Partner von:
Anzeige

Sprachlos vor Glück: das beredte Schweigen von Bild und Lottoland beim mysteriösen 90-Millionen-Euro-Gewinn

Wettanbieter “Lottoland” verkündet einen 90-Mio-Gewinn und landet damit in der Bild – da freut sich nicht nur die Gewinnerin
Wettanbieter "Lottoland" verkündet einen 90-Mio-Gewinn und landet damit in der Bild – da freut sich nicht nur die Gewinnerin

Mitte Juni ließ Bild eine Bombe platzen: "Ich habe 90 Millionen Euro gewonnen", zitierte Springers Boulevardzeitung eine Putzfrau aus Berlin. Die 36-Jährige soll beim umstrittenen Anbieter Lottoland auf die Zahlen des Eurojackpot gewettet haben. Gut einen Monat später gibt es aber weiter enorme Zweifel an der Jubel-Story. Es sind mehr Fragen offen als geklärt – auch die nach der Gewinnüberweisung.

Anzeige
Anzeige

MEEDIA hatte im vergangenen Monat bereits über die Merkwürdigkeiten der Bild-Berichterstattung und darin geschilderten Fall berichtet: Christina, eine junge Putzfrau aus Berlin, soll satte 90 Millionen Euro gewonnen haben. In einer Lotterie des Anbieters Lottoland – oder genauer gesagt: bei einer in Deutschland juristisch zweifelhaften Wette auf die Gewinnzahlen des staatlich anerkannten Eurojackpot. Springers Boulevardzeitung hatte in großer, PR-lastiger Aufmachung über das Aschenputtel-Glück berichtet. Das Problem: Weder der Gewinn noch die Identität der Putzfrau sind zweifelsfrei geklärt worden – bis heute nicht. Dabei wäre das Grundvorraussetzung journalistischer Sorgfalt und Verantwortung der Springer-Zeitung gewesen.

So berichtete Bild im Juni über den angeblichen Gewinn über 90 Millionen Euro

Denn Lottolands Unternehmungen, so viel ist klar, sind höchst umstritten. Der Anbieter mit Sitz im Steuerparadies Gibraltar ist im staatlich regulierten Glücksspielmonopol in Deutschland nicht zugelassen, seine geschäftlichen Aktivitäten je nach Rechtsauslegung sogar verboten. Heißt: Für den Verbraucher kann schon die Teilnahme an solchen Glücksspielen illegal sein, wie jüngst auch noch einmal der IT-Fachanwalt Christian Solmecke in einem Vlog-Beitrag erklärte. In der Vergangenheit kam es bereits in vergleichbaren Fällen zu Anklagen und einer Verurteilung, die von der nachfolgenden Instanz jedoch wieder kassiert worden war. Alles in allem kann das Spiel bei Lottoland also erst einmal alles andere als pures Glück bedeuten.

Ob das im Fall von Christina, die bis auf ein verpixeltes und schlecht gephotoshoptes Bild anonym gehalten wird, anders war, ist unklar. Trotz der Berichterstattung sind mehr Fragen offen als geklärt. Dabei will Bild in dem Fall gewissenhaft recherchiert haben. Bereits vor einigen Wochen erklärte ein Unternehmenssprecher gegenüber MEEDIA, man habe den Fall mehrere Tage geprüft und habe u.a. Reporter nach Gibraltar geschickt, um die Gewinnerin dort zu treffen. Vor Ort habe man sich von der Identität der Frau überzeugt, heißt es. Zudem habe man sich eine eidesstattliche Versicherung des Lottoland-Geschäftsführers über den Gewinn ausstellen lassen, der zugleich eine “unabhängige Prüfung” der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) vorgelegt habe. Durchgeführt wurde diese offenbar von einer Niederlassung in Gibraltar, die sich auf Nachfrage allerdings nicht äußern wollte.

Dass der Gewinn tatsächlich ausgezahlt worden ist, war zu diesem Zeitpunkt unklar – was unter Berücksichtigung der bekannten Umstände auch für die Reporter zutrifft, die in dem unglaublichen Glücks-Fall recherchierten. Und das ist es immer noch. Auf Nachfrage bei der von Lottoland für die Kommunikation beauftragten Unternehmensberatung Hering Schuppener bittet man “um etwas Geduld”. Man werde sich melden,  “sobald wir die 90 Mio. Euro-Überweisung an die Gewinnerin kommunizieren”. Ob das Geld damit überwiesen worden ist, lässt die Sprecherin offen. Auf Nachfrage, mit der Gewinnerin unter Wahrung der Anonymität in Kontakt treten zu können, gibt sie sich engagiert, wiegelt eigentlich aber ab: “Wir fragen die Gewinnerin gerne an, ob Sie zu einem Interview mit Ihnen bereit wäre. Im Sinne eines realistischen Erwartungsmanagements, möchte ich Ihnen vorab die Information mit auf den Weg geben, dass sie bisher alle weiteren Interviewanfragen abgelehnt hat”, schrieb sie vor knapp einer Woche.

Das Ganze macht zumindest außerhalb der Bild-Redaktion skeptisch. Auf eine Nachfolgeberichterstattung hat diese jedoch unter Anführung derselben von der Unternehmensberatung genannten Gründe verzichtet. Ein Sprecher teilte auf Anfrage von MEEDIA mit:

Wir verfolgen aus redaktionellem Interesse die Geschichte weiter. Die Gewinnerin war aber bisher zu keiner direkten Kontaktaufnahme bereit, da sie sich, wie fast alle Empfänger derart hoher Geldgewinne, weiterhin keine identifizierende Berichterstattung wünscht.

Die Wahrung der Anonymität und die Zurückhaltung der mutmaßlichen Gewinnerin ist im Prinzip verständlich. Dass sich Millionen-Gewinner gegenüber der Presse öffnen, ist ungewöhnlich und alles andere als empfehlenswert, wie die Lotto-Historie rund um den legendären Millionengewinner Lotto-Lothar zeigt. Der hatte sich sich anno 1994 via Bild ungeniert mit Bild und voller Namensnennung Millionen Lesern präsentiert. Umso erstaunlicher ist das – wenn auch verpixelte – Foto der Gewinnerin, auf dem sie in Kombination mit Alter und Beruf zumindest für Verwandte und Bekannte identifizierbar sein könnte.

Auf weitere Rückfragen, ob Bild keine Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme habe, heißt es weiter:

Anzeige

Bild hat die Gewinnerin getroffen und gesprochen. Kontaktdaten liegen uns nicht vor.

Das ist mindestens verwunderlich, will sich Bild der Identität der Gewinnerin zum einen doch versichert haben. Zum anderen ist die Boulevardredaktion in der Kontaktaufnahme zu Protagonisten oder Zeugen sonst auch nicht zimperlich. Das Vorgehen aber begründet man mit dem Schutz der Privatsphäre:

Wir respektieren aber, dass sich die Gewinnerin derzeit keine Berichterstattung wünscht, die sie direkt oder auch nur indirekt durch entsprechende Details identifizierbar macht. Eine Berichterstattung ohne neue, konkrete Informationen ist aber für unsere Leser von keinem Interesse. Wenn Gewinner dazu bereit sind, wie bei dem Bild WM Millionen-Tippspiel, berichten wir darüber natürlich gerne

Über die Berichterstattung der Lottoland-Gewinnern gab es auch innerhalb der eigenen Redaktion Verwunderung, auch weil der Anbieter den Gewinn und weitere Angebote prominent in Print und digital beworben hatte. Selbst Stimmen, die Argumente für eine neutrale bis positive Berichterstattung über Anzeigenkunden finden, zeigten sich über die ungewöhnlich freundliche Berichterstattung wie auch wenig aussagekräftigen Belege überrascht.

Besonders in Anbetracht dieser sensiblen Situation hätte die Bild-Redaktion aus Gründen der journalistischen Reputation und im Sinne der Sorgfaltspflicht allem Anschein nach strenger mit der Quelle der Informationen umgehen müssen. Weshalb beispielsweise hat die Redaktion keine eigene Prüfung in Auftrag gegeben oder zumindest darauf bestanden, die Geschichte nur dann zu bringen, wenn ein zweifelsfrei glaubwürdiger Beleg für die Auszahlung des Gewinns erbracht worden ist? “Eine etablierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wie PwC dokumentiert das Ergebnis einer Prüfung ja gerade unabhängig vom Auftraggeber”, lautet die Bild-Begründung.

Dass es Grund dazu gibt, die Geschichten von Lottoland zumindest anzuzweifeln und diese Zweifel – ganz neben dem Aspekt, auch auf das Risiko bei einem solchen Wettanbieter hinzuweisen – auszusprechen, zeigt eine Geschichte der Leipziger Volkszeitung. Sie hakte 2016 nach der Verkündung eines 14-Mio.-Euro-Gewinners bei Lottoland nach, um sich der Identität des Glückspilzes zu versichern. Der Anbieter legte die Beglaubigung eines Notars aus Gibraltar vor, von der die Redaktion allerdings nur das Deckblatt erreicht haben soll. Zudem, hieß es in dem Bericht, hätten die ausgewiesenen Gewinnsummen nicht gepasst. Statt ihren Lesern eine Jubel-Arie aufzutischen machte die Regionalzeitung ihre Recherche transparent und verzichtete auf eine Gewinnmeldung im Sinne von Lottoland.

Nicht so die Bild-Zeitung, von deren erfahrenen Investigativen man eigentlich mehr Professionalität im Umgang mit einer vom Wettanbieter aufgetischten Mär vom sagenhaften Gewinn hätte erwarten dürfen. Nun ist einzig klar, dass nichts klar ist. Beide Seiten umwabert beredtes Schweigen, was gerade für einem Klartext-Medium wie Deutschlands größter Zeitung einem Armutszeugnis gleich kommt. Vielleicht könnte, aber offenbar will man in der Bild-Chefetage ebenso wie im Verlag, der von den Lottoland-Anzeigen profitiert, nicht anders, als den unbefriedigenden Status Quo eines nicht wirklich nachweisbaren Multimillionen-Euro-Regens hinzunehmen.

Was schwer nach einem Verlags-Compliance-Fall riecht, wird wohl ausgehen wie das Hornberger Schießen: Wie ein Damokles-Schwert hängt der Imageschaden über Bild, der drohte, wenn sich das Lotto-Märchen in Luft auflösen würde. Möglicherweise ein Grund, warum man bei der Zeitung auf ein allzu intensives Recherchieren der eigenen Methoden und potenziellen Versäumnisse offenbar verzichtet. So bleibt für die Leser des Boulevardblatts der 90 Millionen Euro-Gewinn weiterhin Fakt – auch wenn Einiges dafür spricht, dass die Story zu schön ist, um wahr zu sein.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Weder der Gewinn noch die Identität der Putzfrau sind zweifelsfrei geklärt worden – bis heute nicht.

    Unverschämtheit, dass trotz Pressefreiheit die Identität der Gewinnerin dem einschlägigen Kampagnenjournalismus nicht bekannt gemacht wird.

  2. Was meinen Sie denn mit “dem einschlägigen Kampagnenjournalismus”?

    Marvin Schade recherchiert hier blitzsauber und legt den Finger genau in die richtige Wunde. Jedem, der schon einmal eine Anzeigenabteilung von innen gesehen hat, dürfte klar sein, dass der Fall zum Himmel stinkt.

    Gewissenhafte Recherche? PricewaterhouseCoopers, Niederlassung Gibraltar? Wie zuverlässig Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mitunter arbeiten, dafür ist der Fauxpas der KPMG beim Verkauf des Flughafens Hahn ein gutes Beispiel. Und PwC Gibraltar wurde laut MEEDIA (erster Bericht Marvin Schades über die Causa Lottoland vom 18.06.2018) von Lottoland beauftragt.

    Eine Versicherung an Eides Statt ist wiederum häufig eine Finte und nicht mal in Deutschland viel wert. Sie wird nie und nimmer vor einer “zuständigen Behörde” im Sinne von § 156 StGB abgegeben worden sein und ist damit zumindest nach deutschem Strafrecht folgenlos.

    Aus der Nummer kommt Bild wohl so schnell nicht mehr raus. Ich würde wetten, dass sich die Geschichte als schlecht getarnte PR entpuppt. Und somit als klarer Verstoß gegen das Presserecht.

  3. Ganz ehrlich – wieviele Zeilen muss man schreiben und wieviel Zeit muss man opfern um die Bildkampagne als Werbung zu identifizieren.
    Mich kostet das zwei Minuten – wenn man einfach mal die offiziellen Euromillions Gewinnnachrichten verfolgt.
    Nada, nichts.

    Da Lottoland eben nur “wettet” wie so viele Anbieter im Internet, spielt es keine Rolle, ob Christina bei Euromillions gewonnen hat oder nicht – es ist eh illegal und nicht nachvollziehbar.

  4. Gute Recherche, Kompliment dafür. Nur, warum bei solch einem völlig unwichtigen Thema? Arbeiten Sie sich doch mal am Filz bei den ÖR ab. Oder an der GEZ. Oder, oder, oder…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia