Partner von:
Anzeige

“Empörungsjournalismus unterschätzt die Kraft objektiver Information”: dpa-Mann Homburger kontert Sascha Lobos Kritik an Trump-Berichterstattung

“Kotze ist kein misslungenes Tellergericht”: dpa und ZDF sehen die Vorwürfe von Sascha Lobo (Foto) wegen einer angeblich verharmlosender Trump-Berichte als nicht stichhaltig an
"Kotze ist kein misslungenes Tellergericht": dpa und ZDF sehen die Vorwürfe von Sascha Lobo (Foto) wegen einer angeblich verharmlosender Trump-Berichte als nicht stichhaltig an

Spiegel Online-Kolumnist Sascha Lobo fürchtet, dass durch eine zu staatstragende Berichterstattung über die politischen Manöver und Ausfälle des US-Präsidenten Donald Trump der Effekt einer Normalisierung von abstrusen Vorgängen eintrete. Von deutschen Medien fordert er mehr Haltung. Redaktionen von der dpa und dem ZDF heute-journal dazu.

Anzeige

Der Blogger und Journalist Sascha Lobo problematisiert in seiner Spiegel Online-Kolumne “Medien in Trump-Zeiten – Berichterstattung und Haltung kann man nicht trennen” vom vergangenen Mittwoch die deutsche Berichterstattung über den US-Präsidenten Donald Trump. Anlass ist das jüngste Treffen von Trump mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Helsinki. Dort hatte der US-Präsident öffentlich bekundet, er glaube nicht an eine Manipulation der US-Präsidentschaftswahl 2016. Einen Tag später ruderte er nach massiver Kritik plötzlich zurück, behauptete plötzlich, sich nur versprochen zu haben.

Sascha Lobo beanstandet nun, dass der Journalismus in Deutschland versuche, “mit den Instrumenten politischer Normalität das Aberwitzige zu verarbeiten” oder plump ausgedrückt:

Man kann über Kotze nicht berichten wie über ein misslungenes Tellergericht. Man muss sagen, dass es Kotze ist. Auch außerhalb von Kolumnen und Glossen.

Um seine Sicht der Dinge zu belegen, zitiert Lobo in dem Text beispielhaft drei Überschriften zu dem Thema aus deutschen Medien (ohne das Medium zu nennen oder anzuklagen). Eine davon lautet “Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten” und wurde von der dpa verfasst.

Der Nachrichtenchef der dpa, Froben Homburger, äußerte gegenüber MEEDIA wenig Verständnis für Lobos Sichtweise: “Ich kann Sascha Lobos Fassungslosigkeit über die ohne Zweifel historischen Irrungen und Wirrungen im Weltgeschehen nachvollziehen. Seine Kritik an der Medienberichterstattung über Donald Trump kann ich aber so nicht teilen. Und seine Absage an neutrale und objektive Berichterstattung irritiert mich.”

Zwar müssten nach Lobos Ansicht Berichterstattung und Meinung weiter getrennt werden, er hält es aber für notwendig, der Berichterstattung zumindest eine Haltung zu verleihen und schloss seinen Text mit der Aufforderung, “nicht mehr so zu tun, als könne man neutral und objektiv über Vorgänge berichten, über die sich aus der Perspektive der liberalen Demokratie nicht neutral und objektiv berichten lässt.”

Anzeige

Froben Homburger sieht die Vermischung von Haltung und Berichterstattung kritisch: “Hinter Haltungsjournalismus versteckt sich gerne Empörungsjournalismus, bei dem das Emotionalisieren im Vordergrund steht und nicht das Informieren. Vor allem aber unterschätzt Empörungsjournalismus die Kraft objektiver und nüchterner Information – und er unterschätzt auch die Fähigkeit der Leser, Hörer, Zuschauer und User, für sich selbst das möglicherweise Empörende hinter einer neutralen Information und sachlichen Einordnung zu erkennen.”

Auch den Titel “Trump erklärt und korrigiert sich”, den ein Beitrag aus dem heute-journal trägt, führt Lobo als Beispiel an und bezeicchnet ihn als “ein unabsichtliches journalistisches Geschenk für Trump”.

Wulf Schmiese, Redaktionsleiter beim heute journal des ZDF, sprach mit MEEDIA über die Vorgehensweise seiner Redaktion zur Aufbereitung derartiger Themen: “Solange Trump nicht politisch entmündigt wird, ist er der gewählte Präsident der ältesten und mächtigsten Demokratie der Welt, den USA. Über Aussagen des amerikanischen Präsidenten berichten wir nachrichtlich korrekt zitierend oder ihn im O-Ton zeigend. Wenn auf Aussagen Trumps eine relevante Reaktion folgt, die ihn etwa der Provokation oder Lüge bezichtigt, gehört das auch in eine Nachricht.”

Im Gegensatz zu Sascha Lobo erachtet Wulf Schmiese darüber hinaus den Kommentar zur Äußerung von Haltungs- oder Meinungsbekennungen für ausreichend: “Um zusätzlich Trumps Aussagen einzuordnen, ob als Lügen, Irrsinn oder auch Wahrheit, nutzen wir die Möglichkeit des Kommentars. Und wir führen Interviews mit beobachtenden Fachleuten wie auch erklärten Trump-Anhängern oder Gegnern.”

Die Redaktionen von Welt, Bild, Spiegel Online sowie Deutschlandradio wurden ebenfalls um ein Statement gebeten. Bis Freitagnachmittag haben sie sich jedoch gegenüber MEEDIA nicht dazu geäußert.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Dieser skurile Lobo ist beim ehemaligen Nacrichtenmagazin Spiegel schon gut aufgehoben. Die haben schon immer auf ein Trennung von Meinung und Information verzichtet – echter, moralisch aufgeladener Kamagnenjournalismus eben, der die Leser für blöd verkauft und ihnen die Bildung einer eigenen Meinung nicht zutraut. Komisch, dass immer weniger so was lesen wollen.

  2. Zitat Meedia: “Die Redaktionen von Welt, Bild, Spiegel Online sowie Deutschlandradio wurden ebenfalls um ein Statement gebeten. Bis Freitagnachmittag haben sie sich jedoch gegenüber MEEDIA nicht dazu geäußert.”

    Zwischenzeitlich eine Wortmeldung aus der Schweiz genehm?

    https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2018-29/artikel/sternstunden-die-weltwoche-ausgabe-29-2018.html

    Witzbold Lobo, der “kotzend” (Lobo) die durch Trump in Frage gestellte Glaubwürdigkeit der US-Geheimdienste wiederhergestellt sehen möchte.

    Scheint ein Rubin unseres Journalismus zu sein.

  3. @ Klaus,

    Ein Lobo kann das garnicht verstehen wollen. Schau Dir bitte sein Foto an. Wird schwer, nicht verstehen zu können, daß er provozieren möchte. kann man sich darauf einigen?

    Leider reicht sein Talent lediglich, aus der sicheren Mitte einer Konsensgesellschaft heraus politische Minderheiten zu provozieren.

    Ein Hofnarr, welcher der verunsicherten bundesrepublikanischen Bühne lediglich das Rollspiel eines Provokateurs hinzufügt.

    Ein atmendes Fake.

    Immer wenn ich sein Bild sehe fühle ich mich irgendwie an einen Gockel erinnert und muß an ein Gedicht von Wilhelm Busch denken.

    Wenn einer, der mit Mühe kaum
    geklettert ist auf einen Baum
    schon meint daß er ein Vogel wäre
    so irrt sich der.

    Busch allerdings ging es um Frösche.
    Auch gut. Frosch mit Bürste

    1. Oh, E Eklat

      Vielen herzlichen Dank für den alten Busch.

      Unken sitzen normalerweise am Teich und rufen – vergeblich…
      😉

  4. Der Lobo ist und bleibt ein absoluter Vollidiot. Passt super zum Linksradikalenblatt Spiegel. Wer sowas hofiert, muß nicht jammern, wenn es Auflage nicht mehr gibt.

  5. Leute; merkts Euch doch endlich:
    Wer Sascha Lobo zitiert, diskreditiert sich selbst mit dem Anspruch, seriösen Journalismus zu betreiben.

    Dieser Mensch denkt so, wie er aussieht. Da braucht man die Texte gar nicht lesen.

    Es gibt eine solche Fülle von hervorragenden Bloggern in Deutschland.
    Weshalb gerade und immer nur diesen Clown?

  6. Vielleicht sollte der Spiegel Online-Kolumnist Sascha Lobo sich weniger mit den Präsidenten anderer souveräner Staaten beschäftigen und sich stattdessen auf das offenkundige Unvermögen deutscher politischer Amtsträger konzentrieren.

    Nur zur Erinnerung: Die beste Zeit in den letzten 20 Jahren war die, als wir 2017/2018 für 4 Monate keine Regierung hatten.
    Rausgekommen ist eine bereits abgewählte “Bundesregierung”, die nicht weiß wann Schluß ist. Ein Bundeskanzler den keiner mehr will. Regierungsparteien zwischen Selbstzerstörung, Profillosigkeit, Willkür und Selbstbelügung.
    Während alle Parlamente versagen, diese Irrlichter in die Schranken zu weisen, nur eine einzige neue Partei -die AfD- echte Oppositionsarbeit übernimmt und dafür noch von den Massenmedien beschimpft, bespuckt und lächerlich gemacht wird, ist Sachsa Lobo mit der USA beschäftigt.

    Das Land der Bundesbanane.

  7. Solche Primitivlinge werden auch nur noch beim Spiegel mit Presseausweis staffiert. Der Mann macht den Mund auf und heraus tropft nur stumpfsinnige, bestenfalls an Fakten bloß angenäherte Brühe wie aus irgendeiner Kolchose von drogengeschwängerten Hausbesetzern.
    Der Typ ist so voller Hass und Ideologie, dass er noch nicht einmal die Funktion einer externen Festplatte beschreiben könnte, ohne dass sein Frust aus ihm herausquillt. Mit Journalismus hat das zwar nichts zu tun, aber in Deutschland findet sowas unter seinesgleichen verzweifelten und frenetischen Beifall – man pflegt seine ideologische Blase bis zum totalen Krieg.

  8. Die hiesigen Medienmenschen leben in einer solchen Blase, dass sie sich nur mit Trump beschäftigen, obwohl uns hier alles um die Ohren fliegt. Anscheinend muss erst alles brennen bis diese lobotomierten Gestalten erwachen. Aber ich glaube, auch dann sind die ideologisch dermaßen verblendet, dass sie sich freuen, wenn die eigene Hütte brennt und ihre eigene, doch durch und durch deutsche Existenz endlich ausgelöscht wurde…

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia