Anzeige

ARD besiegt mit „Meine Mutter ist unmöglich“ die ZDF-Krimis, „Luke! Die Schule und ich“ legt wieder zu

Diana Amft, (l.) und Margarita Broich in "Meine Mutter ist unmöglich"

Schöner Erfolg für Das Erste: Mit der Komödie „Meine Mutter ist unmöglich“ besiegte der Sender um 20.15 Uhr die erfolgsverwöhnten ZDF-Krimis. 4,60 Mio. sahen die Film-Premiere – ein toller Marktanteil von 16,5%. Im ZDF lag auch noch die „heute-show“ vor den Krimis. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann „Let’s Dance“ den Tag, doch „Luke! Die Schule und ich“ gewann Marktanteile zurück.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Meine Mutter ist unmöglich“ gewinnt die Prime Time im Gesamtpublikum und überzeugt bei den Unter-50-Jährigen

Einen besseren Marktanteil gab es für einen Freitagabend-Film des Ersten seit dem „Kleinen Lord“ kurz vor Weihnachten nicht mehr. 4,60 Mio. Menschen schalteten die Komödie ein, die damit tolle 16,5% erreichte. „Meine Mutter ist unmöglich“ traf damit offenbar den Nerv des Publikums – und nicht nur des älteren Teils. Denn: Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der Film zwar nicht die Prime Time, erreichte mit 760.000 jungen Zuschauern aber tolle 9,3% und verlor um 20.15 Uhr nur gegen die Shows von RTL und Sat.1.

2. „Professor T.“ schwach wie nie, weniger Zuschauer als die „heute-show“ am späten Abend

Die ARD-Komödie gewann nicht knapp gegen die ZDF-Krimis, sondern deutlich. Die ZDF-Serie „Professor T.“ fiel dabei mit 3,69 Mio. Sehern auf 13,1%, die schwächsten Zahlen, die die Serie jemals erreicht hat. Für die „Letzte Spur Berlin“-Wiederholung lief es danach mit 3,72 Mio. und 13,1% ähnlich. Deutlich bessere Zahlen gab es später für die „heute-show“: Mit 3,95 Mio. und 17,2% landete sie in den Tages-Charts hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“ und „Meine Mutter ist unmöglich“ auf Rang 3 – vor den Krimiserien. „Let’s Dance“ folgt knapp hinter den Krimis mit 3,55 Mio. und 13,5% auf Platz 6.

3. „Let’s Dance“ gewinnt im jungen Publikum, „Luke! steigert sich wieder etwas

Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte „Meine Mutter ist unmöglich“ zwar tolle Zahlen (siehe oben), doch an der Tabellenspitze findet sich die RTL-Show „Let’s Dance“: 1,26 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen diesmal zu, der Marktanteil sank damit gegenüber der Vorwoche um fast zwei Punkte von 17,7% auf 15,9%. Etwas zurück nach oben ging es stattdessen für „Luke! Die Schule und ich“: 960.000 junge Zuschauer entsprachen 11,9% – 1,5 Zähler mehr als vor sieben Tagen. Zwischen „Let’s Dance“ und „Luke!“ schoben sich in den Tages-Charts noch „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 1,16 Mio. und 18,5%, sowie die „heute-show“ mit 1,02 Mio. und 13,7%.

4. RTL II besiegt mit „22 Jump Street“ ProSieben

Zu den Verlierern des Abends gehörte eindeutig ProSieben: Die Wiederholung von „Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ interessierte nur 650.000 14- bis 49-Jährige, ein schwacher Marktanteil von 7,8%. Damit landete ProSieben um 20.15 Uhr sogar noch hinter RTL II, wo „22 Jump Street“ überaus starke Zahlen einfuhr. 720.000 junge Zuschauer entsprachen hier 8,8% – ein Marktanteil, der weit über dem RTL-II-Normalniveau liegt. Vox blieb mit dreimal „Law & Order: SVU“ unterdessen bei schwachen Marktanteilen von 4,7% bis 5,1% hängen, kabel eins kam mit „Navy CIS: L.A.“, „Navy CIS: New Orleans“ und „Navy CIS“ zwischen 20.15 Uhr und 23.10 Uhr nur auf 3,7% bis 4,4%.

5. Super RTL triumphiert mit „Der Lorax“

Sogar noch vor kabel eins und auf Vox-Niveau kam am Abend Super RTL ins Ziel: 380.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich dort für den Animationsfilm „Der Lorax“ – ein grandioser Marktanteil von 4,7% und ein Platz in der Tages-Top-40. Insgesamt sahen den Film 760.000 Leute.

Anzeige