Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Titanic-Mann Hürtgen macht Twitter-Witz zu Özil – aber diesmal fällt kaum jemand drauf rein

Der kurzzeitig veränderte Twitter-Account von Titanic-Redakteur Moritz Hürtgen
Der kurzzeitig veränderte Twitter-Account von Titanic-Redakteur Moritz Hürtgen

Mesut Özil spendet sein Weltmeistertrikot an die Erdogan-Partei AKP? Von wegen: Dahinter steckt – mal wieder – Titanic-Redakteur Moritz Hürtgen. Im Juni verkündete Hürtgen als Twitter-Account "HR Tagesgeschehen" das Ende der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU, jetzt zog er als "Hürriyet Global News" seine (offensichtlichen) Kreise. Bild-Chef Julian Reichelt freut sich, dass er den Scherz rechtzeitig erkannt hat.

Anzeige
Anzeige

Der Twitter-Account “Hürriyet Global News” verkündete am Nachmittag, dass Mesut Özil sein Weltmeistertrikot von 2014 der AKP gespendet habe. Angesichts der regelmäßigen Treffen zwischen dem Ex-Spielmacher der DFB-Elf und AKP-Chef Erdogan keine komplett unvorstellbare Meldung. Aber “Hürriyet Global News” hört auf den Twitter-Handle @hrtgn – und so ist schnell klar: Hürtgen hat’s schon wieder versucht!

Denn als @hrtgn trat vor wenigen Wochen plötzlich auch der ominöse Account “HR Tagesgeschehen” auf und verkündete das Ende der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU. Kopf dahinter: Titanic-Redakteur Moritz Hürtgen, der sich offenbar das Ziel gesetzt hat, die deutschen Medien zu trollen. Auf die Meldung vom Ende der Union fielen zahlreiche Medien herein, Eilmeldung folgte auf Eilmeldung und das Drama nahm seinen Lauf.

Anders als damals hat Hürtgen dieses Mal aber darauf verzichtet, vorher als “Hürriyet Global News” zu twittern, um den Witz glaubhafter aussehen zu lassen. Und so fiel auch kein größeres Medium auf die Özil-Meldung herein. Der deutsche Ableger von BuzzFeed News enttarnte den Scherz etwa schon nach 16 Minuten.

Einer freute sich diebisch, dass seine Redaktion nicht erneut auf den kleinen Scherz hereinfiel: Bild-Chef Julian Reichelt. Der vermutet aber noch ein ganz anderes Ziel hinter Hürtgens Trollerei: Der wolle nämlich eigentlich die Gesellschaft mit seinen Falschmeldungen spalten.

Anzeige

Bild war vor im Februar selbst Opfer eines Titanic-Hoax’ geworden. Hürtgen hatte der Boulevard-Redaktion als Informant einen gefälschten E-Mail-Wechsel zwischen angeblichen russischen Netz-Trollen und Juso-Chef Kevin Kühnert untergeschoben. Die Bild machte daraus eine große Titelgeschichte und witterte eine “Schmutzkampagne bei der SPD”.

Mittlerweile ist Moritz Hürtgen wieder als er selbst bei Twitter unterwegs. Dafür hatte er noch eine andere Knaller-Meldung in petto: Niemand anderes als Erdogan selbst sei nämlich neuerdings Titanic-Gold-Mitglied. Klar. Glauben wir sofort.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia