Partner von:
Anzeige

Harvard-Wissenschaftler: Großraumbüros wie Newsrooms sind in Wahrheit Gesprächs-Killer

Wer denkt, Großraumbüros sorgen für mehr Gespräche unter Kollegen, irrt
Wer denkt, Großraumbüros sorgen für mehr Gespräche unter Kollegen, irrt

Auch in Medienunternehmen gibt es seit geraumer Zeit einen Trend hin zum Großraumbüro, in Medienhäusern meist Newsroom genannt. Die Großraumbüros sollen Kommunikation und Kreativität fördern. Bei der britischen Royal Society (Akademie der Wissenschaften) veröffentlichten die beiden Harvard-Wissenschaftler Ethan Bernstein und Stephen Turban nun ein Paper, das das Gegenteil belegt: Die direkte Kommunikation unter Kollegen in Großraumbüros nimmt rapide ab.

Anzeige

Das Paper der beiden Wissenschaftler stützt sich auf zwei empirische Feldversuche, bei denen Angestellte mit tragbaren Geräten ausgestattet wurden, die ihr Kommunikationsverhalten aufzeichneten. Zusätzlich wurde die elektronische Kommunikation, also etwa Chats, Mail oder Telefonate, ausgewertet.

In der Studie heißt es zu Großraumbüros: “Entgegen der landläufigen Meinung nahm das Volumen der Face-to-Face Interaktionen deutlich ab (um etwa 70%) während der Anteil an elektronischer Kommunikation entsprechend anstieg.

Eine offene Büro-Architektur fördere also keineswegs den gegenseitig befruchtenden direkten Austausch im persönlichen Gespräch, sondern sorge dafür, dass sich Mitarbeiter von ihren Kollegen eher zurückziehen und stattdessen über E-Mail oder Instant Messaging kommunizieren, so die Autoren.

Eines der Unternehmen, das an der Untersuchung beteiligt war, ließ beispielsweise sämtliche Trennwände aus einer Büro-Etage entfernen. Für das Paper wurden die Mitarbeiter 15 Tage vor der Entfernung der Wände beobachtet und 15 Tage danach. Die Folge: Als es noch Kleinbüros gab, sprachen die Kollegen im Schnitt 5,8 Stunden pro Tag direkt miteinander. Im Großraumbüro schrumpfte die Zeit für direkte Konversation auf 1,7 Stunden pro Tag. Dafür stieg die Anzahl verschickter E-Mails um 56%, die Zahl von Instant Messaging Nachrichten um 67%, die gleichzeitig 75% länger waren als zuvor.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia