Partner von:
Anzeige

Weniger “presseähnlich”, mehr Mediathek: ARD/ZDF, Verlage und Politik einigen sich auf Neufassung des Telemedienauftrags

BR-Chef Ulrich Wilhelm ist Vorsitzender der ARD-Intendanten, Mathias Döpfner-Chef des BDZV
BR-Chef Ulrich Wilhelm ist Vorsitzender der ARD-Intendanten, Mathias Döpfner-Chef des BDZV

Die öffentlich-rechtlichen Sender, die Zeitungsverleger und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich am Donnerstag auf eine Neufassung des Telemedienauftrags geeinigt. Demnach sollen ARD und ZDF sich in ihren Online-Angeboten künftig stärker auf audiovisuelle Inhalte konzentrieren. Parallel bekommen die Sender mehr Spielraum bei den Mediatheken. Die umstrittene 7-Tage-Regel fällt weg.

Anzeige

Bewegtbild und/oder Ton-Dokumente sollen künftig bei den Online-Angeboten von ARD und ZDF im Mittelpunkt stehen. Ziel ist, dass die Web-Seiten der öffentlichen Sender nicht mehr teilweise wie Digital-Zeitungen wirken, sondern eher wie Mediatheken. Trotzdem dürfen die Sender weiterhin auch lange Texte sendungsbegleitend veröffentlichen, etwa Hintergründe oder Dossiers. Diese dürfen auch aktualisiert werden. Es geht bei dem heute in Berlin vorgestellten Kompromiss beim Telemedienauftrag mehr um eine Verschiebung des Fokus und weniger um eine radikale Umgestaltung.

Zudem wird den Sendern erlaubt, künftig auch Lizenzware in die Mediatheken aufzunehmen, mit Ausnahme von US-Produktionen. Damit soll verhindert werden, dass ARD und ZDF privaten Sendern zu große Konkurrenz machen, indem etwa attraktive US-Serien werbefrei online gestreamt werden. Die verhasste 7-Tage-Regel, nach der ARD und ZDF Mediatheken-Inhalte nach einer Woche wieder löschen müssen, fällt weg. Künftig können die Sender selbst bestimmen, wie lange ihre Inhalte online verfügbar gemacht werden.

Anzeige

Die Länder-Parlamente müssen dem nun gefundenen Kompromiss noch zustimmen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Und wie sieht es mit den „Bewegtbildbeiträgen“ der Verlage aus, z. B. BILD-TV – dürfen die einfach so weiter im Internet gezeigt werden, oder war das jetzt nicht Gegenstand der Verhandlungen???

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia