Partner von:
Anzeige

Die Publisher dürfte es freuen: Adblocker-Rate sinkt im ersten Quartal des Jahres

dirk-maurer-adblocker-plus.jpg

Die ganz schlimmen Befürchtungen der Publisher scheinen sich nicht zu bestätigen - bislang. Mitte April entschied der BGH, dass der Adblock-Anbieter Eyeo nicht gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstoßen würde. Seitdem ist klar: Im Kampf gegen die Werbeblocker können die Verlage von den Gerichten erst einmal keine Hilfe mehr erwarten. Wie die neueste Auswertung des Online-Vermarkterkreises jetzt allerdings zeigt, ist die Adblocker-Rate im ersten Quartal sogar gesunken.

Anzeige

Der Anteil, der auf dem Desktop geblockten Online-Display-Werbung lag im ersten Quartal 2018 bei 23,40 Prozent. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres betrug er noch 24,74 Prozent.

“Die Rate ist zwar gesunken und wir haben Verbesserungen festgestellt, aber sie ist weiterhin zu hoch”, sagt Dirk Maurer (IP Deutschland), Stellvertretender Vorsitzender des OVK im BVDW.

Zudem kämpft der OVK noch immer mit technischen Hürden. Denn noch immer können die Experten keine Daten für die mobile Adblocker-Rate ausweisen. Bislang beschränken sich die Angaben des Verbandes auf den Desktop-Bereich.

Anzeige

„Trotz der Verbesserungen ist die technische Genauigkeit noch nicht vollständig möglich. Wir arbeiten aber weiter daran, die Genauigkeit der Messung zu erhöhen. Aber viel wichtiger ist weiterhin, dass die Verbreitung von Bad Ads verringert wird! Die Werbemittelspezifikationen der Publisher und Vermarkter müssen unbedingt berücksichtigt werden. Das bedeutet: die qualitative Arbeit hinter dem Redirect (Werbemittel) verbessern und eine besondere Fokussierung auf die Werbemittel im programmatischen Geschäft!“, erklärt Maurer.

Grundsätzlich bedauert der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) noch immer die Entscheidung des Bundesgerichtshofs, wonach Adblocker keinen Wettbewerbsverstoß darstellen sollen. So stelle die Position des BGH, wonach auch das Blacklisting rechtlich unbedenklich ist, nicht nur die etablierten Erlösmodelle der Verlage in Frage, sie habe auch unabsehbare Folgen für die Finanzierung journalistischer Inhalte in den Medien. Bezahlschranken würden nur in sehr wenigen Fällen weiterhelfen. „Das Urteil ist ein Schlag ins Gesicht der Digitalen Wirtschaft und des unabhängigen Journalismus. Es gefährdet die bewährten Geschäftsmodelle und die Vielfalt der Medienlandschaft, die Folgen sind kaum abzusehen”, erklärt Dirk Maurer von IP Deutschland und Stellvertretender Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises im BVDW.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Geiler Artikel, der aber leider völlig an der Realität “vorbei geht”!

    Wer benutzt denn eigentlich noch AdBlock Plus?

    Mittlerweile gibt es wesentlich effektivere Blocker. Gegen die klagt aber niemand. Ja, ok, deren Entwickler sitzen in Amerika, das macht es schwierig. Es jammert aber auch niemand von den sogenannten “publishern” über den Einsatz dieser Blocker. Die neuen Blocker arbeiten offensichtlich dermaßen effektiv, dass niemand von den “publishern” deren Einsatz “bemerkt”. Irgendwie ist daher dieser Artikel für mich wie Zirkus ohne Manege und dressierte Schweine oder Pferde.

  2. Liebe werbetreibende Wirtschaft,

    wegen niveaulosen, belästigenden Ads, wegen Trackern und wegen Malvertising bleiben Contentblocker auf allen meinen Devices/PCs aktiviert, Cookies Dritter werden nicht zugelassen und JavaScript wird möglichst deaktiviert.

    Das habt ihr euch selbst zuzuschreiben.

    Für gute internationale Presseangebote zahle oder spende ich. Auf Springer Medien, SZ, Spiegel etc verzichte ich gerne.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia