Partner von:
Anzeige

Ende einer einstigen Erfolgsstory: G+J stellt Neon als Print-Magazin ein, Digitalmarke bleibt bestehen

G+J-Produktchef Stephan Schäfer, Chefredakteurin Ruth Fend: Aus für das Neon-Magazin
G+J-Produktchef Stephan Schäfer, Chefredakteurin Ruth Fend: Aus für das Neon-Magazin

Das Jungmenschen-Heft Neon war viele Jahre lang ein Vorzeige-Projekt bei Gruner + Jahr. Von den früheren Machern der SZ-Jugendbeilage Jetzt, Timm Klotzek und Michael Ebert, entwickelt, wurde Neon mit Preisen ausgezeichnet und erklomm ungeahnte Auflagenhöhen. Dann begann ein langer Niedergang. Von einst über 250.000 verkauften Heften sind nur noch knapp 61.000 übrig. Hinzu kamen ein folgenschwerer Umzug, häufige Chefwechsel und Querelen in der Redaktion. Nun stellt der Verlag das Heft ein, lässt die Digitalmarke aber fortbestehen.

Anzeige

Bis vor kurzem hat der Verlag eine mögliche Einstellung des Print-Magazins Neons noch dementiert. „Bei Neon ist weder die Einstellung noch eine Repositionierung geplant“, hieß es als MEEDIA Mitte Februar dieses Jahr bereits über die dramatische Entwicklung bei Neon berichtete. Schon länger wurde spekuliert, dass mindestens eine Absenkung der monatlichen Erscheinungsfrequenz im Raum stand. Nun ist es die Einstellung geworden.

Bezeichnend ist, dass bereits zum Zeitpunkt des Dementis nur noch in den Digital-Auftritt von Neon investiert wurde. Angeblich sollte über neon.de auch das Heft gestärkt werden. Chefredakteurin Ruth Fend sagte: “Neon Digital profitiert von dem klaren Profil und der Bekanntheit des Hefts. Der digitale Ausbau erhöht die Sichtbarkeit und Relevanz der Marke, was wiederum dem Magazin zugutekommt.“ Nun kommt es anders. Möglich, dass die Entscheidung von Gruner, bei der Print-Neon jetzt den Stecker zu ziehen, auch mit dem Start des neuen Magazins JWD., das rund um Joko Winterscheidt gestrickt wurde, zusammenhängt. JWD. erinnert in der Machart an den Neon-Stil und in der Branche heißt es, dass man bei G+J mit dem Verkauf des JWD.-Erstlings durchaus zufrieden sei. Wenn man bald einen erfolgreichen Neustart vermelden kann, tut man sich womöglich leichter, eine harte Entscheidung wie das Neon-Aus zu fällen.

Ruth Fend übernahm die Leitung der Neon-Redaktion von der glücklosen Nicole Zepter, die sich in Querelen mit der Redaktion verstrickte und Titelentscheidungen traf, mit denen der Verlag nicht einverstanden war. Unter den Gründern Klotzek und Ebert war Neon in München entwickelt worden und beheimatet. 2013 entschloss sich G+J, die Redaktion zur Zentrale nach Hamburg umzuziehen. Der Verlag sparte mit der Aufgabe des Standorts München vor allem die zusätzliche Geschäftsführer-Position ein. Der Umzug sorgte aber für massive Verwerfungen in der eingeschworenen Redaktion. Fast die Hälfte der Mannschaft machte den Umzug nicht mit, darunter das bewährte Chefredakteurs-Duo Vera Schröder und Patrick Bauer. Für ein Jahr übernahm Oliver Stolle den Chefposten.

Anzeige

Von dem Umzug hat sich das Heft nie richtig erholt. Zu den hausgemachten Problemen kam der fortschreitende digitale Wandel. Die Zielgruppe der jungen und jung gebliebenen Erwachsenen wanderte auch immer mehr ins Internet ab. Neon litt in den vergangenen Jahren unter einem rasanten Auflagen-Absturz. Von den 254.807 verkauften Exemplaren im Rekordquartal III/2011 waren zuletzt nur noch 60.977 übrig. Im Vergleich zum Vorjahr lag das Minus im vierten Quartal 2017 bei heftigen 30,3%, im Einzelverkauf bei 39,5% und bei den Abos bei 24,1%. Ein Aufschwung oder wenigstens eine stabile Entwicklung waren schon seit 2012/2013 nicht mehr in Sicht.

Nach dem Debakel mit der Chefredakteurin Zepter sollte die bisherige Chefin von Business Punk, Ruth Fend, das Ruder für Neon noch einmal herumreißen. Letztlich hat es nicht geklappt. Auf neon.de verabschiedet sie die verbliebenen Leser der Print-Ausgabe: “Die heute 20-Jährigen haben neue Lebensbegleiter gefunden, im Zeitschriftenregal, aber auch im Netz, unter anderem bei den digitalen Angeboten von Neon. Die gute Nachricht lautet also: Neon lebt!“ Publisher Alexander Schwerin sagt: “Wir haben gekämpft, aber es war nichts zu machen. Wenn bei einer Marke das gedruckte Magazin Jahr für Jahr immer weniger nachgefragt wird und gleichzeitig das digitale Angebot deutlich wächst, dann ist es vernünftig und unabänderlich, digital auszubauen und das Magazin einzustellen.” Neon gehöre in die “Hall of Fame” des Verlages, so Schwerin. Die gedruckte Ausgabe von Neon würde in diesem Jahr, sollte sie weiterlaufen, erstmals auch Verluste schreiben.

Neon wird nun als digitale Marke unter dem Dach von stern.de fortbestehen – und teilt damit das Schicksal des SZ-Jugendmagazins Jetzt, aus dem es einst hervorging. Am 18. Juni erscheint die gedruckte Neon zum letzten Mal. Der Neon-Ableger Nido, ein Magazin für junge Eltern, ist von der Einstellung nicht betroffen. Der Verlag erklärt, auf betriebsbedingte Kündigungen – wenn möglich – verzichten zu wollen. Ausschließen kann man sie nicht.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Eigentlich müssten Sie schon selber lachen: Klaus und Richard, am besten noch Josef, Hermann, Heinrich und Adolf – früher treue Neon-Abonnenten, nun haben Sie’s dem bösen Magazin aber gezeigt!

  2. Neon war früher richtig klasse. Das habe ich gekauft und gelesen, obwohl ich viel Älter als die Zielgruppe war. Dann brach es plötzlich ab. Nichts spannendes, witziges, ungewöhnliches mehr. Anfänglich blätterte ich am Kiosk noch durch, da es aber wirklich quasi plötzlich dauerhaft öde geworden war, ersparte ich mir auch das.
    M. E. war es schlichtweg miese Qualität, die zum Ende geführt hatte.

  3. Es ist schon erstaunlich, dass drittklassige Journalisten wie Stefan Winterbauer hier ungestraft schlecht recherchierte Unwahrheiten behaupten dürfen. Nicht immer bei anderen abschreiben oder befangene Quelle als Hintergrundinfo nutzen, sondern mal Gespräche in alle Richtungen einholen…

  4. Es ist schon erstaunlich, dass drittklassige Journalisten wie Stefan Winterbauer hier ungestraft schlecht recherchierte Unwahrheiten behaupten dürfen. Nicht immer bei anderen abschreiben oder befangene Quelle als Hintergrundinfo nutzen, sondern mal Gespräche in alle Richtungen einholen…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia