Partner von:
Anzeige

Königliche Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle: Die BBC und “Harry Potter”-Autorin J. K. Rowling trollen Donald Trump bei Twitter

Bildschirmfoto-2018-05-20-um-07.42.21.png
"Ja, ich will": Meghan Markle und Prinz Harry bei der Trauung in Windsor / Screenshot: The Royal Family / YouTube

Es war das TV-Ereignis des Jahres: Prinz Harry hat gestern seine Verlobte Meghan Markle, bekannt aus der US-Anwaltsserie "Suits", geheiratet. Im Social Web wurde unterdessen auch Donald Trump mit der Königlichen Hochzeit in Verbindung gebracht, obwohl der US-Präsident überhaupt keine Einladung erhalten hatte. Der Grund: Die BBC wärmte ein altes Thema auf – die Besucherzahlen von Trumps Amtsvereidigung. Das Social Web, angeführt von "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling, ließ es sich nicht nehmen, darauf hinzuweisen, dass mehr Menschen die Königliche Hochzeit besuchten.

Anzeige
Anzeige

Zwei mediale Großereignisse, die unterschiedlicher – und symbolträchtiger – kaum sein konnten: Donald Trumps Vereidigung als Präsident an einem verregneten Freitag im Januar 2017 und die strahlende Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle an einem sonnigen Maisamstag.

Rückblende 2017: Seinerzeit hatte Donald Trump für eine Kontroverse gesorgt, als sein damaliger Pressesprecher Sean Spicer trotz eines deutlichen Fotobeweises behauptete, zur Vereidigung von Donald Trump als 45. US-Präsident seien mehr Menschen gekommen als zur Inauguration von Barack Obama acht Jahre zuvor.

Royale Hochzeit lässt Donald Trumps Vereidigung klein aussehen

Schnellvorlauf zum 19. Mai 2018: Dass die königliche Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle als Fernsehgroßereignis mit geschätzten drei Milliarden Zuschauern Trumps Inauguration spielend übertreffen würde, war keine Überraschung.

Doch auch in den Straßen Windsors war zu erkennen, dass sich mehr Schaulustige – nämlich geschätzt 100.000 – für die Royal Wedding interessierten als für den Start der Trump-Präsidentschaft, wie die BBC gestern in einem Tweet mit einer Gegenüberstellung herausarbeitete.

“Wir meinen ja nur”, twitterte die British Broadcasting Corporation mit einem achselzuckenden Troll-Symbol. “Harry Potter”-Autorin J.K. Rowling nahm die Gegenüberstellung Stunden später auf und fügte hinzu: “Liebe ist größer als Hass.”

Kein Wunder, dass sich daraufhin im Social Web Häme und Spott gegenüber dem US-Präsidenten verselbstständigten.

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia