„Auf dem Stand des Mittelalters“: So keilt Jörg Kachelmann gegen die Wettertipps der Medien

Jörg Kachelmann greift auf Twitter die Medien an. Sie würden Aberglauben aus dem Mittelalter verbreiten

Mittagshitze, gefährlicher Durchzug oder „Brutalo-Hitze“: Der Wettermoderator Jörg Kachelmann versucht auf Twitter derzeit alles, um sich gegen die „gnaden- und gewissenlose Bereitschaft zu Fake News durch weite Teile der deutschen Medien“ zu wehren. Die Medien seien mit ihrer Wetterexpertise auf dem „Stand des Mittelalters“. Das würde im Zweifel sogar Leben kosten, schreibt er.

Dem Wettermoderator Jörg Kachelmann kann man die Leidenschaft für seinen Beruf sicher nicht absprechen. Das zeigt er dieser Tage einmal mehr auf Twitter. In mehreren Tweets keilt er gegen deutsche Medien, weil diese laut Kachelmann ständig falsche Narrative nutzen. Demnach sei schon die „Mittagshitze“ ein Irrtum. In Reaktion auf einen Bericht im ZDF-„heute journal“ schreibt Kachelmann: „Echt, Sie verbreiten auch diesen Schwachsinn, @heutejournal? Zu bildungsfern, um zu wissen, dass die Höchsttemperatur im Hochsommer zwischen 17 und 18 Uhr stattfindet und es mittags 5 bis 10 Grad kühler ist?“

Auch ein Moderator des HR3, der davor warnte, „in der Mittagshitze“ zu arbeiten, musste sich von Kachelmann belehren lassen: „Deutschland mit dem Wissensstand des Frühmittelalters. Dank Medien auch 2018 im Felde der bildungsfernen Vertrotteltheit und Falschinformation unbesiegt“.

In seinem Blog hat Kachelmann schon 2016 aufgeklärt, dass es die Mittagshitze eigentlich gar nicht gibt: „Das liegt zum einen daran, dass der Sonnenhöchststand in Mitteleuropa nicht mittags, sondern am frühen Nachmittag ist. Zum anderen heizt die Sonne auch nach dem Höchststand den Boden noch weiter auf – und damit kommen wir zum dritten Grund: die Luft erwärmt sich immer vom Boden aus“, schreibt der Wetterprofi. Doch trotzdem bedienen viele Medien das Narrativ in Zeiten hoher Temperaturen immer wieder.

Auch die „Durchzugslüge“ ist Thema in den Twitter-Tiraden Kachelmanns. „Die meisten Medien verbreiten durch Dummheit, Ignoranz und Zynismus Aberglauben aus dem Mittelalter und sind mitschuldig, wenn alte Menschen durch Hitze sterben. Interessiert den Presserat leider nicht“, schreibt der Wetterexperte. Zeitungen und Online-Portale warnen in Berichten vor „gefährlicher“ Zugluft und krankmachenden Ventilatoren. Laut Kachelmann ist das aber ein „unwissenschaftlicher Aberglaube“.

Kachelmann lässt kaum eine Möglichkeit aus, das zu betonen:

Und auch mit Begriffen wie „Brutalo-Hitze“ kann der Wettermoderator wenig anfangen, er kontert auf Twitter: