Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Ohne Worte”, aber mit Stinkefinger: die süffisante Replik von Peter Maffay auf den Spiegel

peter-maffay-spiegel-ohne-worte-facebook.jpg

Um in der Fußballsprache zu bleiben: Dieser Konter von Peter Maffay sitzt. Am Dienstagnachmittag verkündete der Spiegel in eigener Sache, dass man gleich mehrere Rechtsstreitigkeiten gegen den Deutsch-Rocker gewonnen hat. Im Stile eines Sportreporters fassten die Hamburger triumphierend zusammen: “SPIEGEL gegen Maffay - 5:0”. Die Antwort von Maffay fiel nun noch knapper - und eindeutiger aus.

Anzeige

Der Musikstar postet via Facebook ein Foto von sich. In der Hand hält er die aktuelle Ausgabe des Spiegel – und zwar so, dass er sich die Titelseite des Nachrichten-Magazins optisch zu eigen macht. Entscheidend dabei ist, was auf dem Cover zu sehen ist: Ein großer Stinkefinger (bei dem Maffay die Trump-Karikatur von Edel Rodriguez auf dem Mittelfinger schwarz übermalte).

Ohne Worte.

Gepostet von Peter Maffay am Mittwoch, 16. Mai 2018

Posting-Text: “Ohne Worte”. Dazu gibt sich Maffay größte Mühe seinen süffisantesten Cowboyblick aufzusetzen, den er mimisch im Repertoire hat.

Anzeige

Via Blogposting hatte der Spiegel am Dienstag verkündet, dass man sich juristisch gegen Maffay durchgesetzt hat. Der Musiker hatte den Spiegel wegen Behauptungen im Text “Peterchens Irrfahrt” von dem Redakteur Alexander Kühn und dem Investigativjournalisten Jörg Schmitt verklagt. Maffay versuchte sich gegen einige im Text aufgeführte Tatsachenbehauptungen zu wehren, vor allem gegen die Behauptung, dass ein Makler die Fincas von Maffay verkaufen wollte, so schreibt es der Spiegel in seinem Blog.

Einen Tag vor dem Termin mit dem Landgericht Köln habe der Anwalt dem Spiegel mitgeteilt, dass sein Mandant die Klage vollumfänglich zurücknehme. Der Spiegel muss nun also den Artikel nicht unterlassen. Ebenso kam es zu keiner der vier Gegendarstellungen, die Maffay durchsetzen wollte.

Der Konter von Maffay kann sich trotz der juristischen Niederlage sehen lassen. Allerdings zeigt sich auch Alexander Kühn von seiner schlagfertigen Seite. Der Autor des betreffenden Artikel, twitterte das Maffay-Posting mit dem gelungenen Kommentar: “Schon wieder einen Leser dazugewonnen”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia