Partner von:
Anzeige

#trending: Greenpeace, Lifeline, Lionel Messi, Rudi Fußi, die WM auf YouTube und die “Distracted Boyfriend”-Fortsetzung

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Heute herrscht ab 16 Uhr Ausnahmezustand. Auf den Straßen wird kaum ein Auto fahren, einkaufen könnte so stressfrei wie selten zuvor sein, selbst die Erzieher und Erzieherinnen der Kita meines kleinen Sohnes haben einen Zettel aufgehängt, auf dem sie darum bitten, die Kinder heute etwas früher abzuholen. Der Grund ist kein Personalmangel, sondern das Spiel. Um 16 Uhr. Gegen Südkorea. Es wird spannend. Hoffentlich nicht so spannend wie das gegen Schweden.

Anzeige

#trending // News & Themen

Drei Themen haben sich am Dienstag mehrfach im Vorderfeld der Social-Media-News-Charts platziert. Zum einen war das nochmal der Kommentar des mdr-Journalisten Malte Pieper auf tagesschau.de (siehe #trending vom Dienstag). Focus Online erreichte mit einer Nacherzählung 11.700 Interaktionen auf Facebook und Twitter, der stern 8.900. Das zweite Thema war eine Aktion von Greenpeace in Berlin: die Organisation färbte dort die Straßen um die Siegessäule gelb, damit sie aussehen wie eine Sonne. Mit dem Motto: “Sonne statt Kohle” forderte die Aktion einen schnelleren Kohleausstieg und einen schnelleren Umstieg auf Sonne und Wind als Energiebringer. Spiegel Online erreichte mit der Story 9.500 Likes & Co., die Berliner Morgenpost 8.500.

Thema Nummer 3 wurde besonders kontrovers diskutiert – je nach Medium, das berichtete, mit sehr unterschiedlichem Publikum. Es geht um das Schiff Lifeline mit 234 Flüchtlingen an Bord. Nachdem es von keinem Land eine Erlaubnis zum Anlegen bekommen hatte, darf es das nun auf Malta. Die transportierten Migranten will Berlin aufnehmen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) forderte in der taz von der Bundesregierung, “dass sie alles unternimmt, um diese humanitäre Krise vor unserer Tür zu beenden. Und ich kann das auch für unsere Koalition hier in Berlin sagen, dass wir natürlich bereit sind, Menschen zu helfen, die Schutz und Sicherheit suchen.” Der taz-Artikel sammelte 11.000 Interaktionen ein, u.a. durch Shares von Politikern der Linken, der Grünen und der SPD, sowie von Facebook-Seiten wie “Laut gegen Nazis“. 14.900 Reaktionen gab es für die Nacherzählung auf Focus Online. Hier kamen die Interaktionen statt aus der Richtung der Linken, Grünen und SPD zu großen Teilen von AfD-nahen Seiten. Allein 7.000 Interaktionen wurden durch eine “Abstimmung” der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag generiert.

#trending // FIFA WM 2018

Das WM-Spiel des Tages war aus Social-Media-Sicht ganz eindeutig das zwischen Nigeria und Argentinien. Das Match, das die Argentinier gerade noch so gewannen und damit doch noch ins Achtelfinale einzogen, kämpfte sich auf Twitter in die Top 5 der bisherigen Spiele: In 486.800 Tweets tauchte der offizielle Hashtag #NGRARG laut Talkwalker auf. Die Nummer 1 der Liste ist immer noch das Match zwischen Deutschland und Mexiko – mit 789.700 Tweets.

Lionel Messi brauchte mit seinem Facebook-Post zum Spiel später ganze zwei Stunden, um den ersten Platz der weltweit erfolgreichsten Posts des Tages zu erreichen: Über 670.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare gab es für “I thank everyone who is out here for all of the sacrifices they’ve made, and also those back in Argentina who have always supported us. This shirt comes before everything else.” Auf Instagram gab es in nur 40 Minuten rund 2 Millionen Likes. Wie das Siegtor kurz vor Spielende in Buenos Aires aufgenommen wurde, ließ sich ebenfalls in den sozialen Netzwerken begutachten.

#trending // Politik

Ein Blogeintrag schaffte es am Dienstag bis in die Top Ten der deutschsprachigen Artikel nach Social-Media-Interaktionen – mitten zwischen die oben erwähnten Themen Merkel, Greenpeace und Lifeline. Der Text stammt von Rudi Fußi, einem österreichischen Berater, TV-Moderator und Aktivist, der in der Vergangenheit auch in diversen Parteien aktiv war. Fußi schrieb in seinem Blog “Rudis Welt” unter der Headline “Herr im Himmel, wir danken Dir, dass die Neger hungern und nicht wir!” einen in sehr klarer Sprache formulierten Kommentar zur aktuellen politischen Situation in Österreich, Deutschland und Mitteleuropa. Mit Sätzen wie “Aussagen der extremen Rechten, die man vor zwanzig Jahren nicht einmal ernst genommen hätte sind heute Mainstream. Das vermittelte Menschenbild ist keines, das sich mit den Werten der Aufklärung vereinbaren lässt.” Oder “Zuerst hat man die extreme Rechte ignoriert und belächelt, dann hat man ihre Themen übernommen und irgendwann auch deren Positionen. Und da stehen wir jetzt.” Oder: “Flüchtlinge sind Menschen, die ihr Leben verbessern wollen. Sie fliehen vor Krieg, Zerstörung, Verfolgung. Oder aus Hunger. Oder, weil sie keine Lebensperspektive haben. Ist das verwerflich? Würde nicht jeder vernunftbegabte Mensch so handeln?” Oder: “Entsolidarisierung. Darum geht es doch im Kern. Wo jeder nur auf sich schaut, schaut man nicht auf andere. Und wenn man nicht auf andere schaut, werden einem die anderen irgendwann egal. Und wenn uns die anderen egal sind, dann sind wir verloren.”

Fußis Fazit: “Ich habe keine Lust dabei zuzusehen wie Europa, unsere Art zu leben, unsere Werte, unsere liberale Demokratie, unsere offene Gesellschaft letzlich, einfach so zerstört werden. Mischen wir uns ein. Noch ist nicht alles verloren.” 9.500 Likes, Shares & Co. gab es für den Text auf Facebook und Twitter.

Anzeige

#trending // Entertainment

Nicht nur die TV-Quoten-Charts, sondern auch die deutschen YouTube-Trends werden derzeit komplett von der Fußball-WM dominiert. Der Grund: Sportschau und ZDFsportladen kurze Zusammenfassungen aller WM-Spiele auf die Plattform, etwas das rechtlich gesehen längst nicht bei allen Sport-Großereignissen möglich ist. Der Erfolg gibt den beiden öffentlich-rechtlichen Marken recht. So wurde der Zweiminüter zum Spiel Deutschland – Schweden inzwischen mehr als 3,5 Millionen mal abgerufen – so oft wie kein Sportschau-YouTube-Video jemals zuvor.

#trending // Worldwide

Es ist eins der weltberühmtesten Memes überhaupt: das Foto mit dem Pärchen, auf dem der Mann einer fremden Frau hinterher schaut. Abertausende Beschriftungen gab es für das Foto, millionenfach wurde es im Netz geteilt. Nun gibt es einen Weiterdreh zum “Distracted Boyfriend”-Meme: Autor und Twitter-Nutzer Ernie Smith hat unzählige Stockfotos der Freundin vom abgelenkten Mann gefunden, auf der sie schockiert auf Bildschirme starrt. Über 130.000 Likes und Retweets hat Smith mit seinem Einleitungs-Tweet schon eingesammelt, die vielen anderen Fotos finden sich in den Tweets im Thread darunter:

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “‘Bild’-Redaktion evakuiert, weil Flüchtling an Axel-Springer-Hochhaus vorbeiging” (20.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: stern – “Rücktrittsforderung an Kanzlerin: ‘Tagesschau’-Kommentar rechnet mit Merkel ab: ‘Verbrannte Erde, wohin man schaut’” (1.800 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung – “Der Bauch lässt sich nicht täuschen

Google-SuchbegriffARD live (500.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteFußball-Weltmeisterschaft 2018 (64.700 Abrufe)

Youtube-Video: ZDFsport – “Iran – Portugal 1:1 (0:1) – Die Highlights | FIFA WM 2018

Song (Spotify): Capital Bra – “Berlin lebt” (405.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): Kollegah & Farid Bang – “Platin war gestern Box-Set” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Fifty Shades of Grey – Befreite Lust (Unverschleierte Filmversion)” (DVD)

Game (Amazon)PSN Card-Aufstockung | 10 EUR

Buch (Amazon): Jean-Luc Bannalec – “Bretonische Geheimnisse: Kommissar Dupins siebter Fall” (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia