Partner von:
Anzeige

Nachfolgerin für Sonia Mikich: Ellen Ehni wird neue WDR-Chefredakteurin Fernsehen

Ellen-Ehni-WDR.jpg
Ellen Ehni wird neue Chefredakteurin Fernsehen beim WDR in Köln.

Der WDR macht Ellen Ehni ab September zur neuen Chefredakteurin Fernsehen. Zudem übernimmt sie die Leitung des Programmbereichs Politik und Zeitgeschehen. Die TV-Journalistin folgt auf Sonia Seymour Mikich, die in den Ruhestand geht. Seit 2016 leitet Ehni die Programmgruppe Zeitgeschehen, Europa und Ausland. Sie wirkt zudem am Aufbau des Newsrooms mit, der derzeit beim WDR geschaffen wird.

Anzeige

Den Zuschauern ist Ehni insbesondere durch die Moderation von WDR-Brennpunkten und Sondersendungen in der ARD bekannt. Seit 2014 präsentiert sie zudem den “DeutschlandTrend” und ist auch in Kommentaren bei den “Tagesthemen” zu sehen.

WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn sieht mit Ehni ein Schritt Richtung Zukunft: “Im WDR hat sie mit ihrer Power den Aufbruch in die digitale Zukunft mitgestaltet. Ich bin froh, dass sie jetzt die Führung unseres Politikbereichs übernimmt. In Zeiten hitziger gesellschaftlicher Debatten ist ihr klarer analytischer Blick für unsere Programme besonders wichtig und wertvoll.”

Anzeige

Ehni wird sich ab September um prominente Programme des WDR in der ARD kümmern. Unter anderem arbeiten Reporterinnen und Reporter dieses Bereichs für “Tagesschau” und “Tagesthemen”, machen die “Sportschau”, “Monitor”, das “Morgenmagazin”, “Brennpunkt” und den “Weltspiegel”. Auch “Plusminus”, die Doku-Reihe “Story” und Talkrunden wie “Hart aber Fair” und “Maischberger” entstehen in der Redaktion.

Die 1973 geborene TV-Journalistin wechselte 2004 zum WDR nach Köln, nachdem sie bei NDR volontiert und gearbeitet hatte. Sie freue sich auf die nun anstehenden Aufgaben, ließ Ehni mitteilen. “Wir erleben zur Zeit eine Polarisierung der Gesellschaft, die die sachliche Auseinandersetzung in bestimmten Themenfeldern erschwert. Hier ist unsere Berichterstattung besonders wichtig: Wir müssen der Politik auf die Finger schauen. Nicht über jedes Stöckchen springen, sondern zurück treten und analysieren.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia