Partner von:
Anzeige

“Fälschlicherweise” dem rechten Spektrum zugeordnet: Alice Schwarzers giftige Replik auf einen Übermedien-Artikel

Alice Schwarzer hat sich über eine Artikel bei Übermedien geärgert
Alice Schwarzer hat sich über eine Artikel bei Übermedien geärgert

Die Feministin Alice Schwarzer wehrt sich in einem Artikel bei Emma.de gegen eine Veröffentlichung des Medienmagazins Übermedien mit der Überschrift "Emma und der Beifall von rechts". In dem Übermedien-Stück wird eine Untersuchung des Datenanalysten Luca Hammer vorgestellt, die sich vor allem mit den Followern des Emma-Twitter-Accounts befasst. Auf dieser Basis kommt der Text zum Schluss, dass Emma rechten Strömen "in die Hände spielt". Schwarzer weist dies von sich.

Anzeige

In der Tat ist der Erkenntniswert der bei Übermedien breit dargelegten Untersuchung ganz grundsätzlich fragwürdig. Und zwar u.a. deshalb, da hier versucht wird, allein aufgrund von Twitter-Verhalten Rückschlüsse auf Gesinnungen und inhaltliche Überzeugungen zu ziehen. Mit Hilfe eines Algorithmus wird festgehalten, wie viele Twitter-Accounts, die @EMMA_Magazin folgen, aus dem “Umfeld rechter Accounts stammen”. Nur: Was genau ist das “Umfeld rechter Accounts”? Was sind überhaupt “rechte Accounts” und wer legt dies nach welchen Kriterien fest? Schwarzer moniert in ihrer Replik “Die rassistische Emma“, dass beispielsweise auch die Twitter-Accounts der deutsch-türkischen Anwältin  Seyran Ates und des deutsch-israelischen Psychologen Ahmad Mansour in der Untersuchung zum “rechten Umfeld” gezählt wurden. Ates ist eine Gegnerin des Kopftuchs, Mansour ein leidenschaftlicher Kämpfer gegen eine Gewaltkultur, der radikalen Strömungen des Islams sehr kritisch gegenübersteht. Beide als einem “rechten Spektrum” zugehörig zu bezeichnen, ist gewiss daneben.

Nachdem Schwarzer dies angemerkt hatte, wurde der Text bei Übermedien um den Hinweis ergänzt, dass die beiden vom Algorithmus “fälschlicherweise” dem rechten Spektrum zugeordnet wurden:

In den Netzwerkvisualisierungen von Luca Hammer wird ein Account umso größer dargestellt, je mehr eingehende Verbindungen er hat. Accounts mit vielen gemeinsamen Verbindungen stehen näher beisammen. Mithilfe des Modularity-Algorithmus kann Hammer zusammengehörige Subnetzwerke identifizieren. Die entsprechende Färbung erfolgt zufällig über den Algorithmus.

Dies erklärt auch, warum Accounts wie der der Frauenrechtlerin Seyran Ateş oder des Islamismus-Experten Ahmad Mansour fälschlicherweise im rechten Spektrum eingeordnet wurden. Die kritische Haltung Seyran Ateş’ zum Kopftuch passt in Teilen zur Agenda der Rechten. Folgen ihr viele rechte Accounts, wird ihr eigener Account vom Algorithmus ebenfalls der rechten Blase zugeordnet.

Anzeige

Allein diese beiden Absätze machen deutlich, wie problematisch es ist, inhaltliche Aussagen aufgrund des Twitter-Verhaltens zu treffen. Zumal hier keine Inhaltsanalyse stattfand, sondern ein pures Auswerten von Follower-Zahlen, Retweets und Likes. Und selbst nach dieser Auswertung waren lediglich zehn bis 15 Prozent der Emma-Follower dem angeblichen rechten Spektrum zuzuordnen, wie Alice Schwarzer triumphierend festhält:

Die Geschichte wurde zum Bumerang. Denn sie beweist genau das Gegenteil. Nur 10 bis 15 Prozent (Ja, was denn nun: 10 oder 15?) aller Follower kommen laut dieser Studie aus dem sogenannten „rechten Spektrum“ – 85 bis 90 Prozent hingegen sind Feministinnen, Linke, PolitikerInnen, WortführerInnen und internationale Organisationen. EMMA dankt. Das ist mal eine ermutigende Feststellung.

Schwarzer kann sich bei aller berechtigten Kritik an der Auswertungen ein paar Seitenhiebe nicht verkneifen. So bezeichnet sie Übermedien als “linke Netzzeitschrift” und den Übermedien-Macher Stefan Niggemeier als “(selbst)gerecht”. Aber immerhin ist Alice Schwarzers Text als Meinungs-Äußerung erkennbar und kommt nicht im Gewand einer statistischen Daten-Auswertung mit vielen bunten Cluster-Wolken daher, die eine Objektivität vorgaukeln, wo keine ist.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ach ja- die fanatische AS halt – die hat doch hinreichend bewiesen wie wenig sie die Spielregeln eines liberalen Gemeinwesens achtet- ich meine Bild- Pranger und fortgesetzte Richter/ Urteils- Schelte im Falle Kachelmann. Den Freige-sprochenen hetzten bis ans Ende aller Tage- völlig im Gender-wahn … Das sagt doch wohl alles für immer. Und dann Steuern hinterziehen …. Wie tief will sie denn noch sinken ? Und natürlich- Faschisten lieben solche Figuren. Da sind die völlig pragmatisch- der Feind meines Feindes ist mein Freund. Wen überrascht das jetzt ?

    1. Entschuldigung, Ihnen ist da ein “A” entfallen, sie meinen doch sicherlich die AAS?
      Sie wissen schon, diese Stiftung, die ziemlich weit links ist und Internet-Pranger unterstützt.

      1. Tja BF- wenn einem die Argumente ausgehen, dann macht man halt die “Alice”. Happy gendering weiter. Und was war jetzt sachlich falsch zum Thema Richter- Verachtung und Steuerhinterziehung der im von den Kölner Steuerzahlern renovierten Bayenturm residierenden Fanatikerin ?

  2. Die Linke steht mit ihrem Progromgeplärre mit dem Rücken zur Wand.
    WHO the fuck cares über Rechte, Nationalisten, Bürger, Faschisten, Nazis…
    Solche Bezeichnungen werden immer mehr zu einer Auszeichnung, dass der gesunde Menschenverstand auf der so gescholtenen Seite noch nicht völlig der “bunten Vielfalt” zum Opfer gefallen ist.

    1. @Kim Phum: Würde mich interessieren, was Ihr gesunder Menschenverstand zu dem Umstand sagt, dass vor allem die westliche Welt wegen ihrer Wirtschafts- und Außenpolitik (inklusive Kriegsführung) und ihrer maßlosen Ausbeutung weltweiter Ressourcen einen erheblichen Einfluss auf die Verarmung ganzer Landstriche Afrikas hat und nun diejenigen, die vor Krieg oder auch “nur” vor prekären Lebensumständen fliehen, zu “Touristen”, Illegalen oder am besten gleich zu Kriminellen erklärt, wenn sie unseren Kontinent erreichen? Und wo bleibt unsere Rest-Menschlichkeit, wenn wir diese Menschen ganz gezielt in übelsten Internierungslagern in Lybien oder unter bewusster Verhinderung von Hilfseinsätzen im Mittelmeer krepieren lassen?
      Für alle, die eine solche Politik unterstützen oder gutheißen, mag die Bezeichnung “Rechte” oder “Nationalisten” eine Auszeichnung sein. Aus meiner Sicht ist das zu milde – “menschenverachtende Egozentriker ohne Sinn und Verstand für globale Zusammenhänge” wäre treffender. Das ist zugegebenermaßen etwas sperrig, vielleicht reicht doch auch einfach “Nazis”.

      1. @Tyll
        Noch ist es angesichts Ihrer kulturellen Vergangenheit und Ihrer aktuellen wirtschaftspoltiitischen Lage nicht zu spät für eine verantwortungssensibele Euthanasie/Spätabtreibung. Ersparen Sie sich so doch einfach zukünftigen Weltschmerz!

      2. Gratulation, Klaus, Ihr Horizont ist noch kleiner, als ich es vor diesem, Ihrem (!), Kommentar befürchten musste! Auf den Rest Ihres unterirdischen (so hoch liegt Ihr Horizont) braunen Häufchens einzugehen, lohnt aber nicht.

        Und was „Tütü“ (hühü, Tütü!) anbelangt, so sollte er/sie besser aufpassen, dass er/sie nicht bald einer self-fulfilling prophecy zum Opfer fällt. Natürlich „verantwortungssensibel“!

      3. Oh, der Djihad ist wachgeworden! Ich frage mich allerdings angesichts der zunehmend aggressiver werdenden Kommentare dieses intellektuellen Amokläufers, wer hier wem „selbstgerechte Moral aufzwingen“ will. Zudem klingen Sie wie die AfD: außer Flüchtlingen nichts zu bieten. Dafür dann aber immer und überall, egal, ob’s passt oder nicht.

  3. Datenanalysten Luca Hammer

    ein Fall für den Datenschutzbeauftragten und die Staatsanwaltschaft?

  4. Tja BF- wenn einem die Argumente ausgehen, dann macht man halt die “Alice”. Happy gendering weiter. Und was war jetzt sachlich falsch zum Thema Richter- Verachtung und Steuerhinterziehung der im von den Kölner Steuerzahlern renovierten Bayenturm residierenden Fanatikerin ?

  5. Apropos urlangweilige Emma, AS und Co, wann kann man denn endlich wiedermal einen ordentlichen und interessanten Artikel von Herrn Ex-Bundesrichter Thomas Fischer lesen?

    1. ps, damit will ich keinesfalls Herrn Winterbauers Artikel, die ich im Übrigen sehr gerne lese und immer wieder spannend finde, kleinreden. Mir ging es nur im Zusammenhang mit AS um TF, da ich sofort an seine ehemalige Zeit-Kolumne denken musste, in der er ab und zu auf Emma einging, was mich unglaublich amüsierte.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia