Partner von:
Anzeige

Jedem seine Filterblase: So unterschiedlich informieren sich Bundestagsabgeordnete auf Twitter

So unterschiedlich nutzen die Bundestagsabgeordneten das Soziale-Netzwerk Twitter
So unterschiedlich nutzen die Bundestagsabgeordneten das Soziale-Netzwerk Twitter

Die Grünen haben die meisten Twitterer in ihren Reihen, die CDU die wenigsten - und die "Tagesschau" ist ihre beliebteste Informationsquelle auf dem Sozialen Netzwerk. Wie die Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestag Twitter nutzen, zeigt eine neue Analyse der Agentur Pollytix. Sie legt auch die Unterschiede zwischen den Parteien im Parlament offen.

Anzeige
Anzeige

Twitter ist für Politiker ein wichtiges Kommunikationsinstrument, das zeigt nicht zuletzt die exzessive Twitterei von US-Präsident Donald Trump. Auch im Deutschen Bundestag ist das Soziale Netzwerk beliebt, um zu provozieren und zu diskutieren. Rund 73 Prozent der Abgeordneten im Parlament haben einen Twitter-Account, schreibt Rainer Faus von der Agentur Pollytix im Blog Hamburger-Wahlbeobachter. Spitzenreiter sind die Grünen mit einer Twitterquote von 94 Prozent. CDU und CSU bilden in der Analyse das Schlusslicht: Nur 57 Prozent (CSU) bzw. 51 Prozent (CDU) der Abgeordneten dieser Parteien sind auf Twitter aktiv.

Den Parlamentariern dient das Netzwerk natürlich auch als Informationsquelle. Der meistgefolgte Account der Abgeordneten ist der von Regierungssprecher Steffen Seibert – 318 der 520 twitternden Abgeordneten folgen ihm laut der Analyse. Doch auch Medienangebote nehmen einen großen Platz in der Timeline der Parlamentarier ein. Die wichtigste Medien-Quelle ist die “Tagesschau” mit einer Quote von 59 Prozent, dahinter Spiegel Online (56 Prozent), die Süddeutsche (54 Prozent) und Zeit Online (53 Prozent).

Die Filterblasen der Parteien
Anzeige

Interessant sind die Unterschiede zwischen den Parteien: Während die Bild-Zeitung bei CDU, CSU, FDP und AfD unter den zehn meistgefolgten Medien ist, taucht sie bei der SPD, Grünen und Linken nicht in den Top-10 auf. Hier wiederum ist die taz weit oben auf der Follower-Liste.

Ein ziemlich klares Bild ergibt sich bei Abgeordneten der AfD: Sie ist die einzige Partei, bei deren Mitgliedern das hauseigene Magazin das meistgefolgte Medium ist, AfD-Kompakt. Dahinter folgt die rechte Wochenzeitung Junge Freiheit und der dubiose Twitter-Account @Zeitgeschehen_, der seinen Fokus auf Themen wie Flüchtlinge und Islam legt. Auch das politische Blog Achgut (“Achse des Guten”) ist unter den Top-10 der AfD-Abgeordneten vertreten.

Weitere Erkenntnisse: FDP-Mitglieder lesen auf Twitter gerne Welt, die Linken folgen Neues Deutschland am häufigsten und bei den Grünen ist die taz ganz oben. Dadurch wird deutlich, dass sich die Parlamentarier am liebsten Medien mit ähnlichen politischen Ansichten in der Timeline anzeigen, eine sichtbare Differenzierung davon gibt es kaum.

Bei Journalisten und Bloggern stoßen die Accounts von Jan Böhmermann und Sascha Lobo auf das größte Interesse der Bundestagsabgeordneten. Dahinter kommt der Chefredakteur der Welt, Ulf Poschardt. Bemerkenswert: In den Listen der CDU- und FDP-Abgeordneten dominieren aktuelle und ehemalige Journalisten von Axel Springer, etwa Robin Alexander, Kai Diekmann oder Miriam Hollstein. Die Abgeordneten von Grünen, Linken und SPD streuen die Journalisten-Accounts, denen sie folgen, hingegen stärker.

Für die CSU sind zusätzlich die Redakteure lokaler Medien eine Informationsquelle: Meistgefolgt von ihnen ist Christian Deutschländer, Korrespondent des Münchner Merkur. Bei den AfD-Mitgliedern ist Dieter Stein, der Chefredakteur der Wochenzeitung Junge Freiheit, auf Platz eins.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Interessant als Bestätigung einiger bekannter Erkenntnisse. Die Linken gucken und lesen links, die sogenannten Konservativen, die Rechten rechts, die Mitte – undefiniert.
    Spannend ist allerdings, welchem Mainstream bestimmte Politiker folgen und diesen damit verstärken. Ergo: Twitter verstärkt die Plattform derer, die denken, was ich denke und mache, ist richtig, und “ich bin” bei den “richtigen” Medien dabei. Das nennt man Selbstbeweihräucherung. Kritische Argument der Gegenseite sind nicht erwünscht, die Bestätigung der eigenen schon. Diese Twitter-Politiker haben wir gewählt, sie vertreten uns im Parlament. Sue entscheiden. . . Gute Nacht.

  2. Der erste Satz ist leider Fake News. Die meisten Twitterer hat natürlich die CDU in ihren Reihen, die wenigsten die CSU (oder wenn man die Union zusammen nimmt, Die Linke)…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia