Partner von:
Anzeige

Quo vadis, Facebook? Rechtsexpertin erklärt die dramatischen Folgen des EuGH-Urteils für Netzwerk und Nutzer

Juristin Anja Neubauer ist Expertin für Internet-, Urheber-, Wettbewerbs-, Marken- und Medienrecht
Juristin Anja Neubauer ist Expertin für Internet-, Urheber-, Wettbewerbs-, Marken- und Medienrecht

Das überraschende Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat den Tech-Konzern Facebook und vor allem Betreiber von Fan-Pages kalt erwischt: Demnach sind letztere mitverantwortlich für Datenschutz-Verstöße bei der Nutzung des Social Networks und können dafür haftbar gemacht werden. Die Juristin und Lehrbeauftragte Anja Neubauer analysiert für MEEDIA die massiven Auswirkungen des Richterspruchs.

Anzeige
Anzeige
  1. Ein Gastbeitrag von Anja Neubauer

Durch das Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 ist Facebook schon verschärft ins Fadenkreuz der Datenschutzbehörden gerutscht. Jedoch schon lange zuvor gab Facebook Grund zu Klagen von Datenschützern. Am heutigen 5. Juni 2018 wurde durch den EuGH im Fall des unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein gegen die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH entschieden, dass diese aufgrund einer simplen „Fan-Page“ für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch Facebook ebenfalls verantwortlich sind – und das obwohl die Wirtschaftsakademie weder die Verarbeitung abstellen kann, noch in irgend einer Weise Facebook mit der Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Besucher beauftragt hat. Zudem hat der EuGH in diesem Urteil klar gestellt, dass auch eine EU-ansässige Datenschutzbehörde gegen eine im Mitgliedsstaat niedergelassene Tochtergesellschaft von Facebook vorgehen kann.

Der Fall begann vor mehr als sieben Jahren. Das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein hatte am 3. November 2011 die Wirtschaftsakademie aufgefordert, ihre Facebook-Seite zu löschen, da Facebook Daten der Besucher dieser „Fan-Page“ sammele, jedoch weder die Wirtschaftsakademie noch Facebook die Nutzer hierüber aufkläre. Die Wirtschaftsakademie wies die Schuld von sich, da sie zum Einen Facebook nie mit der Datensammlung beauftragt habe und zum Anderen natürlich auch diese Datensammlung und -verarbeitung von ihr nicht kontrolliert werden könne.

Der EuGH hat nun letztinstanzlich knallhart reagiert: Auch wenn für die Wirtschaftsakademie nicht vermeidbar sei, dass Facebook diese Daten sammele, so hafte sie gemeinschaftlich mit Facebook zusammen für diesen Verstoß. Der Betreiber einer solchen „Fan-Page“ sei durch die von ihm vorgenommene Parametrierung (Zielpublikum, Ziele der Steuerung oder Förderung seiner Tätigkeiten) an der Sammlung der personenbezogenen Daten der Besucher beteiligt. Auch lässt der EuGH die Argumentation nicht gelten, dass man als Seitenbetreiber die Sammlung nicht ausschließen könnte. Denn schließlich kann man diese Daten in Form von Statistiken als Seitenbetreiber sehen und entsprechend die Angebote gezielter gestalten. Auch wenn man diese Funktion nicht nutze, so bliebe es bei der Beachtung der Verpflichtung im Bereich des Schutzes personenbezogener Daten. Damit ist die Aufklärungspflicht gemeint und natürlich auch, dass der Nutzer – jetzt insbesondere nach der DSGVO – die Möglichkeit bekommen muss, der Datensammlung und – verarbeitung zu widersprechen.

Aber was heißt das nun in der Konsequenz?

Dies ist natürlich ein Schlag für alle Facebook-Seitenbetreiber, Entsprechendes müsste natürlich auch für alle Facebook-Gruppenbetreiber gelten.

Und dies, obwohl die Datenverarbeitung unausweichlich für den Seiten- oder Gruppenbetreiber ist. Der EuGH hat deutlich gesagt, dass a) Facebook mit seiner Zentrale in Irland verantwortlich ist und b) dass auch, selbst wenn die Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber nicht kontrollier- oder beeinflussbar sei, dieser ebenfalls hafte, und zwar in dem Moment, wo die Seite aufgerufen wird.

In erster Konsequenz heißt das, dass alle Seitenbetreiber ihre Seiten löschen oder zumindest „nicht sichtbar“ schalten müssten! Und zwar so lange, bis Facebook eine Option bereithält, dass die Speicherung der Daten explizit ausgeschlossen werden kann!

Dies funktioniert wie folgt: Auf der Seite oben auf „Bearbeiten“ klicken, dann den ersten Punkt „Seite veröffentlichen“ auf „Seite nicht veröffentlichen“ stellen, Grund auswählen – fertig. Dann kann außer dem Admin der Seite selbst kein Nutzer mehr diese Seite sehen.

Natürlich könnte man auch darüber nachdenken, ob nicht eine Aufklärung ausreichen könnte, denn die Datenschützer rügten vor allem, dass “keine Aufklärung der Nutzer über Facebook” erfolge.

Daher könnte man überlegen, inwieweit z.B. ein oben auf der Seite fixierter Post mit der Aufklärung der Nutzer (“Wenn Sie diese Seite besuchen, speichert und verarbeitet Facebook Ihre Daten….”) hier vielleicht ausreichen könnte. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass eine Aufklärung mit der Einwilligung VOR dem Besuch (und damit vor dem Beginn der Datensammlung) der Facebook-Seite stattfinden muss, da sie sonst unwirksam ist.

Wenn also der Nutzer eine solche “Aufklärung” bereithalten würde, wird diese den strengen DSGVO-Vorschriften nicht standhalten – und daher wäre eine solche “Hinweismeldung” auf der Facebook-Seite nach meinem Dafürhalten nicht rechtswirksam umsetzbar. Einzig das „nicht sichtbar“-Schalten entspricht also der vom EuGH vorgesehenen Lösung – bis eben eine entsprechende Funktion zum Ausschalten der Datensammlung von Facebook bereitgehalten wird.

Zudem muss man beachten, dass es gerade nicht möglich ist, in irgendeiner Form die Datensammelflut zu verhindern – was die Richter des EuGH eben zu diesem harten Urteil bewegte. Schließlich kann der Seitenbetreiber die Daten auch nutzen, die ihm Facebook zur Verfügung stellt, auch wenn es sich nur um einen marginalen Anteil in Form von Statistiken handelt, die der Betreiber der Seite einsehen kann.

Ich persönlich werde daher meine Facebook-Seiten nun erst einmal auf „nicht sichtbar“ schalten, bis Mark Zuckerberg eine rechtskonforme Lösungsmöglichkeit für die Sammlung der Nutzer meiner Seiten bereithält und diese mir als Betreiber der Seiten zur Verfügung stellt. Eine andere Alternative sehe ich persönlich nach dem Urteil des EuGH nicht.

Für Gruppen hat der EuGH nichts in seinem Urteil verlauten lassen. In der logischen Konsequenz müsste der Gedanke hier jedoch fortgeführt werden – und im Ergebnis müsste man auch hier dazu kommen, dass auch die Sammlung von Daten durch den Betreiber einer Facebook-Gruppe mitverantwortet wird. Wenn auch hier keine Statistiken zugänglich sind wie bei Facebook-Seiten. Es werden ja schließlich auch Personenzahlen und Likes gezählt.

Hier bleibt also abzuwarten, ob und inwieweit die Rechtsprechung eine Fortentwicklung macht. Gut sieht es jedoch nicht aus für die Gruppenbetreiber.

Quo vadis, Facebook?

Mark Zuckerberg, der vor dem US-Kongress in mehrstündigen Befragungen noch schwitzte, gab sich vor dem EU Parlament neulich noch betont locker, beantwortete die vorab (!) an ihn zur Sichtung überreichten Fragen und meinte, dass Facebook schon immer die neuen Regelungen wie Datenkontrolle, Transparenz und Verantwortlichkeit berücksichtigt habe: „Wir haben diese Werte immer geteilt und den Leuten die Möglichkeit der Kontrolle gegeben, welche Informationen sie teilen und mit wem. Jetzt werden wir noch weiter gehen, um diese neuen Regeln umzusetzen.“

Kann Facebook das denn?

Kurz gesagt: Nein! Der Facebook-Seitenbetreiber kann eben diese Kontrolle nicht an die Seitenbesucher weitergeben. Seitens Facebook stehen lange angeforderte Antworten in sämtlichen Bereichen aus. Angesichts des Urteils des EuGH sehen sich nun Facebook-Seitenbetreiber in der direkten Verantwortlichkeit. Und zwar auf Augenhöhe mit Facebook selbst. Das mag zwar unschön sein, ist aber die logische (und richtige) Konsequenz, wenn Datenschutz nicht nur eine Hülse sein soll, sondern ernsthaft und in allen Konsequenzen durchgeführt werden soll.

Folge: Alle, die Fanpages besitzen, sind nun in der Haftung wie Facebook selbst. Die Datensammlung ist so nicht DSGVO-konform.

Unfair? Vielleicht. Für die Gewerbetreibenden, insbesondere die Kleinen, die sich durch die Präsenz in der Community mit Millionen Nutzern etwas mehr Werbung versprachen. Für Facebook sicher nicht: Facebook ist nicht nur eine Social Media Plattform, sondern das weltweite Role-Model zur Datenverarbeitung, um mit Profiling durch Werbung Geld zu verdienen.

Und Facebook macht abhängig – sei es im „sozialen Bereich“ mit Casino-Methoden, sei es im wirtschaftlichen Bereich für alle diejenigen, die selbst ihre Produkte und Dienstleistungen eben auch in Form von Facebook-Fanpages bewerben. Man „kann halt nicht mehr ohne“. Man kommt um Facebook nicht mehr herum.

Die Abhängigkeit der Nutzer und Gewerbetreibenden ist von Facebook gewollt. Dies natürlich in erster Linie, um viel Geld zu verdienen. Und wie verdient eine Plattform Geld, die – scheinbar – alles kostenlos zur Verfügung stellt? Mit Daten. Und dies nicht zu knapp. Zum einen verdient Facebook mit bezahlter Werbung – die Werbeanzeigen sind relativ günstig, und Facebook wirbt mit einer hohen Reichweite an Kunden. Die Effizienz wird durch die profilgenaue Bewerbung so attraktiv gemacht. Dabei kann der Werbende viele Funktionen einstellen, wie Land, Geschlecht, Interessen, kann nach Kategorien fein justieren.

Großes Problem: Nach den Vorgaben der DSGVO ist exakt diese Profilerstellung nicht erlaubt. Die Profilings, die angeblich alle anonymisiert von Facebook gespeichert werden, können überhaupt nicht anonymisiert sein. Denn auch wenn Facebook diese Daten nicht sichtbar an die Werber, Seitenbetreiber und „normale Nutzer“ weitergibt, so speichert Facebook dauerhaft die Interessen, Bewegungen im Internet und auch die Häufigkeit der Besuche auf bestimmten Seiten. Noch schlimmer: Auch persönliche Interessen, politische Ausrichtung, sexuelle Interessen, Einkaufsverhalten, verfügbares Einkommen von Haushalten und noch Vieles mehr.

Auch, wenn die Seitenbetreiber bei Facebook dies so genau nie erfahren, hat der EuGH genau hier den Schlussstrich gezogen: Auch wenn es der Seitenbetreiber weder exakte Daten kennt, noch nutzt, noch beeinflussen kann: Der Seitenbetreiber erhält Statistiken des Nutzerverhaltens und Facebook kennt die Benutzer genau, kann sogar exakte Daten über die jeweiligen User im Internet bereithalten. Sämtliche Beteuuerungen von Mark Zuckerberg gegenüber dem Kongress in den USA als auch vor dem EU Parlament waren insofern reine Beschwichtigungen, die nie umgesetzt werden konnten. Wie auch?

Das komplette Profiling wird nun durch die Regelungen der DSGVO unterbunden. Ein Rechtfertigungsgrund ist auch nicht ersichtlich. Insbesondere nicht, wenn der Schutz der Daten der Betroffenen höher ist als das monetäre Interesse eines global operierenden IT-Konzerns.

Anzeige

Ein Problem, für das weder Zuckerberg, noch seine Mitarbeiter eine Lösung haben. Er hat seine Hausaufgaben einfach nicht gemacht, denn die DSGVO kam ja nicht überraschend! Das fällt Facebook nun auf die Füße. So erstaunt auch Zuckerbergs Schmallippigkeit in den Anhörungen nicht: Eine Antwort auf die neuen Anforderungen hat er nicht, weil er sonst angesichts der DSGVO das Scheitern seines Geschäftsmodells hätte zugeben müssen.

Wenn über die Profilerstellung aber kein Geld mehr verdient werden kann, bleibt Facebook nur noch eine einzige Möglichkeit: Facebook wird kostenpflichtig. So weit hergeholt scheint dieser gedankliche Ansatz nicht, da selbst Zuckerberg dies gegenüber dem US-Kongress erwähnte. Er hüllt sich aber auch hier bislang in Schweigen.

Ein Ansatz könnte sein, wie es das Forbes Magazine nun für seine Homepage löste, denn der User kann dort nun zwischen verschiedenen Varianten wählen: 1) Kostenlose Benutzung der Seite, wobei der User sich mit dem Setzen von Cookies und Tracking einverstanden erklärt, 2) Der User nimmt das Miniabo und ist mit Cookies einverstanden 3) Der User wird Premiumkunde und zahlt dafür, dass er nicht getrackt wird und keine Werbung sieht.

Sicher sinnvoll für ein seriöses Magazin, das auch einen Ruf zu verlieren hat, aber gleichwohl Geld verdienen muss, dem Nutzer so aber auch zumindest auch in seiner Sorge Rechnung trägt, dass er komplett ausgelesen wird.

Wie könnte dieses Modell bei Facebook aussehen?

Wenn die Nutzer auch hier unterscheiden könnten, würden viele sicher ganz auch auf Facebook verzichten. Angesichts der Datendiskussion im Rahmen der DSGVO sind viele Nutzer nun verunsichert, wer welche Daten wo und wann schon früher von ihnen speicherte. Das konnte man auch nach dem Cambridge Analytica-Skandal gut beobachten, nach dessen Aufdeckung sogar etliche Prominente von heute auf morgen von Facebook verschwanden und ihre Profile aufkündigten.

Viele Nutzer werden sich dann vielleicht auch die Frage stellen, ob Facebook für sie den entsprechenden Nutzen hat und ebenfalls gehen. Bei vielen Seitenbetreibern wird dies heute sicher schon der Fall sein. Einige werden bleiben wollen, aber dann wird der Preis sicherlich bei der Entscheidung einen enormen Einfluss nehmen: Ist es zu teuer, werden noch mehr Nutzer gehen und sich auch nicht für die kostenpflichtige Variante entscheiden.

Ich bin mir jedenfalls sicher, dass schon allein die optionale Möglichkeit zur Entscheidung das Wegbrechen vieler Nutzer für Facebook zur Folge hat. Im Ergebnis werden dann auch natürlich die Reichweiten schmelzen – mit dem Ende des Facebook-Pixels, also dem „Cookie“, der alle Daten von externen Seiten zusätzlich sammelt, würden dann auch viele Werber Facebook den Rücken kehren. Und das wird angesichts der heutigen Rechtsprechung sicher nur eine Frage von Wochen sein, bis dies der Fall ist.

Und natürlich darf man nicht die Angst vor Bußgeldern durch die Datenschutzbehörden unterschätzen:

Die Facebook-Seitenbetreiber haben heute zumindest einen Vorgeschmack bekommen, wie schnell sie auch selbst in die Haftung kommen, wenn sie Facebook nutzen. Das alleine wird viele Gewerbetreibende dazu veranlassen, Facebook nun den Rücken zu kehren, bevor sie sich selbst haftbar machen.

Fazit

Facebook-Seitenbetreiber haften nun gemeinschaftlich mit Facebook für die von Facebook verursachten Datenschutzverstöße.

Facebook erhält nicht nur durch die neuen Regelungen zum Datenschutz durch die DSGVO eine Menge Gegenwind, auch andere Tech-Größen wie Apple verweigern bei der Mithilfe der Datensammlung durch Facebook nunmehr die Hilfe.

Datensammlung als Geschäftsmodell wird so für Facebook nicht mehr nur beschränkt, sondern regelrecht sabotiert.

Die Möglichkeiten, Facebook auch ohne Datensammlung zu monetarisieren, sind sicher vielfältig. Jedoch stellt sich angesichts Datenskandalen, Reichweitenrückgängen und fehlender DSGVO-Konformität die Frage, inwieweit das Vertrauen der Nutzer und Werber nicht bereits nachhaltig zerrüttet ist. Die Bereitschaft zur Zahlung für einst kostenlose Services steht also in Frage und stellt Zuckerberg vor massive Probleme.

Fakt ist, dass nach der neuen Rechtsprechung des EuGH nun Tausende ihre Fanpages abschalten oder unsichtbar machen werden, um nicht selbst ins Fadenkreuz der Datenschützer zu gelangen – was zu einem massiven Einbruch nicht nur der Nutzerzahlen sondern auch der Werbetreibenden auf Facebook führen wird.

Außerdem werden Facebook juristische Tricks, etwaigen Bußgeldern in Europa zu entgehen, nicht mehr viel nutzen: Der EuGH hat klargestellt, dass eine Haftung über die Zweigstelle in Irland durchsetzbar ist.

Facebook stehen harte Zeiten bevor. Und es wird sich sehr verändern. Es ist nur sicher, dass es nicht mehr so (gut) für Zuckerberg bleiben wird, wie es war.

 

 

Über die Autorin: Anja M. Neubauer ist Inhaberin der Neubauer Media Medien- und Consultinggruppe. Sie arbeitet als Lehrbeauftragte Jura im Fachbereich Design der FH Aachen. Neubauer ist Spezialistin für Internet-, Urheber-, Wettbewerbs-, Marken- & Medienrecht.

 

 

 

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Frau Neubauer ist weder promoviert noch “Jura-Professorin”, sie ist auch nicht Honorarprofessorin, sondern Lehrbeauftragte (für Design und Recht). Das ist doch ein gravierender Unterschied.

    Frau Neubauer hat übrigens – mit Ausnahme eines Ratgebers zu Ebay (2004) – keinerlei juristische Fachveröffentlichungen vorzuweisen, wie ein Blick in die juris-Fachdatenbank zeigt.

    1. Leider kann man hier nicht mehr Zustimmung für den Herrn Gert Lauken posten. Wieso hat der Unfug mit der Datenschutzverordnung nicht endlich ein Ende?

  2. Und Frau Neubauer ist auch nicht an der RWTH tätig, einer Universität, sondern an der Fachhochschule Aachen. Noch ein gravierender Unterschied.

    1. Und wen interessiert das? Haben Sie ein persönliches Problem mit der Autorin? Statt zu versuchen sich mit dümmlicher Rechthaberei zu profilieren sollten Sie sich lieber mit dem Thema des Artikels (Facebook und DSGVO) auseinandersetzen!

      1. Wenn die Dame nicht das ist was sie zu sein vorgibt sollte man auch ganz vorsichtig sein was sie schreibt. Ich denke, Meedia.de wurde hier reingelegt.

      2. Ich finde die Argumentation in der Sache gut nachvollziehbar und sehr beachtlich.

        Aber der Aufbau von – hier möglicherweise falscher – geliehener Reputation, um den eigenen Äußerungen mehr Gewicht zu verleihen, ist in der Wissenschaft eine Todsünde, und als – selbst vorgeblich – in der Wissenschaft Tätige muss man sich daran messen lassen.

        Das, Herr Genervt, interessiert unter fachkundigen Menschen jeden.

      3. Hm, und weil das uninteressant und unerheblich ist, wird es oben auch mehrfach erwähnt …

        Solmecke hat das Notwendige über das EuGH-Urteil gesagt. Er ist ein wirklicher Fachmann.

  3. In der Tat ist der Text gut geschrieben und verständlich. So eine Leistung kann doch für sich sprechen – wieso dann Titel hinzuerfinden? Das erinnert an den Fall Rechtsanwalt Prof. Dr. Thorsten Eidenmüller aus Weilburg/Frankfurt, bei dem Vroni Plag herausgefunden hatte, dass die Doktorarbeit aus Plagiaten besteht (http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Tei). Auch die Herkunft des Prof.-Titels erscheint unklar. In der heutigen Zeit muss man sich doch nicht mehr mit so etwa schmücken. Die Reputation ist längst nicht mehr so groß wie früher. Kurzum: Ich plädiere dafür den guten Text von Frau Neugebauer hier stehen zu lassen.

  4. Fb muss nur vor dem Login bzw. der Accountaktivierung die DSGVO-Konformen Einblendungen machen. Schon ist alles, was mit geloggt wird, incl. der Gruppen-Daten konform!?
    Ein Problem haben nur öffentliche Seiten, die ohne Fb-Login/Account zugänglich und auffindbar sind…

  5. Andere Juristen sehen das deutlich reflektierter und können ihre Meinung sogar fachlich begründen, statt an Gefühle zu gehen wie Frau Neubauer.

    Auf Heise gibt es da eine gute Aufarbeitung des Urteils (welche nicht zuletzt darauf hinweist, dass es noch gar kein Urteil gibt, da das BVerwG, den Fall zur Prüfung ans EUGH gegeben hat und nun mit dessen Bewertung selbst urteilen muss, was nicht unwahrscheinlich auf 2011 wäre die Datenschutzbehörde im Recht gewesen, aber 2018 nicht mehr, hinauslaufen könnte.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Analyse-zum-EuGH-Urteil-Noch-kein-Grund-Facebook-Seiten-zu-schliessen-4069690.html

  6. Haben es die Grossköpfe mal wieder geschafft uns etwas kaputtzumachen das Spass gemacht hat, weil sie Angst haben vor einem Instrument das sie nicht kontrollieren können. Letztendlich die Angst des Herrschenden vor dem Volk. Ein Akt den Untertanen zu kujonierem, warim sollen die an etwas Freude haben, sich austauschen können, wenn diese Plattform die inhärente Gefahr birgt, Hierarchien zu stürzen, die Herrschenden hinwegzufegen. Also muss man versuchen, ihnen dies wegzunehmen
    Der Geniestreich ist aber dass man es verkauft als ‘wir wollen euch doch nur schützen!’. Diese Datenschutzverordnung ist der letzte Streich das Leben der Untertanen regulieren zu wollen. Ich fühle mich nicht geschützt, ich fühle mich extrem beschnitten und eingeschränkt. Ich darf ja nicht einmal mehr photographieren. Danke! Danke, O Ihr Hoheiten! Danke, dass Ihr mir meine Ketten als Befreiung verkauft!

    1. Dieser Kommentar ist hoffentlich ironisch oder zynisch gemeint. Andernfalls ist er einfach nur erschreckend und offenbart völlige Ahnungslosigkeit. Die “Großkopferten” haben garantiert kein Interesse daran, dem ach so gefährlichen Volk eine Plattform wie Facebook wegzunehmen. Im Gegenteil. Das Volk ist ein zahnloser Tiger, der im Netz die ganz großen Töne spuckt, für die Realität jedoch keine Zeit mehr hat. Es wird sich mit derartiger Energie gegenseitig zerfleischt ob der Frage, ob nun der böse Ausländer, der böse Linksgrünversiffte, oder der böse Rechtsradikale Schuld ist – woran auch immer. Dabei vergisst man direkt, gegen das eigentliche Problem aufzubegehren – Abgasskandal, Flughafen Berlin, die Merkel-Wiederwahl, die keine war, der US-Botschafter, der good old Germany direkt mal zu seiner eigenen Politbühne macht und mit Jens Spahn in die Kameras feixt, die Liste lässt sich beinahe endlos fortführen. Ich bin davon überzeugt, dass man vor Facebook und der allgemeinen Google-Verblödung noch auf die Straße gegangen wäre und den Herrschaften Beine gemacht hätte. Doch heute lässt man einfach ein paar Kommentare im Netz ab und hat schon das Gefühl, was unternommen zu haben. Nein, die “da oben” haben absolut NULL Interesse daran, Plattformen wie Facebook abzuschaffen. Auf den diversen Gipfeln und Konferenzen, die das Fußvolk teuer bezahlt, lachen sich die Herrschaften wahrscheinlich kaputt über uns Trottel und schließen Wetten ab, was man sich noch alles erlauben kann, bis die Leute endlich aufwachen aus der Social-Media-Betäubung. Angesichts solcher Kommentare mache ich persönlich mir aber keine allzu großen Hoffnungen.

  7. Das finde ich einen sehr interessanten Artikel.

    Aber überraschend ist das Urteil nicht, denn im Oktober 2017 hat der Generanwalt des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) ja schon vorgeschlagen die Sache vom ULD zu bestätigen (d.h. dem ULD in der Rechtssache C-210/16 zu zustimmen).

    Der Fall basiert auf einer Anordnung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) aus dem Jahre 2011.

    Wenn immer der Generanwalt so einen Vorschlag macht, wird er meistens vom Gericht angenommen wie die vergangenen Jahre zeigen.

    Das obige Beispiel könnte zukünftig Unternehmen mit Social Media Profilen wie auf Facebook aber auch auf Instagram oder Twitter davon abhalten, diese aus zu hohen Datenschutzrisiken weiter zu nutzen. Schließlich muss dann mit dem jeweiligen Social Media Kanal wie Facebook oder Twitter als „Auftragsverarbeiter“ ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen werden.

    Dies wurde im White Paper vom Deutschen Marketing Verband schon im Herbst 2017 erklärt (siehe 2 revidierte Auflage April 2018 Download: https://mclago.com/best-practice-5/ ).

    Ob diese Social Media Plattformen dazu bereit sind, wird sich erst noch zeigen. Doch nach dem Entscheid des EuGH muss Facebook hier wohl einwilligen, oder die Unternehmen müssen deren Seiten runternehmen?

    Bin gespannt wie das in der Praxis umgesetzt werden wird.
    Grüsse
    Urs
    #ComMetrtics

  8. Die Quelle gibt mehr her, als diese fragwürdige Interpretation. Die Empfehlung alle Seiten aus dem Netz zu nehmen, ist mehr als lachhaft und eher als Clickbait zu verstehen. Worum geht es hier? Werbekunden von Facebook (= Seitenbetreiber) sollen Druck ausüben, denn Geld ist die Sprache, die Herr Zuckerberg versteht.

  9. Für was braucht es überhaupt Facebook?
    Endlich kümmern sich ein paar Schäfer um die Millionen Schafe, die gut getarnten Wölfen willenlos und narzistisch verblendet hinterher laufen. Mit welchem Recht kapert Zuckerberg das Internet? Wie blöd muss man sein, sich in alle möglichen Portale mit immer dem selben Facebook Account einzuloggen? Wen interessieren die exhibitionistischen Selbstdarstellungen von Millionen virtueller “Hier bin ich der, der ich gern wäre …”

  10. Wieder mal Panikmache. Vom Nutzer Einverständnis einholen und es ist wie gehabt alles machbar. Nur es muß eben gewährleistet sein das nichts ohne Einveständnis der Betroffenen geschieht. Und das er seine einmal abgegebenes Einverständnis jederzeit widerrufen kann und alle bisher aufgelaufenen Daten restlos gelöscht werden. Ist das wirklich soooo schwer zu kapieren?

    Nicht vergessen die Einverständniserklärung und auch eine eventuelle Löschung bzw. alles was mit den schützenswerten Daten passiert zu dokumentieren. Alls Nachweis für die Datenschutzbehörden.

  11. Wie paranoid ist das, werden hoffentlich die meisten selbstdenkende Menschen begreifen. Wenn ich das lese: “jedoch weder die Wirtschaftsakademie noch Facebook die Nutzer hierüber aufkläre”, frage ich mich welche Logik- und Kompetenzlücken hat die ganze Geschichte und derer Spieler. Wenn ein Nutzer ein Konto auf FB registriert, wird er genau informiert, sogar bestätigt es selbst, dass seine Daten weiterverarbeitet und gesammelt werden dürfen. Innerhalb des FB Umwelts gilt das ohne Ausschluss von FB Pages. Das ist auch den meisten Nutzern mehr bewusst als den “Schützern”. Wie blind die von der digitalen Revolution bedrohten Datenschutzbehörden und Juristen mangels Kompetenz und Vorstellungskraft vorgehen ist ganz offensichtlich. Im Vergleich zu dem was die Vernetzung mit sich bringt und wie sie die Welt und Wirtschaft verbesserte, ist die juristische und übertrieben “schützerliche” Aktivität einfach nur ein Evolutionshinderniss. Ein schön gekleideter, oberflächlicher, fachlichklingender aber gleichzeitig sinn-, logik- und denkloser Evolutionshinderniss. Manche wissen bestimmt, dass Evolutionshindernisse wie ein Männchen der Gottesanbeterin sind.

    1. Da haben sie die Sache schön auf den Punkt gebracht, WtheM. Was für ein Blödsinn, dass Facebook uns informieren müsse. Irgendwelche selbsternannten Datenschützer wollen uns weißmachen, wie bedroht alle unsere Daten sind.

      1. Seteffi ist scheinbar die Mätresse von Suckerbörg, so wie sie ihn den Mund nach redet. Oder alternativ eine intensive Konsumentin von H4 TV….

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia