Partner von:
Anzeige

“Techniken der Hypnose mit dem Ziel Einlullen”: Experte analysiert Trumps Propaganda-Video für Kim Jong-un

“Gestandene Männer mit feuchten Augen”: Persönlichkeitsexperte Cristián Gálvez, Video des Weißen Hauses zum Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un
"Gestandene Männer mit feuchten Augen": Persönlichkeitsexperte Cristián Gálvez, Video des Weißen Hauses zum Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un

Es war die Geheimwaffe des US-Präsidenten: Beim Gipfel mit Kim Jong-un präsentierte Donald Trump Nordkoreas Diktator und später der Weltpresse ein episches Video, das die Staatschefs als historische Helden zelebriert. Auf MEEDIA erklärt Persönlichkeitscoach Cristián Gálvez die Psychologie hinter dem Propaganda-Streifen. Sein Fazit: Manipulation aus Baukasten der Vertriebsstrategen von gestern.

Anzeige
Anzeige

Ein Gastbeitrag von Cristián Gálvez

In den Glanzzeiten der Versicherungsbranche wurde bis in die 2000er hinein bei jedem Jahres-Kick-off die Vertriebsmannschaft durch Eröffnungsfilme emotional eingelullt. Das einfache Motto: Raus aus dem Alltag des täglichen Versicherungsvertriebs – hinein in einen Tag voller Wertschätzung. Bei unzähligen Veranstaltungen war ich als Redner gebucht und staunte immer wieder darüber, wie gestandene Männer beim Betrachten solcher Filme feuchte Augen bekamen.

Egal, bei welcher Versicherung ich auftauchte, es waren immer dieselben Bilderwelten und oftmals sogar die gleichen Sprecher. „An Tagen wie diesen“ fühlten sich die Herren Kaiser der Branche wie Helden, die sich täglich aufmachen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ein einfacher Mechanismus, der in der Welt der regulierten Finanzmärkte, Niedrigzinsphasen und Aufsichtsbehörden mehr und mehr in Vergessenheit geraten ist. Die Welt ist komplexer geworden – nicht nur im Finanzsektor, sondern vor allem auf den Bühnen der Weltpolitik.

Umso mehr staunen wir über den Vierminüter, den Trump im Gepäck nach Singapur hatte. Die Machart erinnert an frühere Zeiten. Das kommunikative Ziel für die Verhandlungseröffnung mit Kim Jong-un ist recht eindeutig: Einlullen – wie in früheren Tagen.

Die Macher nutzen neben den Bilderwelten die Techniken der Hypnose, um gezielt innere Zustände zu manipulieren. Das Eintauchen in das eigene Erleben mit den entsprechenden Interventionen sorgt für Verhaltensänderungen auf unbewusster Ebene. Typisch für hypnotische Interventionen ist die Darstellung von Aussagen, die richtig sind, um diese dann in eine Kausalität mit einer dritten Aussage zu setzen, die auf bewusster Ebene nicht gegeben ist.

So startet das Video mit folgenden drei Sätzen:

Seven billion people inhabit planet earth. Of those alive today, only a small number will leave a lasting impact. And only the very few will make decisions or take actions that renew their homeland and change the course of history.

Während die ersten beiden Sätze unstrittig sind und der bewusste Verstand in die Ja-Falle fällt, ist die letzte Aussage jedoch kritisch zu hinterfragen. Die hinterlegte Bildersprache im Spot verstärkt die Wirkung. Das „und“ im letzten Satz ist bewusst gewählt. Denn das sogenannte kausale Modellieren wird durch die Konjunktion „und“ für den unbewussten Verstand noch fließender. Dieses Konzept von Pacing (Angleichen durch wahre Aussage) und Leading (Führen in einen neuen Zusammenhang) gehört zu den Grundlagen einer jeden Hypno-Ausbildung.

Typisch für diese Sprache ist auch der sogenannte „Verlorene Performativ“. Aussagen werden in den Raum gestellt, ohne den Absender oder die Quelle zu nennen. Die kritische Bewertung fällt oftmals hinten weg, weil wir keinen konkreten Absender der Botschaft haben, den wir kritisieren könnten. Vielmehr werden solche Aussagen als Wahrheiten bewertet. Der gesamte Sprechertext ist eine Aneinanderreihung solcher „Verlorenen Performative“.

…and there comes a time, when only a few are called upon to make a difference.

Als aufmerksamer Zuhörer möchte man sagen: Wer genau sagt das? Woher kommt diese Behauptung? Warum können wir uns da so sicher sein?

Anzeige

Doch der bewusste Verstand hat hier schon lange die Entscheidungen abgegeben. Denn zuvor wurden wir über endlose Ja-Straßen in die scheinbar wahre Welt sanft eingeführt.

History may appear to repeat itself for generations. Cycles that seem to end. There have been times of relative peace and times of great tension.

Ja, ja, ja… wir nicken mit dem Kopf und bewegen uns mehr und mehr in den Raum der scheinbaren Wahrheit. So werden wir empfänglich für einfache Botschaften.

Das sogenannte „analoge Markieren“ ist eine weitere Technik der Hypnose. Dabei wird ein bestimmtes Wort oder ein Satzteil besonders hervorgehoben. Der Sprecher betont auf diese Weise „difference“, „chance“, „renew“ und aktiviert damit gezielt auf unbewusster Ebene die Veränderungsbereitschaft. Hinzu kommen versteckte eingebettete Befehle, die fast nicht hörbar sind, aber starken Interventionscharakter haben, wie zum Beispiel: „Be part of that world“.

Es gibt unzählige Techniken (Metaphern, Fragen, Vorannahmen, Generalisierungen u.v.m.), die die manipulative Machart des Spots unterstreichen. Jede Form der Kommunikation ist auch immer ein Spiegelbild des Absenders. Menschen zeigen sich und ihre Weltsicht durch die Sprache, die sie wählen.

Auffallend ist in diesem Zusammenhang die überaus schlichte Bipolarität der Kernbotschaft.

There can only be two results: one of moving back, or one of moving forward.

Diese Bipolarität wird bereits vorher auf unbewusster Ebene verankert (seeding): Out of the darkness can come the light. Die Auswahl der Bilder und Farbigkeit verstärkt ebenfalls diesen einfachen Blick auf weltpolitische Zusammenhänge. Während der einfache Strukturvertrieb vergangener Tage verstanden hat, dass die Welt komplexer geworden ist, scheint auf der Bühne der Weltpolitik bei Trump und Kim Jong-un diese Komplexität noch nicht angekommen zu sein.

2007 gab es den letzten großen Aufschrei in der Versicherungsbranche. In einem Budapester Bad sollen Führungskräfte eines Versicherers die Helden der Branche zu einer fröhlichen Orgie mit Prostituierten eingeladen haben. Mich würde es seit heute nicht mehr wundern, wenn Trump und Kim Jong-un sich in naher Zukunft auf die Erfolgsmethoden vergangener Tage besinnen und sich beide für ihren nächsten Deal in einer Saunalandschaft verabreden – oder wie es im Video heißt: „Two men, two leaders, one destiny.“

 

Über den Autor: Wirtschaftscoach Cristián Gálvez ist einer der renommiertesten deutschen Experten für Persönlichkeit, Motivation und Wirkung. Der Redner und Coach studierte BWL und Wirtschaftspsychologie in Deutschland sowie den USA und ist Veranstalter von Trainings für Executives. Zu seinen Referenzen zählt das „Who-is-Who“ der deutschen Unternehmenswelt. Er ist u.a. der Kommunikationscoach vieler deutscher Vorstände sowie Autor erfolgreicher Ratgeber. Mehr darüber finden Sie hier.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Egal was Trump macht, die hiesige Meute fällt über ihn her. Ihn wird es zwar nicht interessieren, was zweitklassige deutsche Medienmenschen über ihn schreiben, es ist allerdings entlarvend für den Zustand dieses Landes…

    1. Ihr Kommentar über “die hiesige Meute” und die “zweitklassigen deutschen Medienmenschen” ist nicht minder entlarvend – zeigt er doch, wie wenig Sie sich mit dem Inhalt des Beitrags beschäftigt haben und wie viel Ihnen am bedingungslosen Verteidigen Trumps gelegen ist. Woher kommt eigentlich Ihre Sympathie für den Egomanen aus New York?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia