Partner von:
Anzeige

Projekt “Vesta”: Amazon könnte schon im nächsten Jahr Roboter in die Wohnzimmer seiner Kunden schicken

serverpark-amazon.jpg
Internet-Gigant Amazon bastelt an der Zukunft

Die Roboter kommen. Wie der Finanzinformationsdienst Bloomberg berichtet, arbeitet Amazon an einem Geheimprojekt namens Vesta: Benannt nach der römischen Feuergöttin entwickelt der aktuell drittwertvollste Konzern der Welt einen Heimroboter, der bereits im kommenden Jahr ausgeliefert werden könnte. Bloomberg beschreibt den Roboter als mobile Weiterentwicklung von Alexa und Echo: Der Heimroboter sei mit einer Kamera und der Automatik selbstfahrender Autos ausgestattet.

Anzeige
Anzeige

Vielleicht hätte man Jeff Bezos’ Schnappschuss ernster nehmen sollen. Vor einem Monat postete der Amazon-Chef ein Foto von der Robotermesse MARS. Zu sehen ist Bezos, wie er mit einem Roboterhund namens SpotMini Gassi ging.

Ein Monat später steht fest: Das Bild besitzt durchaus Symbolcharakter, denn Roboter dürfte es bald auch von Amazon geben –sehr bald, wenn man einem Bloomberg-Bericht Glauben schenken darf.

Wie der Finanzinformationsdienst berichtet, arbeitet Amazons im Silicon Valley beheimatete Forschungs- und Entwicklungsabteilung namens Lab126 seit Jahren an einem Heimroboter, der intern den Codenamen “Vesta” tragen soll – benannt nach der römischen Göttin über Feuer, Heim und Herd.

Lab126  war bereits für die Entwicklung der Fire-Tablets, der Fire Phone-Smartphones, der Set-Top-Box Fire TV und des Smart Home-Lautsprechers Echo verantwortlich.

Künstliche Intelligenz: Erster Verstoß mit Alexa
Anzeige

Die Weiterentwicklung scheint folgerichtig: Vor vier Jahren hat Amazon mit seinem smarten Lautsprecher Echo, der auf der Sprachassistentin Alexa basiert, einen ersten Vorstoß in den kommenden Boommarkt der Künstlichen Intelligenz (KI) gewagt.

Die Wette ging maximal auf: “Unsere Erwartungen an Alexa waren im vergangenen Jahr bereits sehr optimistisch, und wir haben sie weit übertroffen”, erklärte Jeff Bezos am Rande der letzten Quartalszahlen.

Jeff Bezos verdoppelt KI-Wette mit mobilen Heimrobotern

“Wir sehen positive Überraschungen in dieser Größenordnung sehr selten – erwarten Sie, dass wir unsere Anstrengungen intensivieren“, kündigte der mit Abstand reichste Mann der Welt Anfang Februar an.

Nun macht Bezos ernst und verdoppelt den Einsatz: Amazons Heimroboter könnten so etwas wie eine mobile Version von Echo sein: Sie sollen mit der Automatik-Technologie von selbstfahrenden Autos in der Wohnung umherfahren können und mit einer Kamera ausgestattet sein.

Amazons fahrende Heimroboter sollen noch in diesem Jahr bei Mitarbeitern getestet werden und könnten laut Bloomberg bereits 2019 an Kunden ausgeliefert werden.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia