trieb, erscheint die Chance zum Billionen-Dollar-Meilenstein real.

Tim Cook sollte den Matchball allerdings auch nutzen, denn das Verfolgerfeld rückt dank deutlich dynamischer Kurszuwächse immer näher an Apple heran. Während der iKonzern seit Januar lediglich ein Plus von 13 Prozent vorweisen kann, bringt es Alphabet auf Zuwächse von 19 Prozent, Microsoft auf 26 Prozent und Amazon gar auf ein Plus von 56 Prozent. Angesichts der schier unwiderstehlichen Rally des E-Commerce-Pioniers dürften die Tage von Apples Börsenregentschaft entsprechend gezählt sein…

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia