Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Um Geld auszugeben, musst du Geld verdienen”: das prollig-schrille Recruitingvideo von Edeka mit den “Ost Boys”

Der Schauspieler Mark Filatov, oder auch: “Slavik” von den “Ost Boys”.
Der Schauspieler Mark Filatov, oder auch: "Slavik" von den "Ost Boys".

Weg vom Jobcenter und von der Rostlaube, hin zum Lamborghini und zum teuren Lifestyle. Das verspricht ein neues Werbevideo von Edeka in Zusammenarbeit mit den Machern des YouTube-Kanals "Ost Boys". Das Unternehmen möchte damit auf seine Ausbildungs- und Studienangebote aufmerksam machen.

Anzeige

Das Video zeigt die zwei Russen “Slavik” und “Wadik”, die ihr Geld in teure Autos, teure Klamotten, Frauen und Alkohol stecken. Sie führen ein protziges Leben. Im Zoo wollen sie sich sogar einen Tiger kaufen.

Die Präsentation des Werbevideos haut die Edeka-Mitarbeiter nicht auf Anhieb um. “Ich find’s erstmal ganz witzig”, sagt einer jedoch eher unbeeindruckt. Was denn die Aussage sei, will eine Edeka-Frau von den beiden “Ost Boys” wissen. “Um Geld auszugeben, musst du Geld verdienen”, antwortet Slavik, der im echten Leben der Schauspieler Mark Filatov ist. Gemeinsam mit Dimitri Tsvetkov (“Wadik”) verkaufen sie sich auf YouTube als die “Ost Boys”. Die Russen greifen in ihren Videos typische Russland-Klischees auf. Ihnen folgen über 350.000 Menschen.

Anzeige

Über die YouTuber will Edeka die junge Zielgruppe erreichen und neue Bewerber für die Ausbildungs- und Studienangebote finden. In Zusammenarbeit mit der Agentur Dojo, die ihre Produktionsfirma Pretty Ugly Motion Pictures eingesetzt hat, entstand der knapp zweieinhalbminütige Clip, der nur wenige Tage nach Veröffentlichung bei über 140.000 Klicks steht. Fast 8.000 Likes und nur 55 “Daumen runter”, den Zuschauern gefällt das schrille Video offenbar.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia