Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Auf dem Stand des Mittelalters”: So keilt Jörg Kachelmann gegen die Wettertipps der Medien

Jörg Kachelmann greift auf Twitter die Medien an. Sie würden Aberglauben aus dem Mittelalter verbreiten
Jörg Kachelmann greift auf Twitter die Medien an. Sie würden Aberglauben aus dem Mittelalter verbreiten

Mittagshitze, gefährlicher Durchzug oder "Brutalo-Hitze": Der Wettermoderator Jörg Kachelmann versucht auf Twitter derzeit alles, um sich gegen die "gnaden- und gewissenlose Bereitschaft zu Fake News durch weite Teile der deutschen Medien" zu wehren. Die Medien seien mit ihrer Wetterexpertise auf dem "Stand des Mittelalters". Das würde im Zweifel sogar Leben kosten, schreibt er.

Anzeige

Dem Wettermoderator Jörg Kachelmann kann man die Leidenschaft für seinen Beruf sicher nicht absprechen. Das zeigt er dieser Tage einmal mehr auf Twitter. In mehreren Tweets keilt er gegen deutsche Medien, weil diese laut Kachelmann ständig falsche Narrative nutzen. Demnach sei schon die “Mittagshitze” ein Irrtum. In Reaktion auf einen Bericht im ZDF-“heute journal” schreibt Kachelmann: “Echt, Sie verbreiten auch diesen Schwachsinn, @heutejournal? Zu bildungsfern, um zu wissen, dass die Höchsttemperatur im Hochsommer zwischen 17 und 18 Uhr stattfindet und es mittags 5 bis 10 Grad kühler ist?”

Auch ein Moderator des HR3, der davor warnte, “in der Mittagshitze” zu arbeiten, musste sich von Kachelmann belehren lassen: “Deutschland mit dem Wissensstand des Frühmittelalters. Dank Medien auch 2018 im Felde der bildungsfernen Vertrotteltheit und Falschinformation unbesiegt”.

In seinem Blog hat Kachelmann schon 2016 aufgeklärt, dass es die Mittagshitze eigentlich gar nicht gibt: “Das liegt zum einen daran, dass der Sonnenhöchststand in Mitteleuropa nicht mittags, sondern am frühen Nachmittag ist. Zum anderen heizt die Sonne auch nach dem Höchststand den Boden noch weiter auf – und damit kommen wir zum dritten Grund: die Luft erwärmt sich immer vom Boden aus”, schreibt der Wetterprofi. Doch trotzdem bedienen viele Medien das Narrativ in Zeiten hoher Temperaturen immer wieder.

Auch die “Durchzugslüge” ist Thema in den Twitter-Tiraden Kachelmanns. “Die meisten Medien verbreiten durch Dummheit, Ignoranz und Zynismus Aberglauben aus dem Mittelalter und sind mitschuldig, wenn alte Menschen durch Hitze sterben. Interessiert den Presserat leider nicht”, schreibt der Wetterexperte. Zeitungen und Online-Portale warnen in Berichten vor „gefährlicher“ Zugluft und krankmachenden Ventilatoren. Laut Kachelmann ist das aber ein “unwissenschaftlicher Aberglaube”.

Anzeige

Kachelmann lässt kaum eine Möglichkeit aus, das zu betonen:

Und auch mit Begriffen wie “Brutalo-Hitze” kann der Wettermoderator wenig anfangen, er kontert auf Twitter:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. In der Sache hat der Mann vollkommen recht. Beruht alles auf naturwissenschaftlichem Grundlagenwissen. Da benötigt man noch nicht einmal ein Meteorologiestudium. Dass die ARD Herrn Kachelmann nicht zurückgeholt hat, nehme ich diesem Staatssender bis heute übel!

  2. Die Dilettanten beim Staatsfunk werden eben nicht nach Sachverstand, sondern nach politischer Ideologie, Frauenquote, Schwulenquote, Transgenderquote, Migrantenquote und Körpermaßen eingestellt.
    Fähiges Personal kann sich die Altersvorsorge der Intendanten doch gar nicht leisten.

    1. Ach, und das wissen Sie so genau? Frauenquote stimmt wahrscheinlich, alles andere halte ich für frei erfundenen Quatsch, wenn es um die Stelle eines Wetterexperten geht.
      In der Sache gebe ich Kachelmann übrigens durchaus Recht – bloß dass seine ständigen Beißreflexe doch sehr den Blick auf sein gekränktes Ego freigeben. Weiß nicht, ob er sich selbst damit einen Gefallen tut.

      1. @Tyll

        Kachelmann wurde gesellschaftlich ruiniert, falsch beschuldigt, von der kranken Ex fertig gemacht, vor allem durch die Scheiß medien verunglimpft, die üble Nachrede ua von der Feminazin Schwarzer, verrückte Staatsanwaltschaft.

        So läuft soziale Vernichtung von Männern, die unschuldig sind, falsch einer Straftat, Vergewaltigung bezichtigt werden.
        Die Rache von frustrierten Frauen kennt keine Grenzen und alle spielen mit.

        Ist in unserer Gesellschaft der Jungen-/Männerhass doch schon so massiv verbreitet, dass man es gar nicht mehr wahrnimmt welche Geschütze da aufgefahren werden, so hoffe ich auf eine ganz starke Gegenbewegung, die kämpft, und penibel offenlegt wie diese Muster laufen.

        Ich denke, normale Menschen anerkennen die Unschuld eines Menschen und helfen an einer Wiedergutmachung mit.
        Wenn es für Täter eine Resozialisierung gibt, dann muss es für Unschuldige eine dreifache Rehabilitierung geben.

      2. Wer sich als „Jörg Kachelmann“ meint ausgeben zu müssen, nur um unbedingt recht zu behalten, hat sich schon selbst disqualifiziert. Ferndiagnose: „Schmierlappen“!

  3. Bei kaputter Klimaanlage wurde eine 700 km Autobahnfahrt im Hochsommer so ziemlich zum Albtraum. Seitdem werden zig batteriebetriebene Handventilatoren eingepackt, um bei einem Ausfall ein wenig gerüstet zu sein.

    Dass im TV nicht unbedingt das Gescheiteste verkündet wird, versteht sich von selbst.

    Schön, wiedermal von Herrn Kachelmann zu hören, der einfach fehlt seit der widerlichen Kampagne, die gegen ihn gefahren wurde.

    In dem Zusammenhang würde mich generell die Klimageschichte interessieren, vielleicht gibt es mal einen Artikel darüber.

  4. Wenn der schweizer Frauenversteher nicht so einen asozialen, niveaulosen, vulgären Ton am Twitter-Leib hätte, könnte man ihm auch mal zuhören. Dummerweise pflegt er einen äußerst primitiven Gesprächston und da kann man dann sehr beruhigt sagen: Gott sei dank ist er nicht der einzige Wetterexperte.

    1. Was haben Sie gegen eine klare Sprache?
      Ich finde sowas sehr erfrischend. Gefällt mir.
      Allemal besser, als die heuchlerischen, hinterfotzigen, verlogenen Schönsprechschleimer, die einem zum Weinen bringen.

      Wenn man von einer gesellschaftlichen Bagasch, Kollegenschaft usw durch den Fleischwolf getrieben wurde, hat man auch nichts mehr zu verlieren; da sollte man noch zu Lebzeiten zeigen wo der Hammer hängt.

      1. Was man Herrn K. angetan hat, seitens sowohl Medien wie auch Gerichten, gehört zweifelsohne zu den großen Justizskandalen des aktuellen Jahrhunderts. Wie das für Herrn K. gewesen sein muss, kann sich keiner nur ansatzweise vorstellen.

        Aber selbst, wenn er jetzt alles mit dieser Ungerechtigkeit legitimiert, wird nichts besser. Ganz im Gegenteil.

        Das ist keine klare Sprache, sondern ziemlich häufig bereits justiziable Beleidigung. Zudem bricht er damit alle Brücken ab, die sich eine Zusammenarbeit durchaus noch hätten vorstellen können.

        Ich weiß, dass es bei der ARD immer noch Leute gab, die für ihn gesprochen haben und ihn immer wieder vorgeschlagen haben. Seit dem er sich allerdings einen Namen damit gemacht hat, als Berserker durch die sozialen Netzwerke zu fegen und Gott und der Welt vor den Koffer zu sch*****, wird es zunehmend schwerer, für ihn eine Lanze zu brechen.

      2. UCM

        Dann erklären sie mir mal bitte wie man denn eine völlig berechtigte Wut und Kritik ganz fein u nobel anbringt. Und was dagegen einzuwenden ist, sich nicht ständig politisch korrekt auszudrücken. Das ist nämlich sowas von widerlich jemandem die Gefühle, die Emotionen aufgrund erlittener Sauereien zu verbieten, dass es für mich eine Verletzung von normalen Äusserungen darstellt, die zum Grundbedürfnis eines Menschen gehören. Wenn mir Unrecht geschieht, dann bin ich SAUER!

        Die soziale Existenz dieses Menschen wurde ruiniert, u da erwarten Sie und andere nette Worte? Empathische Menschen können sich das vorstellen was der durchgemacht hat, aber Leute, die auf der Butterseite leben sicher nicht.

        Genau mit der Masche kommen sie alle, bleiben sie sachlich, bewahren sie einen freundlichen Umgangston, seien sie lustig, seien sie nett, seien sie lieb, seien sie korrekt, seien sie mundtot am besten. Ja, warum denn? Wovor haben denn alle Angst? Dass sie selber unendlich viel Dreck am Stecken haben und der ihnen auf die Füße fallen würden, wenn sie Kachelmann Kachelmann sein ließen und ihm einfach sein Leben wiedergeben würden? Ja, da würde so manch frustrierter Zicke und so manch falschem Haderlump die eigene Schlechtigkeit offenbart werden.

      3. Liebe Frau Geierwalli, jeden Journalisten ausnahmslos und grundsätzlich in der Ansprache zu beleidigen, halten Sie also für gerechtfertigt? Das ist soziopathisches Verhalten. So wie Michael Douglas in Falling Down, sich den Weg durch die Gesellschaft freizuschießen, weil alle böse mit mir waren.

        Ja, Gerichte wie Boulevardmedien haben eine üble Schmierenkampagne gegen Herrn K. abgebrannt. Aber es gab genug Leute, die da eben nicht mitzogen. Und ich würde sogar sagen, dass der Großteil der Bevölkerung geschnallt hat, was da passierte.

        Als geschlagenes und unfair behandeltes Justiz- und Medienopfer hätte er durchaus zurückkommen können. Als giftspeiender Racheengel will ihn keiner.

      4. Was ist daran beleidigend, wenn man sieht wieviel Vollholler von den medien verbreitet wird u dies kritisiert, nichts anderes tut Kachelmann.

        Zutiefst beleidigt muss er sein aufgrund der übelsten Verleumdungskampagne.

    2. Den primitiven, infantilen Gesprächston findet man vor allem im Deutschen Staatsrundfunk. Der Wetter-SWR war in Stuttgart unterwegs – dämliche Fragen gestellt – 90% der Vorbeikommenden winkt sofort ab, ein paar “müssen” dran glauben. Kosten lt. SWR für einen 4 min Beitrag: 2900€. Das macht heute jeder Youtuber mit Kinderkamera besser und unterhaltsamer. Von Niveau brauchen wir gar nicht sprechen.

      1. @ed

        1. Blödsinn
        2. bitte mal die Bedeutung von ‘primitiv’ und ‘infantil’ nachschlagen.

      2. Das stimmt schon, dass man oftmals den Eindruck hat, es nicht mit Erwachsenen, also ausgewachsenen und zurechnungsfähigen Akteuren zu tun zu haben, die eine Erwachsenensprache benutzen, sondern eher mit Zurückgebliebenen, ziemlich Naiven, die in Panik sind wegen einer angeblichen Verrohung der Sprache.

        Wer mit schweren Geschützen anfährt, andere um die Existenz bringt, der muss immer mit Gegenwind rechnen u kann sich dann nicht darauf berufen, man wünsche einen liebevollen Gesprächston. Dieses Mimimimimimi geht mir am Wecker.

        Man hat Kachelmanns Karriere beim TV ruiniert, u man hat ihn nicht wieder eingestellt, warum denn nicht? Weil es irgendwo um Neid ging? Weil er gut war?

      3. Frau Geierwalli, wissen Sie, alles hat laterale Effekte. Und Leute wie Sie tun Herrn K. keinen Gefallen. Im Gegenteil, wenn Sie eine typische Fürsprecherin sind, ertappt man sich bei der Schadenfreude über Herrn K.s Schicksal.

        Aber langsam bin ich überzeugt, dass Herr K. hier unter dem Decknamen Geierwalli schreibt 😉

      4. Herr/Frau UCM

        Wer Schadenfreude empfindet bei Falschbeschuldigung einer Vergewaltigung könnte durchaus demnächst selbst zum Opfer werden. Geht wohl schneller als man denkt, vor allem, wenn Frauen wissen wie leicht man dadurch jemand von seinem Posten entfernen kann.

        Man muss kein Fürsprecher sein u es nicht darauf anlegen jemandem einen Gefallen tun zu wollen, um zu begreifen wie schwer es ist sich eines Stigmas zu erwehren.

        Das würd sich niemand trauen sich als Geierwalli ausgeben, abgesehn davon klinge ich immer so wie ich bin, das kann man nicht imitieren.

        Im Übrigen finde ich den Sommer bisher super, es kann mir nicht warm genug sein, Abkühlen kann man mit lauwarmen Tees, mit kalten Umschlägen, offenen Fenstern und Durchzug was blöde Ansagen betrifft.:)

  5. https://blog.tagesanzeiger.ch/wettermacher/index.php/475/das-ammenmaerchen-vom-boesen-durchzug/
    Mal ganz sachlich: Wenn mir jemand vorführt wie man mit einem heißen Föhn einen kalten Backstein kühlt, werd ich auch die heiße Außenluft über meine kühleren Innenwände strömen lassen, aber ich hab da so meine Zweifel..
    Und bei aller Liebe, Sonnenhöchststand in Berlin 12:12 MEZ ist für mich nicht früher Nachmittag sondern Mittag, und selbst 13:12 MESZ ist mir noch näher am Mittag als am Nachmittag, aber vielleicht fängt in der Schweiz die Mittagszeit um 10 an, wär dann ein regional-sprachliches Missverständnis. Aber die Gesundheitsgefährdung durch zu niedrig hängende Deckenventilatoren ist ein Brüller.

    1. genau das dachte ich mir auch gerade. Der Sonnenhöchststand ist definitiv auch in Mitteleuropa am MITTAG. Damit hat man zwar nicht die höchste Temperatur, aber die höchste Belastung durch UV-Strahlung. Es ist also durchaus sinnvoll dazu zu raten, sich in der Mittagszeit möglichst nicht unnötig im Freien aufzuhalten.

      Außerdem: es ist Mittag und es ist heiß, warum ist es da falsch, von Mittagshitze zu reden? Nur weil es am Nachmittag noch ein paar Grad mehr werden, macht das die >30°c am Mittag nicht kühl.

  6. UCM et al:

    https://www.youtube.com/watch?v=wUWle1URdSo

    Ist es echt Aufgabe der medien Menschenleben zu vernichten?
    Ist es echt Aufgabe der medien Lügen zu verbreiten?

    Ist es nicht Aufgabe und Job der medien, so auch der ard sich am aktuellen Stand der Erkenntnisse zu orientieren (siehe Hitze etc), anstatt Stuss zu verbreiten.
    Auch in den Schulen wird zT Quatsch verbreitet, gerade im Naturwissenschaftlichen Bereich (NWT)erzählen Lehrerinnen zb irgendwas über die Anatomie des Körpers, was nicht stimmt, sagt ein Schüler was dagegen, gibt es Zorres, schreibt er im Test das Richtige hin, wird es durchgestrichen. Fragt ein Schüler höflich nach, wird er angeschrien.
    Das ist auch eine sogenannte Gesundheitsgefährdung.
    Hallo???? Ist da jemand, der mal das Hirnkastl einschaltet?

  7. Mit der Bildmontage eines Kachelmann-Fotos mit schwarzem Wollschal und einem Screenshot seiner Twitter-Botschaft leistet sich meedia eine subtile Bosheit und zeigt, mit welchen Bandagen gekämpft wird, wobei meedia den Verlust der Glaubwürdigkeit billigend in kauf nimmt. Die absurde Montage entwertet Kachelmanns Aussage. Denn wer ist töricht genug, sich bei 32 Grad einen schwarzen Schal um den Hals zu wickeln?

    Zu Kachelmanns Sprachkritik: Der Mensch misst nicht ständig die Außentemperatur. Wenn es beim Sonnenhöchsstand schon unerträglich heiß ist, sprechen wir von Mittagshitze. Das Deutsche Wörterbuch kennt sogar die Mittagsglut. Die Wörter schließen ja nicht aus, dass man nachmittags höhere Temperaturen messen kann.

    1. Mein Gott ja, all das Subtile, es ist echt schlimm. Und erst der Kampf.

      Aber warum sollte man beispielsweise keinen schwarzen Schal aus Schafwolle um den Hals tragen, auch bei 32 Grad? Manche würden es tun, wenn sie Spaß dran haben, nur Schal, und ab dann nur ein Hauch PurpurRot oder Ganserlgelb Schleierhaftes, würden sich auch Federn am Popo stecken, oder Männer würden Tag für Tag in der Affenhitz im braunen KärntnerAnzug, fallweise auch Steireranzug rumlaufen – und keinen geht es was an.

      Die Hitze ist nur unerträglich, wenn man ständig darüber lamentiert, statt damit umzugehn. Manche tun ja so, als würden wir alle gleich eingehn wegen ein bisserl Sonne und Wärme. Dabei fühlt man sich doch gerade jetzt prima, vorausgesetzt man ist ein Kindes des Sommers.

      Was ist eigentlich mit dem Ozonloch?

  8. Also, das mit der Zugluft erlebe ich mit unterschiedlichen Augen. Von Arbeitskollegen höre ich, ich soll nicht so empfindlich sein. Meine Mutter hasst es, wenn im Auto Zugluft ist. Ich kann zwar gut mehrere Hundert km mit dem Cabrio fahren, aber Zugluft ist eben nicht gleich Zugluft.

    Ich verstehe mittlerweile meine Mutter. Genauso bekommen mir Klimaanlagen nicht gut. Die blasen in meinen Rücken, sind zu kalt eingestellt und es ist immer ein Kampf mit den Kollegen einen Kompromiss zu finden.

    Meine Wohnung ist zu klein und hat nur eine Fensterfront. Durchzug ist so gut wie unmöglich. Tagsüber klettern meine Temperaturen auf 31,3 Grad (heute).

    Ich kann – mit Verlaub – nur ganz blank gezogen schlafen und eben OHNE Decke.

    Ich denke, Lüften ist besser und so oft es eben geht zu machen. Zugluft tötet nicht, macht aber auch krank, oder ist auf Dauer schmerzhaft, da die Kapilaren nicht schließen.

    Meine Mutter meinte dass Sie ohne ein Nachthemd nicht schlafen kann. Ich denke, dass viele alte Menschen auch wie sonst immer sich Ihr Nachtgewand anziehen, sich wie üblich in dem Bett zudecken, dann ist definitiv ein erhöhtes Risiko vorhanden.

    Ich bin zwar erst 47, aber ich halte es in meiner Wohnung auch nur noch blankgezogen aus und decke mich nicht zu.

    Das mit der Mittagshitze (um 18 Uhr) ist mir nicht wirklich bewusst gewesen, nur ich habe es auch nicht mehr als Mittagshitze aufgenommen. Wer sich nicht nach dem Thermometer richtet, sondern an mittelalterliche Aussagen, ist auch selbst schuld. Wofür gibt es denn die Thermometer.

    Ich betrachte die aktuelle Wetterlage eher kritisch, da Sie so lange andauert. Kraftwerke müssen drosseln, oder ganz runter fahren. Dafür fahren alte umweltunfreundlichere hoch. Das wird einerseits teurer und ist umweltbelastender. Die meisten Energiebetreiber beschwichtigen alles und es sei momentan unkritisch.

    Die Wasserversorgung sei auch unkritisch, aber die Kraftwerke müssen schon drosseln, denn es sterben schon Fische und in Stade wird tatsächlich auch schon mal das Wasser knapp. Wohlbemerkt das Trinkwasser – weil offensichtlich noch viele Ihren Rasen bewässern. Es gibt auch schon Verbote oder es wird überlegt.

    Die Hitzewelle ist Europaweit und es gibt schon einige (heftige) Waldbrände. Diese Länder können auch nicht mehr so viel Strom liefern. Jetzt darf es eben nur nicht noch zu einem Engpass kommen, sonst können noch größere Probleme auf uns zu kommen. Dann könnte Hitze das geringste Problem sein.

    Andere Berichten über den Jetstream, der affällige Änderungen aufweist und Wellen schlägt, sowie nicht mehr so stark ist, da die Temperatur Unterschiede nicht mehr so stark sind (Polarkreis vs Äquator). Der soll verantwortlich sein für die lange Wetterlage. Und nächstes jahr soll der El Ninio sein.

    PS: Ich empfinde die Nachrichten mittlerweile auch eher zu unkritisch ak. neutral und sehr darauf bedacht zu sein, keine Panik auszulösen.

    Wer heute nicht selbst recherchiert, bleibt offenbar nur ‘staatlich’ informiert. Ich meine nicht, dass man auf Fakenews höhren soll, aber wahrnehmen und einordnen sollte man diese schon.

    Was sind denn eigentlich Fakenews? Falschmeldungen, oder auch schon einfach keine Information über ein kritisches Thema? Denn damit kann man auch schon ‘lenken’.

    Ich ‘freue’ mich schon 🙁

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia