Partner von:
Anzeige

ARD besiegt mit “Meine Mutter ist unmöglich” die ZDF-Krimis, “Luke! Die Schule und ich” legt wieder zu

Meine_Mutter_ist_unmoeglich.jpg
Diana Amft, (l.) und Margarita Broich in "Meine Mutter ist unmöglich"

Schöner Erfolg für Das Erste: Mit der Komödie "Meine Mutter ist unmöglich" besiegte der Sender um 20.15 Uhr die erfolgsverwöhnten ZDF-Krimis. 4,60 Mio. sahen die Film-Premiere - ein toller Marktanteil von 16,5%. Im ZDF lag auch noch die "heute-show" vor den Krimis. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann "Let's Dance" den Tag, doch "Luke! Die Schule und ich" gewann Marktanteile zurück.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. “Meine Mutter ist unmöglich” gewinnt die Prime Time im Gesamtpublikum und überzeugt bei den Unter-50-Jährigen

Einen besseren Marktanteil gab es für einen Freitagabend-Film des Ersten seit dem “Kleinen Lord” kurz vor Weihnachten nicht mehr. 4,60 Mio. Menschen schalteten die Komödie ein, die damit tolle 16,5% erreichte. “Meine Mutter ist unmöglich” traf damit offenbar den Nerv des Publikums – und nicht nur des älteren Teils. Denn: Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der Film zwar nicht die Prime Time, erreichte mit 760.000 jungen Zuschauern aber tolle 9,3% und verlor um 20.15 Uhr nur gegen die Shows von RTL und Sat.1.

2. “Professor T.” schwach wie nie, weniger Zuschauer als die “heute-show” am späten Abend

Die ARD-Komödie gewann nicht knapp gegen die ZDF-Krimis, sondern deutlich. Die ZDF-Serie “Professor T.” fiel dabei mit 3,69 Mio. Sehern auf 13,1%, die schwächsten Zahlen, die die Serie jemals erreicht hat. Für die “Letzte Spur Berlin”-Wiederholung lief es danach mit 3,72 Mio. und 13,1% ähnlich. Deutlich bessere Zahlen gab es später für die “heute-show”: Mit 3,95 Mio. und 17,2% landete sie in den Tages-Charts hinter der 20-Uhr-“Tagesschau” und “Meine Mutter ist unmöglich” auf Rang 3 – vor den Krimiserien. “Let’s Dance” folgt knapp hinter den Krimis mit 3,55 Mio. und 13,5% auf Platz 6.

3. “Let’s Dance” gewinnt im jungen Publikum, “Luke! steigert sich wieder etwas

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte “Meine Mutter ist unmöglich” zwar tolle Zahlen (siehe oben), doch an der Tabellenspitze findet sich die RTL-Show “Let’s Dance”: 1,26 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen diesmal zu, der Marktanteil sank damit gegenüber der Vorwoche um fast zwei Punkte von 17,7% auf 15,9%. Etwas zurück nach oben ging es stattdessen für “Luke! Die Schule und ich”: 960.000 junge Zuschauer entsprachen 11,9% – 1,5 Zähler mehr als vor sieben Tagen. Zwischen “Let’s Dance” und “Luke!” schoben sich in den Tages-Charts noch “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” mit 1,16 Mio. und 18,5%, sowie die “heute-show” mit 1,02 Mio. und 13,7%.

4. RTL II besiegt mit “22 Jump Street” ProSieben

Zu den Verlierern des Abends gehörte eindeutig ProSieben: Die Wiederholung von “Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth” interessierte nur 650.000 14- bis 49-Jährige, ein schwacher Marktanteil von 7,8%. Damit landete ProSieben um 20.15 Uhr sogar noch hinter RTL II, wo “22 Jump Street” überaus starke Zahlen einfuhr. 720.000 junge Zuschauer entsprachen hier 8,8% – ein Marktanteil, der weit über dem RTL-II-Normalniveau liegt. Vox blieb mit dreimal “Law & Order: SVU” unterdessen bei schwachen Marktanteilen von 4,7% bis 5,1% hängen, kabel eins kam mit “Navy CIS: L.A.”, “Navy CIS: New Orleans” und “Navy CIS” zwischen 20.15 Uhr und 23.10 Uhr nur auf 3,7% bis 4,4%.

5. Super RTL triumphiert mit “Der Lorax”

Sogar noch vor kabel eins und auf Vox-Niveau kam am Abend Super RTL ins Ziel: 380.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich dort für den Animationsfilm “Der Lorax” – ein grandioser Marktanteil von 4,7% und ein Platz in der Tages-Top-40. Insgesamt sahen den Film 760.000 Leute.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia