Partner von:
Anzeige

Medienmacher diskutieren Doppelmoral bei Thailand-Rettung: “Warum interessieren zwölf Jugendliche mehr als tausende Ertrunkene?”

Restle-Reichelt-Twitter-1.jpg
Monitor-Redaktioneleiter Restle und Bild-Chef Reichelt diskutieren auf Twitter über die Doppelmoral der Berichterstattung.

Das Interesse der Medien an der dramatischen Höhlenrettung in Thailand ist enorm. Dass sich Medien so detailliert mit den Vorfällen aus Fernost beschäftigen, während vor den Grenzen Europas Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, finden einige Twitter-Nutzer "pervers". Den Kritikern wird wiederum „Selbstprofilierung“ und „Heuchelei“ vorgeworfen. Dabei liegt das Problem in der Natur der Sache.

Anzeige
Anzeige

Das Thema des Wochenendes war zweifelsohne das Schicksal einer Nachwuchs-Fußballmannschaft in Thailand. Seit dem 23. Juni sitzen zwölf Jungs und ihr Fußballtrainer in einer verwinkelten Höhle fest, von einer Überflutung eingeschlossen. Am Sonntag starteten Taucher eine erste Rettungsaktion und befreiten vier Kinder. Derzeit werden weitere aus der Höhle geholt.

Medien aus aller Welt schauen gebannt zu, berichten in Livestreams und Tickern zum Teil im Stundentakt über die gefährliche Rettung. Auch auf Twitter ist die Anteilnahme groß. Unter dem Schlagwort #ThailandCaveRescue verschicken tausende Nutzer Unterstützungsbekundungen. Tesla-Chef und SpaceX-Chef Elon Musk bot auf dem Sozialen Netzwerk sogar technische Hilfe an.

Zugleich zeigen sich einige Nutzer und auch Medienmacher verärgert darüber, wieviel Raum die gefährliche und bisher einzigartige Rettung in der (deutschen) Berichterstattung einnimmt. Monitor-Redaktionsleiter Georg Restle teilt auf Twitter einen Bericht von Spiegel Online über die vermeintliche Ignoranz der Gesellschaft gegenüber dem Elend der Flüchtlinge und fragt: „Warum interessieren uns die zwölf Jugendlichen in Thailand mehr als tausende ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer?“. Er trifft damit den Kern der Kritik.

Unterstützt wird Restle zum Beispiel vom Social-Media-Chef des stern, Swen Thissen. Auf Twitter schreibt er: „Wenn unsere Gesellschaft, unsere Politik und die Gesamtheit unserer Medien mit den Ertrinkenden im Mittelmeer so viel Mitgefühl wie mit den armen Jungs in Thailand hätten, wäre unser Land ein besseres.“

Ähnlich äußerten sich andere Nutzer:

Anzeige

Der Vorwurf klingt stets gleich: Warum generiert die Rettung einiger weniger Jungen in Thailand so ein starkes Medieninteresse, während der Tod von tausenden Flüchtlingen in der öffentlichen Debatte nicht ständig oben auf den Titelseiten der Zeitungen steht?

Für Bild-Chef Julian Reichelt ist die Kritik an der Berichterstattung nicht gerechtfertigt. “Der diffuse, kollektive Vorwurf, ‘uns’ würden die eingeschlossenen Kinder mehr interessieren als das Leid von Flüchtlingen, ist ein neuer bitterer Höhepunkt.”, antwortete er auf den Tweet von Restle. “Wie kann man nur ohne Beleg implizieren, dass das Schicksal welcher Kinder auch immer irgendwie zu wichtig genommen wird?”

Bild-Chefreporter Peter Rossberg bezichtigte die Kritiker sogar der “Selbstprofilierung” und spricht von “Heuchelei”: “Der Hass auf BILD ist groß genug, um auf Kosten von Kindern, die dem Tode nahe sind, Selbstprofilierung zu betreiben und ein paar Herzchen einzusammeln. Diese Heuchler sind mir die Liebsten”.

Neu ist solche Kritik an Medien freilich nicht. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich Reporter auf Einzelschicksale und Ereignisse konzentrieren – zumal die Dynamik der Höhlenrettung eine längere Berichterstattung auch zulässt. Hinzu kommt, dass in Thailand 12 Jugendliche festsitzen und die Rettung dramatisch und gefährlich ist. Der freie Journalist Richard Gutjahr versucht die Geschichte in einem Tweet einzuordnen: “Warum Menschen weltweit gebannt die Höhlenrettung in Thailand verfolgen? Vielleicht weil es eine simple Story ist, mit einer überschaubaren Anzahl an Opfern und weil es einen klaren Gegenspieler gibt, auf den wir uns alle einigen können: Höhere Gewalt.” Die Umstände erzeugen Interesse bei den Menschen und damit zwangsläufig in der Berichterstattung.

Natürlich wissen auch die Portale selbst über die Doppelmoral bei diesen Themen. Ähnlich wie der Spiegel hat auch die Süddeutsche der Debatte einen eigenen Kommentar gewidmet. Der Autor Matthias Drobinski analysiert darin die Gründe für das “zweierlei Maß von Mitleid” in Gesellschaft und Medien. “Die Flüchtlinge sind den Europäern nahegerückt mit ihrem Elend und ihrer Not; die thailändischen Jungs sind ihnen unschuldig fern geblieben. Und aus der Nähe betrachtet, verlieren Elend und Not schnell ihre Unschuld.” Drobinski sieht in dem Ganzen gar etwas Positives: “Mit jedem Menschen mitleiden zu können, auch mit dem, der seine Unschuld verloren zu haben scheint, ist keine Schwäche – sondern eine wahre Stärke des Abendlands.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Nun ja, die Relevanz kann hier ja wohl nicht das entscheidende Kriterium sein – erst recht, wenn sich etwas am anderen Ende der Welt ereignet. Es scheint mir vielmehr eine Sache der Nachfrage zu sein: Viele Menschen interessiert dieser Fall, sie wollen Anteil nehmen, Informationen erhalten. Wenn man diesen “Nährboden” unterstellt, befriedigen die Medien nur dieses Bedürfnis. Und es lassen sich so mehr Zeitungsexemplare verkaufen, Klicks generieren usw. als mit Berichten über Flüchtlingsbewegungen und Hungernöte, wo es im Kern ebenso um Tod oder Todesgefahr geht.

    1. Dieses doppelte Maß ist in den Medien jeden Tag zu beobachten. Sehr auffällig ist zum Beispiel dass wenn in Amerika irgenein Irrer eine Medienagentur überfällt und dabei ein paar wenige Menschen verletzt und getötet werden diese Tat viel viel mehr Aufmerksamkeit bekommt als wenn in Kabul eine Autobombe hochgeht und dabei 100 Menschen ums Leben kommen. Sogar ganze Kriege wie der krieg im Jemen bekommen medial über Monate viel weniger Aufmerksamkeit als ein einziger Amoklauf in den USA obwohl beides ähnlich weit weg von Europa ist.

    2. Das sollte so manch einer bedenken, bevor er/sie den Medien alle Mögliche unterstellt…Medien berichten darüber, wo Interesse besteht und Informationen zugänglich sind. Die Selektion, worüber geschrieben wird, macht schlussendlich das Leserpublikum selbst, wobei so einiges zu kurz kommen kann.

  2. Was die Neurotiker-Profile betrifft, so sind gerade jene die größten Neurotiker, die sich darüber aufplustern, daß das Schicksal der in der Höhle in Thailand Eingeschlossenen so großes Interesse der Leser findet. Warum? Weil die Berufsneurotiker SELBER im Rampenlicht stehen wollen mit ihren Selfie-Rührstücken!

    Was ich bisher in keinem Bericht auch nur andeutungsweise erwähnt fand: Es wird beschrieben, wie UNGLAUBLICH SCHWER die Rettung ist, weil der Weg aus der Höhle durch Engen führt, die so klein sind, daß die Luftflaschen abgeschnallt werden müssen. Warum fragt Keiner, wieso die Jugendlichen mehr als 4km weit durch diese Engen in die Höhle hineingeklettert sind!?

    Wer so dumm ist, in so eine gefährliche Höhle hinein zu gehen, bedarf keines Mitleids. Die Kosten für die Rettung sind so hoch (inzwischen auch das Leben eines Rettungstauchers), daß für dieses Geld zigtausende Kinder hätten geimpft werden können oder Krankenhäuser neue Ausrüstung hätten bekommen können.

    Die Berufsneutoriker der einen Seite und die Berufsneurotiker der anderen Seite können sich die Hände schütteln. SIE stehen im Rampenlicht. Notfalls dadurch, daß sie die Schweinwerfer wieder auf SICH richten.

    Journalismus ist DAS nicht!

    1. Die Kinder (auch der Trainer) hatten sicher nicht vor 4 km in die Höhle zu wandern. Auch wenn man nur 50m in der Höhle ist und der Rückweg abgeschnitten wird gibt es nur diese Richtung um nicht zu ertrinken. Schon mal daran gedacht ? Sie erwähnen die Kosten dieser Rettungaktion, und sagen die Kinder bedürfen keines Mitleids. Aber MUFLS die 5000km nach Europa wandern und mit deren Versogungskosten hier etwa 100 Kinder in Afrika leben könnten ist in Ordnung, oder ?

  3. Das wahre Problem ist: Mit Reichelt als Bild-Chef muss auf unabsehbar lange Zeit gerechnet werden. Und er schart die passenden Figuren um sich, wie man sieht. Denn was sonst sollte er tun, wo sonst sollte er hin, wer kann ihm noch mehr Meinungsmacht und Kohle bieten. Vor allem auch: Wer würde das wollen.

    1. Wenn sich in 50 bis 100 Jahren die Menschen, z.B. in den Schulen mit der Gesellschaft um das Jahr 2000 beschäftigen, könnte dabei ähnlicher Bockmist bei rumkommen, wie mit der Aufarbeitung der Nazizeit in den 60ern bis zur Jetztzeit.
      Was soll man da weiter zu sagen, als das jeder seine Meinung hat die ihm zusteht.
      Und was ihm zusteht, ist abhängig von seinem Intellekt, den Informationen und Manipulationen die ihm zugute kommen und dem, was jeder daraus macht, bzw. wie es ihm recht ist!
      Wenn ein vollgefressener Konsumtrottel dem Rest der Welt klarmachen möchte, wie es ist wenn man Hunger leidet, dann ist das so glaubhaft wie nur irgendwas!
      Und wenn irgend jemand mit seinen übergewichtigen Lieben an der gedeckten Tafel sitzt und in die Runde fragt, wer denn das alles nur essen soll, dann fragt doch einfach mal in Ostafrika und im mittleren Osten. Bin mir sicher, dass sich da bestimmt jemand meldet der euch gern Gesellschaft leisten möchte!

  4. Der Unterschied ist: Die Eingeschlossenen in der Höhle in Thailand werden nicht ideologisch aufgeladen. Dass das der gebührenfinanzierte Agitpropmann Restle nicht versteht, ist nicht überraschend.

    1. Und warum werden jetzt gerade die Flüchtlinge so „ideologisch aufgeladen“? Und vor allem: Was hat „der gebührenfinanzierte Agitpropmann Restle“ damit zu tun? Antwort: Weil eine kleine Gruppe von braun-blauen Bessermenschen es so will.

      1. Es scheint Ihnen entgangen zu sein, dass die ideologische Aufladung nicht nur von rechts, sondern auch aus anderen Ecken erfolgt. Beispiel: “Unsere Kolonialgeschichte”, “unser Wirtschaftssystem” etc. seien schuld daran, dass den Menschen nichts anderes übrig bleibe, als sich auf den Weg in erreichbare, aktuell wirtschaftlich erfolgreichere Regionen aufzumachen.

        Restle hat insoweit etwas damit zu tun, als er, wie im Artikel oben auch nachzulesen, sich hochmoralisch und aggressiv hierzu geäußert hat.

  5. Die ganzen Kläger sollten sich fragen warum ihre Berichterstattung nicht bei den hunderttausenden toten irakischen Kindern waren, die mit voller Absicht per Totalsanktion drauf gegangen sind.

    Werden Sie nicht tun, also nur billiges, ideologisches Gutmenschengelaber was ihnen gerade passt.

    1. Welche „Totalsanktion“ meinen Sie? Diejenige namens Zweiter Irakkrieg, die unter Zuhilfenahme von Fake-News durch Bush jun. begonnen wurde? Soweit ich mich erinnere, wurden wir damals doch Tag und Nacht mit „bombigen“ Bildern aus Irak „bombardiert“. Auf was soll also Ihr Bessermenschengelaber hinweisen?

      1. @ Ronald

        Sie liegen wie so oft falsch. Moritz bezieht sich auf die 500.000 Tsd toten irakischen Kinder, die durch die US- und EU-Sanktionen starben. Damals wurde die Sanktionen von unserer transatlantischen US-hörigen Presse als Kampf gegen Saddam Hussein gefeiert. Es hat sich nichts geändert. Selektive Moral Anwendung bzw. Wenn das Narrativ gerade passt, wird berichtet.

        https://www.youtube.com/watch?v=omnskeu-puE

      2. Vorher hatte der Irak Kuwait annektiert, schon vergessen? Aber DIE armen Kinder rühren plötzlich auch, oder sollen die nur wieder von den Flüchtlingskindern im Mittelmeer ablenken?

      3. Meinen Sie die gefälschte Brutkastenlüge von der Tochter des Kuwaitschen Botschafters?

        https://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge

        Alles erstunken und erlogen und typische deutsche Fake news Presse. Die deutsche Presse schreibt mir nichts mehr vor. Ich habe mich von den Fesseln der Desinformation befreit. Das sollten Sie auch Ronald. Machen Sie sich frei, Sie sind noch nicht verloren.

  6. Dieser linksversifften Journaille ist auch nichts mehr heilig.
    Nun darf man also mit den Kindern in der Höhle kein Mitgefühl mehr haben, wenn man nicht gleichzeitig die Migrationspolitik aus dem Berliner Führerbunker bejubelt.
    Es ist immer die gleiche Sorte Widerlinge, die einen auf Moralischen machen wollen.

    1. Och, Brechreiz, natürlich darfst du mit den Kindern in der Höhle Mitgefühl haben; die „linksversiffte Journaille“ verbietet dir das nicht! Die „Migrationspolitik aus dem Berliner Führerbunker“ musst du auch nicht bejubeln. Was du aber machen solltest, ist, auf deine Wortwahl zu achten. Sonst gehörst du nämlich ganz schnell selbst zu „die gleiche Sorte Widerlinge, die einen auf Moralischen machen wollen“, und zwar der Sorte „Bessermensch braun-blau“!

    2. Wahre Worte. Bald darf man sein eigenes Kind nicht mehr bemitleiden, wenn es sich verletzt, weil es gibt ja so viele arme Kinderlein in Afrika und sonstwo.. Hypermoralische Widerlinge.

      1. Och, Felix, du bringst da etwas durcheinander. Es geht hier nicht um eigene Kinder, sondern um den Vergleich derer in Thailand mit denen, die im Mittelmeer ertrinken. Wer kein Herz für letztere hat, sondern nur für erstere, sollte sich nicht hier auch noch als hypermoralischer Bessermensch aufführen, sondern sich eher schämen. Und sich fragen, ob er als Vater überhaupt geeignet ist.

      2. Das die Gesinnungpresse einem vorschreibt, was man zu denken hat war mir bekannt. Das die Gesinnungspresse nun einem vorschreibt, was man zu fühlen hat, ist mir neu. Einfach nur noch ekelhaft diese gekauften Schreiblinge.

  7. Wenn man in den Presseerzeugnissen der sich empört zeigenden Heuchler mit Kampagnenauftrag Polizeiberichte zensieren muss und Straftaten verschweigt, damit die Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika nicht auf noch mehr Ablehnung stoßen, dann ist es so und spricht bloß für DIE BILD und Reichelt.
    Der Rest findet sein ideologisches Glück sicher in Nordkorea.

      1. Die Doppelmoral und das Heuchlertum der Presse ist einfach nur noch ekelhaft. Das beste Beispiel war der kaltblütige Mord an einer Mutter und Ihrem Kind im April auf dem Jungfernstieg in Hamburg. Der angebliche Flüchtling/Invasor tötete erst seine Ex-Freundin und “köpfte” danach seine 2-jährige Tochter.

        Die Staatsanwaltschaft und die Medien, auch die MOPO, haben aus “Pietätsgründen” verzichtet, die Enthauptung des Kindes zu erwähnen. Erst ein gesetzestreuer afrikanischer Mitbürger aus Ghana hat die Zensur der Staatsanwaltschaft und der Lügenpresse aufgedeckt.

        Die Begründung der Medien war, das Rechte die Tat für sich instrumentalisieren können, während das tote Flüchtlingskind vom Strand, Alan Kurdi, auf fast jeder Titelseite stand. Ekelhaft.

        https://www.mopo.de/hamburg/kritik-an-polizei-razzia-wie-rechte-den-messer-mord-vom-jungfernstieg-missbrauchen-30069284

  8. Ich frage mal zurück – wer hat eigentlich Mitleid mit zig 100.000 Opfern von Straftaten begangen durch sog. Flüchtlinge ?
    Gerade die, die sich über mangelnde Empathie beklagen sind es, die durch Selbstzensur die wahren Zustände in Deutschland, ja in ganz Europa verschleiern. ( klar- sie sind ja für ein Recht auf Verschleierung-passt also).
    Den Tätern gibt man kein Gesicht – man verhöhnt die Opfer, man stellt sie als unbedeutenden Einzelfall dar.
    Habe ich Mitleid mit jemanden der zig $1000 für eine Überfahrt bezahlt, dessen größte Sorge es ist dass sein I-Phone nicht nass wird, wohlwissend, dass er sich Kriminellen anvertraut hat. Definitiv: no mercy !

      1. Lt. BKA waren es 2017 in Deutschland knapp 300.000 Straftaten . Davon sind knapp 1/3 sog. Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit, gegen die sexuelle Selbstbestimmung und gegen das Leben. BKA-Statistik finden sie selbst – lesen können sie ja. Das kleine Österreich meldet rund 14.000 Straftaten mit o.g. Bezügen.
        So und jetzt rechnen sie das mal auf Europa hoch.

      2. Sie nennen hier „knapp 300.000 Straftaten“, weiter oben schreiben Sie jedoch: „zig 100.000 Opfern von Straftaten begangen durch sog. Flüchtlinge“. Da kann also etwas nicht stimmen, denn unter den Straftätern befinden sich ja auch Deutsche und andere Europäer und nicht nur „sog. Flüchtlinge“!

        Aber was hat das eigentlich mit dem eigentlichen Artikel hier zu tun?

      3. Hat Meiermüller meinen Kommentar überhaupt gelesen und verstanden? Ed behauptet weiter oben etwas von „knapp 300.000 Straftaten“, und noch weiter oben schreiben er was von „zig 100.000 Opfern von Straftaten begangen durch sog. Flüchtlinge“. Da sich unter den Straftätern aber auch Deutsche und andere Europäer befinden, kann also etwas nicht stimmen. Und dann kommt der Dschinn und faselt etwas von „55.000 Tsd offenen Verbrechen beim Berliner LKA in Bremen“? Häh? Berliner LKA in Bremen? Und vielleicht sollte er mal die Aufschlüsselung gelesen haben, wie sich die Delikte verteilen, bevor er so etwas hier einstellt! Außerdem sind es nicht „55.000 Tsd“, sondern 55.000, und dann fehlen immer noch ein paar zu Eds „zig 100.000 Opfern“! Und der Dschinn will behaupten, dass das „echte Quellen sind, näää?”

    1. Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.

      Die BKA Statistik ist nicht Aussagekräftig, weil die Polizei nicht hinterher kommt aufgrund der massiven Zuwandererkriminalität. Allein in Berlin sind 55.000 Verbrechen beim LKA offen, außerdem wurden 128.273 Liegevermerke geschrieben.

      Die werden dann natürlich nicht in der PKS veranschlagt und dann kann Frau Merkel natürlich zu recht behaupten, Deutschland war noch nie so sicher. In der Realität ist die die Vergewaltigungsrate um fast 50% im Jahr 2017 in Bayern gestiegen.

      Rainer Wendt (Bundesvorsitzender der Polizeitgewerkschaft), Stefan Schubert (Ex-Polizist) und Jan Timke (Ex-Polizist) und Bürger in Wut Sprecher haben das schon mehrmals ausgeführt. Wie die Bevölkerung von der Presse und den Politikern hinsichtlich der Inneren Sicherheit belogen wird.

      Nochmal: Die Vergewaltigungsrate ist um 50% im Jahr 2017 in Bayern gestiegen.

      Quelle:

      Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.

      Die BKA Statistik ist nicht Aussagekräftig, weil die Polizei nicht hinterher kommt aufgrund der massiven Zuwandererkriminalität. Allein in Berlin sind 55.000 Verbrechen beim LKA offen, außerdem wurden 128.273 Liegevermerke geschrieben.

      Die werden dann natürlich nicht in der PKS veranschlagt und dann kann Frau Merkel natürlich zu recht behaupten, Deutschland war noch nie so sicher. In der Realität ist die die Vergewaltigungsrate um fast 50% im Jahr 2017 in Bayern gestiegen.

      Rainer Wendt (Bundesvorsitzender der Polizeitgewerkschaft), Stefan Schubert (Ex-Polizist) und Jan Timke (Ex-Polizist) und Bürger in Wut Sprecher haben das schon mehrmals ausgeführt. Wie die Bevölkerung von der Presse und den Politikern hinsichtlich der Inneren Sicherheit belogen wird.

      Nochmal: Die Vergewaltigungsrate ist um 50% im Jahr 2017 in Bayern gestiegen.

      Quelle:

      http://www.epochtimes.de/politik/welt/kriminalitaetsstatistik-streit-polizist-gibt-trump-recht-alleine-in-bremen-10-000-unbearbeitete-faelle-die-in-keiner-statistik-auftauchen-a2471379.html?text=1

      Hat alles nichts mit Nix zu tun. Es gibt hier nichts zu sehen.

      1. Donnerwetter: Epoch Times und vermutlich PI-News als Quelle! Und das soll man ernst nehmen? Nicht Ihr Ernst!

      2. Quellen übrigens: Bayerischer Rundfunk und B.Z.

        Kann hier leider keine Links posten, lautet immer nur Kommentar wartet auf Freischaltung.

        Und warum sollte Epochtimes und Pi-news keine Quellen sein?

        Bitte erhellen Sie mich. Kommen jetzt die linken Verschwörungstheorien?

      3. Dein Kommentar wartet auf Freischaltung, Meiermüller, und das ist auch gut so: Sonst würde er nur noch mehr unsinnige Links einstellen. Hass- und Hetze-Blogs als Quelle zu nennen, auf diese Idee kann auch nur der Dschihad kommen.

      4. Zu den Vergewaltigungen:
        Bitte nicht nur die Überschrift lesen.

        Es steht im Artikel vom BR, dass sich das Sexualstrafrecht in Bayern geändert hat.
        Es können jetzt wohl mehr Verhaltensweisen angezeigt werden.
        Außerdem wird auch genannt das der Großteil der zusätzlichen begagenen Straftaten von deutschen Tatverdächtigen ausgeht.
        (162 Deutsche vs. 60 Zuwanderer)

        Die Fälle fehlen aus allen Bereichen und in Bremen wohl hauptsächlich im Bereich Betrug.
        Wenn wir davon ausgehen das die Summe nicht richtig ist, die Verteilung aber schon, können wir zumindest sagen, dass der Anteil an Tatverdächtigen im Bereich Zuwanderer stärker zurückgeht als bei allen Nicht-Deutschen oder Deutschen.

        Offen ist die Frage was die Daten aus 2016 beinhalten. Sind das die Daten von Jahresende oder wurden die zur gleichen Zeit erfasst und fehlen dort auch noch Straftaten?

    2. Diese Flüchtlinge will das eigene Land nicht zurück. Und warum wohl? Weil etliche Kriminelle darunter sind und andere, die kein Land gut gebrauchen kann. Ich kann dieses Mitleid mit den Flüchtlingen nicht mehr hören. Diese Gutmenschen bei den Grünen und den Linken sind zum k……….. . Sie werden in ein paar Jahrzehnte gefragt werden: Weshalb muss ich nun die Rente tragen für Wirtschaftsflüchtlinge und Kriminelle, die hier als Analphabeten nie soviel arbeiten werden, um eine Mindestrente zu erhalten.
      Meinen diese Gutmenschen wirklich, dass Europa die Millionen, die
      es noch versuchen hierher zu kommen, aufnehmen müssen.
      Vorschlag: Jeder dieser Gutmenschen soll sich verpflichten, für einen
      Flüchtling das ganze Leben finanziell zu sorgen. Dann würden die
      Steuermilliarden endlich dahin fließen, wo sie hin sollen. Übringens:
      kein europäischer Staat will sie haben. Aber Deutschland krankt immer
      noch an dem Schuldsyndrom der Schuld während des 3. Reiches. Idio-
      tisch aber wahr.
      Und noch etwas: Wo ist das Mitleid für die vielen Opfer und deren Angehörigen, die durch Flüchtlinge zu Tode gekommen sind. Über den
      einen Afgahnen wird wieder Wirbel gemacht. Ich bin froh, dass meine
      Steuern für einen weniger der Verbrecher aufgewendet werden muss.
      Und Schiffe wie die Lifeline sollten auf dem Meer verweilen. Denn ihre
      Kapitäne machen das nur, weil sie mit den Schleusern das Geld teilen,
      was den Flüchtlingen abgeknöpft wird.
      Und weshalb wollen die Flüchtlinge nach Deutschland? Weil sie hier
      so viel Geld bekommen, das sie in ihrem Leben noch nie gesehen haben.
      Das Strömen von Flüchtlingen nach Deutschland würde sofort aufhören,
      wenn es wie im Balkankrieg vor Jahren wieder Gutscheine gäbe. Mir
      reicht es, dass meine Steuergelder in die Heimatländer geschickt werden. Diese Milliarden könnten nach Afrika geschickt werden, damit dort 10 Afrikaner ernährt werden können, was hier in Deutschland ein
      Flüchtling bekommt.
      Ich habe immer gewusst, dass es Millionen dummer Deutsche gibt,
      aber das die Gutmenschen dazu gekommen sind, hätte ich nicht gedacht.

    3. Ob es so viele sind, weiß ich nicht, aber ich musste neulich wieder an Anis Amri und den Anschlag in Berlin denken. Zwei, drei Tage später gab es eine Demo linker Aktivisten “gegen rechts” und gegen die Instrumentalisierung. Wer sich zuerst darüber Sorgen macht? Diese linken Aktivisten hätten wahrscheinlich auch am 11.11.1938 demonstriert, man dürfe die Deutschen nicht unter Generalverdacht stellen. (Zwei Tage vorher war die Reichspogromnacht.)

      Dabei wäre eine Demonstration “gegen rechts” sogar statthaft gewesen unter einem ganz bestimmten Vorzeichen (abgesehen davon, dass man rechtsextrem meint): Der Islamismus ist der faschistischen Ideologie doch sehr, sehr nahe. Was da an jungen Männern aus dem Nahen Osten kommt, sind größtenteils Rechtsextremisten, die auf andere Völker hinabschauen, die (islamischen) Araber als die Herrenrasse schlechthin ansehen. Nichtarabische Moslems waren schon immer Moslems zweiter Klasse. Antisemitismus ist auch stark verbreitet in diesen Kreisen, Frauen werden verachtet, Schwule aufgeknüpft.

      Die Hakenkreuzfahne, die die Hamas in Gaza hisste, war kein Thema in den deutschen Nachrichtenhäusern. Warum nicht?

  9. Der Lügenpresse und dem Lügenfernsehen glauben immer weniger Menschen.
    Ich erinnere an das Bild, auf dem viele Flüchtlinge zu sehen waren, die mit Schwimmwesten versehen im Wasser plantschten. Einer hat sich nicht an die Anweisung des Fotografen gehalten und stand auf. Ein gestelltes Bild um die
    Menschen zu täuschen und zu belügen.

    1. Ach, und welches Bild war das? Haben Sie einen Verweis darauf?

      Ich erinnere mich auch an ein Bild, auf dem ein PEGIDA-„Spaziergänger“ aus Versehen in einen Brunnen fiel, als er versuchte, Bernd Höcker besser zu sehen. Wahrscheinlich hat er „sich nicht an die Anweisung des Fotografen gehalten“, und sicher auch „ein gestelltes Bild um die Menschen zu täuschen und zu belügen“.

      Zum Glück konnte er schwimmen …

      1. Nun, die Antwort, warum das Ganze passiert, bleibt das Filmchen ja schuldig. Und das führen Sie hier als ernsthaften Beleg an? Haben Sie auch die Tafel in Minute 1:29 gelesen?

  10. Ich habe kein Mitleid mit sogenannten Flüchtlingen (die zu 95 Prozent Fluchtgründe nur vorschützen), wenn die sich in Kenntnis der möglichen Folgen auf Gummibooten ins stürmische Mittelmeer begeben. Sich selbst dürfen sie natürlich gern entleiben. Aber wenn ihre Kinder bei solchen Kamikaze-Unternehmen umkommen, gehören die Eltern wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht.
    Erich Wiedemann, Jesteburg

  11. Die Aussage ist schlichtweg falsch, dass die Ertrunkenen im Mittelmeer weniger Aufmerksamkeit bekommen, mal abgesehen davon, wie pervers die Aufrechnung von Mitleid im Angesicht von Toten und von zum Tode bedrohten ist. Da sollten die Gutmenschen und Kritiker mal in sich gehen. Nur, über die Meeresflüchtlinge wird seit Jahren berichtet, das nutzt sich, so bitter es ist, ab, sowohl bei den Medien wie auch bei den Rezipienten. Das wäre doch mal eine Aufgabe für Dauernörgler @Ronald zusammen zu zählen, wie viel Sendezeit die Thailandjungs weniger hatten als die Bootpeople seit 2015…

    1. Schlechter Vergleich, @Müller! Wie soll man die Jungs in Thailand, die ja erst seit Kurzem im Wasser sind, mit „Bootpeople seit 2015“ vergleichen? Klar hatten deswegen erstere weniger Sendezeit. Was soll also der unsinnige Aufruf, etwas zu vergleichen, was gar nicht zu vergleichen ist, weil der zeitliche Rahmen ein völlig anderer ist?

  12. Spendenaktion von Böhmi und Klaas auf allen Kanälen, Crew-Mitglieder berichten Seitenweise von ihren Erfahrungen, alles gesteuert aus der Zentrale der Antideutschen, Die Grünen Berlin.

    Falls es noch echte Journalisten da draussen gibt, macht endlich euren Job

    1. „Zentrale der Antideutschen“, interessante Wortwahl. Dass die Deutschen von sich aus aussterben, interessiert Sie nicht? Schön zu sehen im ländlichen Raum im Osten! Gegenmittel? Keine? Ich würde sagen, dass das antideutsch ist.

      1. Die Grünen planen und betreiben Völkermord durch Umvolkung.

        Dafür wird man sie IMHO schon bald rechtsstaatlich zur Verantwortung ziehen.

      2. Und was schrieb das liebe Klausilein vorhin noch hier woanders: „ich bin ein liberaler Mensch und Anhänger der Verantwortungethik“ [sic!]. Klingt sehr liberal! Treib’s hier nur weiter so, Klausilein, aber dann solltest du aufpassen, dass du nicht schon bald rechtsstaatlich zur Verantwortung gezogen wirst!

  13. Wer stoppt endlich die Grünen und ihre Ideologie? Die werden erst zufrieden sein, wenn, Europa und Deutschland völlig am Boden sind. Man schaue aktuell in die Bretagne, was in Nantes abgeht. Das wird sich sehr bald auch in Deutschland wiederholen. Dann sollen diese hypermoralischen Widerlinge mal schauen, wenn ihre Stadtvillen in Flammen aufgehen. Der Tag wird kommen…

    1. Wer stoppt endlich die Braun-Blauen und ihre Ideologie (sofern überhaupt eine vorhanden ist)? Was „in Nantes abgeht“, ist nämlich so klar noch nicht! Bislang steht lediglich fest, dass die Polizei einen Autofahrer erschossen hat, der sich bei einer Verkehrskontrolle zugegebenermaßen etwas merkwürdig verhalten hat. Daraufhin gab es Unruhen. Punkt. Aber die braun-blauen Bessermenschen wissen natürlich alles schon vorher und legen es sich so zurecht, dass die Streuungsquote der Verdummung möglichst hoch liegt.

      Aber auch hier: Was hat das eigentlich mit dem Artikel zu tun? Nur mal kurz ein braunes Häufchen hinterlassen und dann schnell verschwinden?

      1. @Ronald

        Ändert nichts an der Tatsache, dass Deutschland mit Flüchtlingen geflutet wird. Nordrhein-Westfalen hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als Italien und Berlin als Griechenland. Wir werden überrannt. Es werden Unruhen und Aufstände kommen, wie in Frankreich. Die linke Ideologen wollen Deutschland zerstören. Die Festung Europa wird kommen. Kein Mitleid mit den angeblichen Flüchtlingen.

        http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article178146996/In-Nordrhein-Westfalen-leben-mehr-Asylzuwanderer-als-in-Italien.html

      2. Der Meier spricht ja wie die AfD: nur ein Thema: Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge und sonst nix. Dafür aber immer und überall, egal, ob’s passt oder nicht. Was bekommst du denn dafür?

    2. @Felix

      Das Problem ist, die toxische Ideologie der Grünen hat alle Altparteien befallen.

      Hier muss zuerst gegengewirkt werden, die Grünen müssen entlarvt und dann isoliert und geächtet werden.

      Parteienverbot ist dann eigentlich nicht mehr nötig, allerdings hilfreich um Ressourcen abzuschöpfen, natürlich alles schön rechtsstaatlich.

      1. Och, Klausilein hat große Pläne. „Natürlich alles schön rechtsstaatlich.“ Schöne braune K…haufen, die er hier hinterlässt.

        Aber was hat das mit dem Thema der Seite zu tun?

  14. Was macht eigentlich das syrische Wundermädchen Rama, welches die armen Leser des Sterns so unterhaltsam in diesem Qualitätsmedium unterhalten hat?
    Die Journalisten des Sterns sollten sich besser wieder ihren gewöhnlichen Themen zuwenden: Kochrezepte, ungewöhnlicher Beischlaf und die Kleidung von Trump, Putin und Co.
    Als Hüter der Moral taugen Hetzer für gewöhnlich nicht!

      1. @ Ronald

        Sie sind doch wohl der Hetzer im Forum. Leider fällt ihnen in ihrer wahnhaften Verblendung ihre logische Inkonsistenz nicht auf. In einem Satz von Mitgefühl und Anstand sprechen und ihm nächsten vom Ausgrenzen von Rechten schwadronieren. Doppelmoral in Reinform, wie unsere Presse. Ekelhaft.

      2. Gefreiter Meier, jetzt sag ich dir mal was: Du bist hier der größte Hetzer weit und breit! Du glaubt hier, dass nur deine Meinung zählt, und die drückst du mit aller Macht durch. Du kommst mit haufenweise falschen Zitaten, ziehst UN-Berichte heran, von denen du keine Ahnung hast, hetzt gegen Flüchtlinge und alles was nicht in deinen geschwurbelten Kram passt.

        Zieh dich in die Epochtimes oder auf PI-News zurück, da kannst du hetzen und bist unter deinesgleichen. Hier musst du davon ausgehen, dass dir widersprochen wird, und wenn du das nicht aushalten kannst, verp… dich und lebe deine Allmachtfantasien woanders aus!

      3. Da hat es Ihnen ja endlich mal jemand gegeben, Meier/Müller! Und zusätzlich noch was: Das hier ist kein „Forum“! Ein Forum ist etwas, in dem man sich über ein vorgegebenes Thema austauscht. Dies ist eine Website, auf der Artikel zu Medien und Information, und natürlich auch kritische, eingestellt werden. Diese kann man oft auch kommentieren. Aber dann zum Thema, und das ist meist nicht Flüchtlinge oder die Grünen! Was es jedoch nicht ist: ein Hass- und Hetzportal, auf dem man wie die AfD, die tatsächlich nur ein einziges Thema hat, dieses immer und immer wieder wiederkäuen, ob es passt oder nicht. Das können Sie wirklich auf PI-News, Epoch Times, Cicero, Tichy usw. machen (Sie kennen sich dort sicherlich besser aus), aber nicht hier!

        Sie gehen hier zunehmend und immer mehr Lesern auf den Sack mit Ihren üblen Kommentaren; lesen Sie z. B. mal den ganz unten hier auf der Seite! Dazu werten Sie Leute, die nicht Ihrer Meinung sind, auf übelste Weise ab.

        Und noch etwas: Wenn ich der Kommentar-Moderator hier wäre, würden Ihre Kommentare hochkant herausfliegen, und da können Sie dann noch so laut „Zensur“, „Beschneidung der Meinungsfreiheit“ schreien! Es gibt nämlich immer noch so etwas wie das Hausrecht, dafür aber keines, dass jede Art von Meinungsfreiheit deckt! Denken Sie, was Sie wollen, aber verschonen Sie andere damit, die davon nichts, aber auch gar nichts hören wollen. Und das dürfte die Mehrheit hier sein, ob es Ihnen passt oder nicht!

        Und VOR allem: Lernen Sie erst einmal, was Diskussionskultur heißt!

      4. Hahaha, @ Ronald ich wette, dass Sie hinter dem Suhaj stehen. Der gleiche Stil, Satzbau und Worstellungen. Sie benutzen sogar die gleichen Herablassungen (Mimimi)! Sie brauchen sich nicht verstecken.

        Festung Europa! Jetzt illegale Flüchtlingen in Transitzentren internieren und ausschaffen. Europa retten.

  15. Ich finde, man sollte die Warnungen der bekannten Verdächtigen vor einer angeblichen “Doppelmoral” sehr ernst nehmen.

    Denn gerade in Sachen Doppelmoral halte ich diese Leute tatsächlich für echte Experten, ausdrücklich ohne Gänsefüschen.

    Die wissen nämlich – besser als alle anderen – ganz genau wovon sie reden….

    Wie kann man so eine Aufrechnerei – denn nichts anderes ist das – allen ernstes überhaupt diskutieren? Wie kann man nur so neidisch sein auf die echte Anteilnahme am Schicksal der vier Kinder, nur weil dafür einige Wirtschaftsflüchtlinge für ein paar Tage etwas weniger Aufmerksamkeit erhalten.

    Das es soweit gekommen ist, hätte ich dann doch nicht für möglich gehalten.

    1. @Ronald Dikussionskultur sollten vor allen Dingen erst einmal SIE lernen! Jeder Post von Ihnen zeigt recht deutlich, wes Geistes Kind Sie sind. Es erübrigt sich jeglicher Kommentar.
      Hr. Dr. M. Reinke weiter unten kann man nur Recht geben.
      Georg Schäfer analysiert die Lage völlig richtig.
      Überhaupt, wenn hier von “Flüchtlingen” gesprochen wird, dann kommt mir nur das Ko…….en.
      Anfang 1945 musste meine Mutter aus ihrer Heimat (Schlesien) , in der sie seit ihrer Geburt 24 Jahre gelebt hatte, bei klirrender Kälte flüchten, mit nichts in der Hand, außer dem, was man tragen konnte. Hilfsmittel wie Fahrrad, Motorrad oder Auto waren nicht erlaubt! Dagegen sind die meisten Flüchtlinge von heute, die mit Bus, Bahn oder neuerdings sogar Flugzeug kommen, vergleichsweise auf einer Kaffeefahrt.
      Anstatt mal darüber nachzudenken, was die wahren Ursachen für diese Zustände sind (einschließlich der beiden Weltkriege), polemisieren hier die meisten nur rum.

      1. Stimmt, Herr Löw, die Flüchtlinge heute haben oft so etwas wie ein Interrail-Ticket oder beim Flugzeug Sparmeilen. Manche kommen auch mit Kreuzfahrtschiffen. Da war Ihre Mutter echt arm dran …

  16. Das die Gesinnungspresse einem vorschreibt, was man zu denken hat war mir bekannt. Das die Gesinnungspresse einem vorschreibt, was man zu fühlen hat, ist mir neu. Soll doch bitte jeder zweimal überlegen für die Anti-Deutsche Journaille nur einen Cent auszugeben.

    1. Tja, hier kostet’s ja nix, hier kann man seinen braunen Senf ja loswerden. Und komm jetzt bloß nicht wieder mit „Nazi Kompensations Komplexe“ (sic!) oder „ganz billige Taktik, um den gegenüber zu diffamieren bzw. auszugrenzen. Von der Methodik her kein Unterschied zu den echten Nazis damals“. Mimimi!

  17. Ich plädiere auch für ganz viel Mitleid. Und zwar mit jenen geschundenen Lesern, die sich die Foren hier noch antun. Erbarmen.

  18. Ich sehe es als FORTSCHRITT, dass es “uns” überhaupt interessiert, dass in Thailand Jugendliche gerettet werden müssen…wäre nur einer davon ein Deutscher gewesen hätten die Medien uns wiedermal eine nationalistische Sichtweise aufs Auge gedrückt. Wen interessieren elf “Fremde”…wenn doch EIN Deutscher darunter ist? Genau…niemanden. Ich finde es nahezu rassistisch wie die Medien interagieren, wenn es um ein nichtheimisches Unglück geht und dabei eine heimische Person zu Schaden kommt. Alle anderen, mögen es nochsoviele sein werden unter den Teppich gekehrt und es erfolgt eine nahtlose Berichterstattung über die einzelne Person und deren Rettung/Beileisbekundung der Kanzlerin etcpp…dass aber zehn/hundert oder tausend Menschen mehr leiden müssen als ein Einziger scheint “uns” ja egal zu sein.

  19. Flüchtlinge – schlimm und tragisch. Die Kinder in der Höhle – schlimm und tragisch. Aber wo um alles in der Welt sind wir angelangt, wenn es den ARD Nachrichten wert ist, ganz Deutschland darüber zu informieren das Boris Becker pleite ist.

  20. Als Arzt ist mir jedes Leben heilig. Unschuldige Kinder in Höhlen und auf dem Meer ebenso.
    Aber, die Menschen , die aufs Meer gehen, wissen um die Risiken und nehmen diese in Kauf, den Jungens in Thailand war die Gefahr der Höhlenerkundung nicht klar. (Dieselbe ist eine Touristenatraktion schon lange Zeit)
    Somit ist das Interesse an den Jungen in Thailand nicht nur medienwirksamer, weil seltener, sondern auch gerechter.

  21. Das liegt vielleicht daran, das von den Kindern keine Gefahr kommt, der mir etwas weg nimmt. Dann sind es in diesem Fall nur Kinder und keine Erwachsene. Und es waren keine, vielleicht, ich eweiß es nicht, Schwarze Afrikaner die schon Arm aussehen. Und es liegt vorallem und das weiß ich, an unseren verlogenen Gesellschaft inkl. Politik. Was die Politik sich erlaubt ist schlicht weg eine Bodenlose Frechheit. Allerdings könnten endlich auch die Medien einen Beitrag leisten. Auch hier gibt es immer mehr Nichts Sagende Berichterstattung. Ich weiß am Morgen nicht, ob die Nachricht die ich gerasde gelesen habe, am Abend noch Gültigkeit hat.

  22. Hat sich mal jemand überlegt, welche Konsequenzen die Diskussion hat?
    Konsequent zuende gedacht müßte man dann auch fragen:

    Wieso wird für eine schwer verunglückte Bahnrad-Weltmeisterin in den Medien eine Spenden-Aktion losgetreten, für eine im Straßenverkehr verunglückte Rentnerin aber nicht?

    Macht aber keiner, weil das ja pietätlos und unmoralisch ist …

  23. Ist ja wohl ein Unterschied zwischen illegalen Einwanderern die sich bewusst in ein Risiko begeben um sich in einen Sozialstaat einzuschleichen (ohne jeglichen humanitären Anlass) oder Kindern die Opfer der Natur werden. Dummheit in ihrer reinsten Form.

  24. Sehr redundanter Artikel. Haben wir nun schon kapiert, dass Sie sich wundern, warum das Schicksal der 12 in die Höhle eingeschlossenen Thai-Jungen mehr Anteilnahme auslöst als das der ertrinkenden Flüchtlinge – das müssen Sie nicht fünf Mal fragen. Aus meiner Sicht sind zwei Punkte ausschlaggebend.
    – Die Thai-Jungs sind unverschuldet in Not geraten, während sich die “Flüchtlinge” wissentlich und willentlich in Gefahr begegeben haben und darauf vertrauten, dass irgendein Marine- oder NGO-Boot sie schon “retten” würde.
    – Die Thai-Jungs werden nach ihrer Rettung nicht nach Deutschland reisen, um sich dort ggf. lebenslang alimentieren zu lassen.

  25. Man sollte den Vorwurf umgekehrt formulieren um ihn besser zu verstehen. Augehend von der Sehnsucht der politischen Linken, Mitteleuropa dauerhaft und unwiderruflich zu entdeutschen ist die Symphatie mit den Thais schlicht nicht verständlich; immerhin wandern sie nicht in Dutschland ein. Real verdienen sie natürlich Mitleid, junge Menschen, die vom Regen überrascht, sich vor dem ansteigenden Wasserpegel ins Höhleninnere flüchten mussten, sind nicht selber schuld an ihrem Schicksal, während im Mittelmeer junge Männer bewusst sich in Lebensgefahr begeben um eine Rettung mitsamt Überfahrt durch NGOs zu erzwingen. Nur, auf dem Weg zu einer “Multikulturellen Gesellschaft” bringen die Thais nichts, zwangsläufig ist jedes Mitgefühl mit ihnen – der politischen Linken zufolge – zumindest übertrieben.

  26. Was man in der ganzen Debatte nicht beachtet:

    Mitleid ist schimmer als Beleidigungen – denn gegen Beleidigungen kann man sich wenigstens wehren!

  27. Gääääääääääääääääääähn………………..Die Diskussion über den schlechten deutschen Journalismus ist nun leider bald genauso alt wie der schlechte deutsche Journalismus. Würden sich mehr Zeitungen dazu herablassen, auch bei Schlauchbootflüchtlingen auf die Tränendrüse zu drücken, so wäre hier wohl auch eine ganze andere Akzeptanz der Mittelmeerkatastrophe vorhanden. Was mich vielmehr interessiert, wäre, wie viele Jahrzehnte wir uns noch im Kreis drehen wollen. Bis uns die selbstgerechte Scheiße einfach um die Ohren fliegt?

  28. widerlinge wie reichelt , stets nur um spitzfindigkeiten und debattenpokale bemüht, beschmutzen das ansehen deutschlands. ekelhafte sensationskultur, die sich nur um gut verkäuflichen heldenpathos und passende “drehbücher” bewegt, soll den blick von dem elend weglenken, das wir selber zu verantworten haben.

    ..und so hat jedes system in jeder epoche ihre verabscheuungswürdigen göbbels-figuren..

    1. Ich fühle mich aber nicht verantwortlich für das Leid, das im nahen Osten, in Afrika und sonst irgendwo auf der Welt passiert. Oder bin ich allein deswegen Verantwortlich, weil ich in einem Industriestaat geboren bin und in einem solchen Lebe ?

  29. Mann kann und darf nicht das eine mit dem anderen verbinden. das eine sind eingesperrte Touristen, die und der EU nicht auf der Tasche liegen. aber in Gefahr wahren. Das andere sind wohl genährte Flüchtlinge die uns allen ein vermögen kosten. Wenn man sich so aufopferungsvoll um die Flüchtlinge sorgt warum sorgt man sich nicht hierzulande so aufopferungsvoll für Obdachlose und Hartz IV Empfänger und Armutsrentner? Auch die armen Menschen in unserem Land sind doch jeden egal alle schimpfen über die ach so faulen Hartz IV Empfänger die jeden ach so viel Geld Kosten. was kostet den jeden die Flüchtlinge???

    1. Soso, „wohl genährte Flüchtlinge die uns allen ein vermögen kosten“! Zählen Sie doch mal ganz konkret auf, was von IHREM Vermögen Sie nun nicht mehr haben, nur weil es Flüchtlinge gibt! „Obdachlose und Hartz IV Empfänger und Armutsrentner“ gibt es schon sehr lange, aber plötzlich fallen Sie Ihnen auf? Das ist Heuchelei übelster Sorte!

      1. Sie verdrehen die Realität. Es geht nicht um Vermögen sondern um Steuerzahlungen, die ohnehin hätten geleistet werden müssen. Nur ist es eben nicht verständlich, dass Armutsrentnern und Obdachlosen, die es seit Jahrzehnten gibt, nicht geholfen wurde, während man für Flüchtlinge bereitwillig mit Milliarden von Euro um sich wirft.

  30. Wie in der Presseschau am Sonntag ein Journalist sagt, die Grünen haben in Deutschland 12% Wähler und die Journalisten sind zu 60% Grünenanhänger.
    Das sagt alles, Jounalisten sind verpflichtet Neutral zu ein. Journalismus gab
    es noch zur Zeit der Spiegelaffäre und kurz danach, heute wollen alle Gutmenschen sein.

    1. Nein, Journalisten haben nicht die Pflicht, neutral zu sein. Ich möchte keinen Journalismus ohne Meinung und Haltung. Aber bei aller Meinung und Haltung, gibt’s ja auch objektive Wahrheiten und Argumente. Und das kommt leider zu kurz. Und finden sich Journalisten, die ihre idealistische Haltung aufgrund real gemachter Erfahrungen überdenken? Dass es das im deutschen Journalismus zu wenig gibt, ist das doch Ausweis intellektueller Armut.

      Im richtigen Leben gibt’s doch ständig die Divergenz zwischen Erwartungen, ideellen Vorstellungen, die dann enttäuscht werden.

      Ein Joschka Fischer – kein Journalist, aber immerhin ein Linksgrüner – hat als Außenminister argumentativ für den Kosovoeinsatz gestritten. Er wurde von vielen seiner Parteigenossen und von vielen Grünenwählern deswegen angeklagt, ohne auch nur seine Argumente aufzugreifen und zu enthärten. Stattdessen war man bockig, beharrte auf seine Haltung (bedingungsloser Pazifismus!) und wollte mit den Problemen da draußen am liebsten nichts zu tun haben. Das ist infantil. Zur Jahrtausendwende sprach einige kritisch von der Infantilisierung der Gesellschaft und vielleicht ist die Entwicklung des Journalismus Ergebnis davon.

      Die Art, wie mit anderen Meinungen umgegangen wird, ist schon sehr bedenklich. Da wird nicht mehr argumentiert und überzeugt, sondern niedergebrüllt. Das sind SA-Manieren. Und es ist ja nicht so, als schickte sich ein neuer Adolf Hitler an, an dem sich unsere Protestler abarbeiten. Stattdessen werden schon eine Lesung Jan Fleischauers (ein einfacher Konservativer) gestört (kann man auf Youtube sehen).

      Dass in den Moscheen Ideen verbreitet werden, die der nationalsozialistischen Idee sehr nahe kommen, stört unsere linken Aktivisten nicht. Unsere linken Aktivisten und der journalistische Anhang stürzen sich auf jene, die eigentlich harmlose Positionen vertreten (Broder, Abdel-Samad, Sarrazin, Münkler, Fleischauer) , aber nicht dafür bekannt sind, sich mit Brüdern und Cousins zusammenzurotten und die Messer zu wetzen.

  31. Wir sind im Kaptialismus also geht es um Kaufzahlen und nicht um das moralische…
    PS.: Moral is was für welche die die Hoffnung nicht verloren haben.

  32. Man darf nicht vergessen das diese Fälle absolut vergleichbar sind.
    Die jungen Thailänder haben ihren Coach viel Geld gezahlt – bis zu 5000 US Dollar – damit dieser sie mit unzureichender Ausrüstung in die Höhle führt wo sie dann darauf warten das sie von westlichen NGOs gerettet und nach Europa gebracht werden.

    Diese Kinder zurück nach Thailand zu schicken – einem nicht sicheren Herkunftsland wo es Gewalt gegen Muslime gibt – wäre unverantwortlich. Diese Kinder haben ein Recht darauf in Deutschland einen Asylantrag zu stellen, und selbst nach dessen Ablehnung hier bleiben zu dürfen.
    Natürlich kann man das anders sehen, aber dann ist man eben ein Nazi.

    1. Der Unterschied zwischen “Nazi” und Kritiker liegt darin, dass ein “Nazi” sich wenig für die Hintergründe interessiert, wenn er seine Meinung rauslässt. “Die bösen Flüchtinge sind Schuld”, “Deutschland soll die Grenzen dicht machen, Problem gelöst” usw. hetzt gegen Flüchtlinge und die deutsche Politik und schlägt nebenbei nach populistischher Manier eine simple Herangehensweise vor, die Erfolg zu versprechen scheint. Der Kritiker wähenddessen geht auf die offensichtlichen Defizite der deutschen (Flüchtlings)Politik ein und an die Ursachen für die Flüchtlingsströme heran. Nachhaltige Problemlösung ist in manchen Kreisen aber leider nicht mehr gefragt, zu teuer, zu kompliziert, zu revolutionär für das System. Liegt oft recht nahe, was gewählt wird, wenn man/frau in Armut und Ungerechtigkeit aufwächst oder noch schlimmer, da hineinrutscht, während Flüchtlinge das sozialpolitische System auszunutzen scheinen.

      1. Nein. Sie versuchen Lösungsansätze, die Ihnen nicht passen, als simpel zu verunglimpfen um deren Befürworter als Dummköpfe hinzustellen. Das ist zum einen unsachlich, zum anderen machen Sie es sich damit selbst ziemlich einfach, etwas zu einfach wie ich finde.

      2. Finden Sie hier irgendwelche „Lösungsansätze“, Herr Obermeier, außer solchen, die unpraktikabel oder nicht ernst zu nehmen sind? Das IST „simpel“, weil es keine simplen Lösungen gibt, und wer simple Lösungen (bzw.: Überhaupt keine) anzubieten hat, aber hier nur mit Worthülsen und Schlagwörtern nach dem Motto „Ausländer raus“ und „Lügerpresse“ agiert, sollte in seiner Gartenzwergidylle bleiben, über deren Horizont er ohnehin nicht hinaussehen kann!

  33. Hier geht es doch wie immer um ganz andere Sachen als Mitleidsdifferenzen
    bezüglich Flüchtlingen und eingesperrten Jungfußballern in Thailand !
    Das Unglück in Thailand ist und war ein zeitlich begrenzter Vorfall, aber allemal
    gut genug für alle Medien, um der sensationsgeilen Menschenmeute für ein paar Tage mal wieder was Neues zum Fraß vorzuwerfen. Das gibt wieder Klicks, Hits,
    Diskussionen, Kohle für die entsprechenden Typen in der oberen Region.
    Flüchtlinge??? Ach ja, die da absaufen, stimmt, gibts ja auch noch. Ok, ist
    nicht mehr der Renner im Moment, machen wir später nochmal.
    Freunde, wenn Ihr schon Internet habt, schaut Euch nicht immer auf
    diesen Warmduscherplattformen a la Facebook und Twitter um. Sucht Euch mal die richtigen Seiten…wo hautnah gezeigt wird, wie in den Kriegsgebieten
    Eltern ihre toten, blutverschmierten Kinder zu den anderen Toten legen ( die
    sogenannten “Kollateralschäden”). Alles nur, um Machtgelüste einiger weniger “Führer” zu befriedigen. ( hatten wir ja schon öfters in der Geschichte) Und wen juckts…? Staatschef A findet die Bilder erschütternd…Staatschef B meint, dies hätte nichts mehr mit Menschenwürde zu tun….der Papst mahnt!! Und?? Wer unternimmt was dagegen? Die “Eingreifer” streiten sich gegenseitig, der mögliche Profit wird abgewogen, der Rest berichtet und diskutiert, diskutiert, diskutiert….mein Tipp: Entfernt mal einige wenige Köpfe in unserer aktuellen Geschichte und gebt den Menschen dort, wo sie ihre Heimat haben, ihren
    Frieden !!! Dann brauchen wir in Zukunft nicht mehr über mangelnde Empathie gegenüber ertrinkenden Flüchtlingen ” twittern”.

  34. Herrlich, die Kommentare, hier wird das Recht auf freie Meinungsäußerung optimal ausgenutzt! “Die Lügenpresse” ebenso wie die “wohl genährte Flüchtlinge die uns allen ein vermögen kosten” werden super differenziert betrachtet, frei von politischer Ideologie. Jedem seine Meinung, aber diese verallgemeinernd, auf Vorurteilen beruhend, rauszulassen ist unterste Schublade.

    Schon mit dem noch weniger tiefgreifenden Verständnis eines Schülers wie mir sollte doch Auffallen, dass es nicht nur schwarz/weiß sondern auch Hintergründe und Unterschiede eine Rolle spielen. Dass die höhere Aufmerksamkeit und Empathie, die verunglückte thailändische Jugendliche momentan von der Bürgerschaft (dank dem Einblick durch Medien) erhalten, von verschiedenen Faktoren abhängig ist, sollte also klar sein.

    Kein Verständnis habe ich jedoch dafür, wenn die Schlussfolgerungen auftauchen, die eine “Lügenpresse” darstellen, die angeblich Gefühle erzwingen wollen würde, ebensowenig wie für die angeblich beabsichtigte “Entdeutschung” durch politisch Linke oder die “vergewaltigenden Flüchtlinge, die Deutsche mithilfe des Staates enteignen”.
    Natürlich hegen einige der Flüchtlinge niedere Absichten, dies trifft aber auf einen Bruchteil der gesamten Flüchtlinge zu. Viel eher sehe ich hier niedere Absichten und extremistisches Gedankengut in einer Vielzahl der Kommentare!

    Übrigens schon mal daran gedacht, um das ursprüngliche Thema bzgl. der Informationsqualität von Medien und das des Mitleids mit Verunglückten wiederaufzunehmen: Nachrichten sollten generell kritisch betrachtet werden, egal, von wo sie kommen. Die Berichterstattung mag teilweise einseitig sein, jedoch muss auch Geld verdient werden, weniger der Kopf des Lesers verdreht (abgesehen von offensichtlich Meinungsbildenenden Foren o.Ä. bestimmter Gruppierungen. Ungewöhnlichere Fälle, wie jetzt in Thailand bringen aktuell mehr Beachtung, Mitleid (und Geld) als Nachrichten über verunglückte Flüchtlinge. Das Thema wird immer noch vielfältig behandelt, jedoch liegt wenig Sinn dahinter, tagtäglich nachrichten über Unglücke auf dem Mittelmeer zu wiederholen, das Interesse geht verloren und das Mitleid stumpft berechtigterweise ab. Für letzteres muss niemand sich rechtfertigen, ein Einzelfall erregt einfach mehr Empathie als das tägliche, weitestgehend gleichbleibende Elend. Beschwert sich eigentlich irgendwer darüber, dass die “Lügenpresse” nicht mehr ausführlich über den ebenso alltäglichen Rassismus GEGEN Flüchtlingen berichtet? Ein Beispiel von vielen, dass nicht nur (illegale) Einwanderung betrifft.

    Konstuktives konkret hierzu gerne gesehen, bitte aber beachten, dass ich hier nicht allzu ausführlich wie gewollt auf verschiedene andere Aspekte eingehen konnte.

    Schönen Tag lieber Leser 🙂

  35. Empathie für und Interesse an einzelnen Personen waren schon immer größer als das Mitgefühl für eine ganze Gruppe. Das liegt einfach daran, dass man sich mit einer Person oder wenigen Personen besser identifizieren kann. Je mehr man weiß, desto näher ist einem der Mensch. Derzeit sind es die ertrinkenden Flüchtlinge, vorher waren es verhungernde Kinder in Afrika, die als Gruppe zu wenig Aufmerksamkeit erzeugen. Die Medien müssten Strategien entwickeln, um dem beschriebenen Phänomen entgegenzuwirken. Hinsichtlich der Flüchtlinge fehlen mir in der Berichterstattung insbesondere positive Beispiele der Integration, die für ein Grundinteresses am Thema sensibilisieren könnten.

  36. Wenn ich nachts auf dem Weg von der Arbeit nach Hause mein Pfefferspray festhalten muss, weil ich arabische Stimmen, Pfiffe und Zurufe von hinten höre, kann und will ich kein Mitleid mit Flüchtlingen haben.
    Man hat ja bereits festgestellt, dass 80% der Flüchtlinge junge alleinstehende Männer sind. Wenn man die Kriminalstatistik beachtet, sich diese jungen aggressiven Männer auf der Haltestelle Hauptbahnhof Nord in Dresden anschaut, und sich mit Schauder an die Fälle wie Vergewaltigungen und Morde von Minderjährigen und Frauen erinnert (allein an die, die tatsächlich berichtet wurden, und nciht von der linken Presse verschwiegen werden), dann kann man sich nur ekeln, was da von den Gutmenschen verlangt wird: kein Mitleid mit den 12 Jungs in Thailand, die tapfer auf ihre Rettung warten, solange man kein Mitleid mit Vergewaltigern und Mördern hat.
    Manchmal muss man echt nachdenken, bevor man die Moralkeule schwingt, aber das ist ein längst abgefahrener Zug in der heutigen deutschen Gesellschaft.

  37. Hilfsbereitschaft und Empathie gebührt dem an Leib und Leben politisch Verfolgten. Das sind Leute, die daraufhin Asyl- Antrag stellen, und die wir nicht abweisen dürfen. Eine Lehre aus unserer eigenen Geschichte, die Niederschlag gefunden hat in unserem Grundgesetz. dem Recht auf Asyl

    Hier geht es nicht um Asylanten.

    Es geht um Menschen, die angelockt wurden mit der illusionären Aussicht auf ein leichteres Leben, auf Leistungen des Sozialstaates. Losgetreten von Leuten mit einer eindeutig weltsozialistischen Agenda, also Zeitgenossen welche die Welt umbauen wollen. Damit stehen die schon mal jenseits unserer demokratischen Grundordnung, auch wenn Voßkuhle dies anders sieht.

    Es handelt sich also nicht um Flüchtlinge, sondern um Angelockte.
    Es ist ein organisierter Neue Welt-Ordnung-Tourismus.

    Das alles ist bestens dokumentiert (siehe Vision 2050, Merkel, bis hin zu den unverblümten Nebensätzen dieser Kanzlerin) und allseits bekannt inkl. jener Kräfte, die diese Masseneinwanderung organisieren und finanzieren.

    Das sind Leute, denen die neuronale Grundlage der in der Pubertät sich entwickelnden, natürlichen Empathie fehlt. Leute, die diesen Mangel natürlich für sich spüren, weil sie irgendwann erkennen, daß ihr Mitgefühl lediglich aufgesetzt ist. Daraus entstandenes kollektives versagen ist besonders uns Deutschen nicht fremd, weswegen wir uns besonders eigen, instrumentalisiert werden zu können.

    Wir haben es also mit einem verbreiteten Defizit an natürlicher Empathie der bei einem irgendwann erwachsenen Menschen nun mal nicht mehr beseitigt werden kann.

    Deutschland ist voll von solchen Krüppeln. Die Sucht nach Ordnung, also der zwanghafte Wunsch nach Orientierung ist eines der Ausflüsse dieses Mangels.

    Das sind Menschen die auf der vergeblichen Suche nach Heilung alles zerlegen, weil sie eine natürliche Empathie zwanghaft zu ersetzen trachten durch etwas, das sich als “gute Handlungen” ausgeben läßt.

    Gutmenschen.

    Die sich dafür zusammenrotten, um andere Mitmenschen, also ihre nächsten Nachbarn und Kollegen diffamieren, enteignen, delegitimieren und gedankenlos jederzeit bereit sind, diesen auch noch zu entehren.

    Diese Leute sind unheilbar krank.

    Sie leiden an einem Defizit, das man ihnen weder entgegenhalten könnte, noch thematisieren sollte, weil man dadurch selber in Gefahr geraten kann.

    Die hier gestellte Frage der gerechten, der angemessenen Verteilung von Mitgefühl ist bestenfalls ein Witz, und sie wird von Leuten gestellt, die keinen Spaß kennen. Tatsächlich strebt diese Fragestellung natürlich eine Wirkung an: die Bündelung der Empathie-Krüppel, durch Hinweis einer scheinbaren Inkaufnahme des Ersaufens von ( von wem eigentlich?) Angelockten, die als durch uns zu verantwortende Schiffbrüchige instrumentalsisiert werden.

    Wenn etwas ekelhaft ist, wie ein Blüm philosophiert: hier einhaken.

    Es sind viele, die sich auf ihren Suchen in der platonischen Höhle tummeln, an ihren Gittern rütteln.

    Merkel hat sie befreit.

  38. „Losgetreten von Leuten mit einer eindeutig weltsozialistischen Agenda, also Zeitgenossen welche die Welt umbauen wollen. Damit stehen die schon mal jenseits unserer demokratischen Grundordnung“: Was soll denn das? Haben Sie hierfür irgendwelche Beweise oder soll das auf die üblichen Verschwörungstheorien hinweisen?

    Aha, da haben wir’s: „Es ist ein organisierter Neue Welt-Ordnung-Tourismus.“

    „Das sind Leute, denen die neuronale Grundlage der in der Pubertät sich entwickelnden, natürlichen Empathie fehlt. Leute, die diesen Mangel natürlich für sich spüren, weil sie irgendwann erkennen, daß ihr Mitgefühl lediglich aufgesetzt ist. Daraus entstandenes kollektives versagen ist besonders uns Deutschen nicht fremd, weswegen wir uns besonders eigen, instrumentalisiert werden zu können. Wir haben es also mit einem verbreiteten Defizit an natürlicher Empathie der bei einem irgendwann erwachsenen Menschen nun mal nicht mehr beseitigt werden kann.“ Auch noch Hobby-Psychologe?

    Auf den Rest muss man nicht auch noch eingehen, aber Sie sind das beste Beispiel dafür, dass sich diese schwarz-braun-blauen Bessermenschen nicht nur hinter Lügen, Beleidigungen usw. verstecken, sondern auch durch einen fehlgeleiteten Intellektualismus. Die Wortwahl eint sie aber.

    Mit „Wir haben es also mit einem verbreiteten Defizit an natürlicher Empathie der bei einem irgendwann erwachsenen Menschen nun mal nicht mehr beseitigt werden kann. Deutschland ist voll von solchen Krüppeln. Die Sucht nach Ordnung, also der zwanghafte Wunsch nach Orientierung ist eines der Ausflüsse dieses Mangels“ haben Sie diese Bessermenschen (und damit sich selbst) sehr schön charakterisiert – und entlarvt!

    1. @Ronald,

      ich habe ja nicht gesagt, daß mir Leute wie Sie mir nicht leid tun würden.

      Denn darum ging es ja hier: die unterschiedliche Zuteilung von eigenem Mitgefühls.

      Es existieren Bedingungen, die eine Regung von Mitgefühl beeinflussen.

      Aber Voraussetzung dazu ist eben, daß es sich tatsächlich um Mitgefühl handelt und nicht, um eine zerstörerische Form von Selbstsuche udn Selbstdarstellung, die alles aus dem Wege räumen muß, was zur Selbsterkenntnis und Akzeptanz eines eigenen Defizits führen würde.

      Kaum jemand der Leute, die sich hier so sehr für andere ins Zeug werfen handelt aus Mitgefühl.

      Mitgefühl unterstelle ich bei jenen, die sich tagein tagaus völlig selbstlos beispielsweise an die sogenannte Tafel stellen, um Bedürftige zu unterstützen.

      Und klar, dafür gibt es auch Beispiele, die in Entwicklungsländern tätig wurden und werden.

      Ihr gehört dazu nicht. Ihr seid nicht empathisch. Ihr verfügt demnach auch nicht über Mitgefühl, was sich auch daran zeigt, daß ihr es glaubt quantifiztieren zu können mit der Absicht, dies gegen andere zu instrumentalisieren.

      Mitgefühl habe ich mit denen, die jämmerlich ersaufen, weil sie Eurer Selbstfindung auf dem Leim gegangen sind, und ich bin sicher, der eine oder andere, der dabei verreckt ist wird Euch vorher dafür verflucht haben..

  39. Mit Kindern, die im Mittelmeer ertrinken, habe ich natürlich Mitleid, mit den Erwachsenen jedoch nicht. Die sind verantwortlich für ihr Handeln und die See ist nun mal gefährlich, gerade im Gummiboot. Man begibt sich bewusst in Gefahr und die eigenen Kinder werden als Geiseln mitgenommen.

    Der eigentliche Vorwurf, der ja auch immer wieder fällt: Wir, der Westen, wären schuld an der Misere, weil wir 1. Waffen exportieren, 2. den Klimawandel anheizen und 3. für das Elend in Afrika und im Nahen Osten verantwortlich wären aufgrund unserer Kolonialgeschichte.

    Hatten aber europäische Großmächte im Nahen Osten Kolonien? Nein. Da war das Osmanische Reich und danch gab’s Völkerbundsmandate. Nix mit Kolonialzeit, auf sich Araber berufen könnten. Und Afrika ist nun schon so lange frei von Kolonien. Die Afrikaner sind selbst verantwortlich. Und es gibt ja auch afrikanische Ländern, die sich gut entwickeln (z. B. Namibia, Botswana) und welche, die sich schlecht entwickeln (vor allem die, mit hohem Islamanteil).

    Liefert der Westen die Waffen für die militärischen Konflikte? Ist nicht die Kalaschnikow die beliebteste Waffe? Mosambik hat die Kalaschnikow sogar im Wappen! Warum schimpft man nicht auf Russland?

    Das mit dem Klimawandel halte ich auch für Unfug, weil der Sahel ergrünt. Afrika hat so viel Potential. Auch der arabische Raum. Nildelta und Mesopotamien waren im Altertum “Kornkammern”. Wer hingegen exportiert denn aus dem Nahen Osten so fleißig Obst und Gemüse? Es ist Israel, das größtenteils aus dem Negev besteht. In Israel setzt man den Verstand ein und arbeitet.

    Aber der Westen, speziell Deutschland und die Schlepperbanden (neudeutsch: NGO) haben eine Schuld:

    1. Schüren falscher Erwartungen. Dann machen die sich auf den Weg.
    2. Das Fehlen legaler Möglichkeiten zur Einreise, inklusive Asyl. Ich weiß nicht, was daran so schwierig sein kann, wenn man in den Botschaften Asyl beantragen kann oder eine Greencard. Die Schlepperbanden, die die Leute durch die Sahara nach Libyen bringen, hätte man damit sofort die Geschäftsgrundlage entzogen. Wichtig ist, dass man reale Chancen bereithält, sodass immer weniger Leute sich auf das Himmelfahrtskommando einlassen.

    Die Leute, die über das Mittelmeer kommen, sind gewiss nicht jene Leute, die Asyl bekommen hätten, denn um die Schlepperbanden zu bezahlen, muss man schon viel Geld auf den Tisch legen. Was da kommt, sind die ohnehin schon privilegierten Leute ihrer jeweiligen Diktaturen, wahrscheinlich genau jene, die mit dem Foltern von Minderheiten Karriere gemacht haben.

  40. Eine Sache fällt mir noch ein: Ich möchte die das Aufrechnen, wie es linke Bessermenschen praktizieren, konsequent weiterführen und auf die Geschichte ausweiten: Sind es denn nicht Linke, die ständig von Hitlers Opfern, von Opfern der britischen Kolonialgeschichte und der amerikanischen Sklavenhalterzeit immer wieder in die Debatte bringen?

    Was ist mit den Opfern Stalins? Und was ist mit den Opfern Maos, der in einer Friedenszeit 50 Millionen im “Großen Sprung nach vorn” opferte. Unter Hilters Opfern werden ja auch Kriegstote subsummiert, die im Kampf regulär gefallen sind, ohne aufzulösen, ob es an der Inkompentenz der sowjetischen Generalität lag oder an der Überlegenheit der Wehrmacht.

    Unsere Linken kümmern sich auch immer sehr um die amerikanische Geschichte der Sklaverei und klagen an, klagen an, klagen an. Zu der viel längeren und viel grausameren Sklavereigeschichte der islamischen Länder wird kein Wort verloren.

    Und warum reden die hiesigen Linken immer von den Nakba-“Flüchtlingen”, von 700000 bis 800000. Warum sind sie blind für die jüdischen Flüchtlinge aus dem arabischen Raum. Und es waren echte Flüchtlinge und auch zahlreicher. In Israel leben mehr arabische Moslems mit israelischer Staatsbürgerschaft und vollen Bürgerrechten als Juden in arabischen Ländern. Libyen, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Jemen, Katar… alles judenfreie Zonen. Im deutschen Medienbetrieb hört man davon nichts.

    Und weil ich mir mein Bild über diese Linken bereits gemacht habe und ich ihr Moralisieren schon seit vielen Jahren auf tönernen Füße sehe, nehme ich moralische Vorhaltung, wir hätten der thailändischen Fußballmannschaft zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, nicht ernst. Ich find’s einfach nur unverschämt und frech. Es beleidigt meinen Intellekt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia