Partner von:
Anzeige

Keine Oben-Ohne-Fotos mehr: Die “Bild-Girls” bleiben ab sofort angezogen

Bild-Chef Julian Reichelt hat entschieden, dass das Bild-Girl ab sofort nicht mehr oben ohne gezeigt wird
Bild-Chef Julian Reichelt hat entschieden, dass das Bild-Girl ab sofort nicht mehr oben ohne gezeigt wird

Seit dem heutigen Montag verzichtet die Bild-Zeitung auf "eigene Oben-ohne-Produktionen von Frauen", das traditionelle "Bild"-Girl wird ab sofort in Unterwäsche posieren. Viele Frauen hätten die Nackt-Aufnahmen in der Vergangenheit als kränkend oder herabwürdigend empfunden, erklärte die Redaktion des Boulevardblattes am Wochenende.

Anzeige

“Männer, ihr müsst jetzt ganz stark sein!”, lautet die Überschrift des Beitrages, in dem die Bild-Redaktion das “Ende einer Ära” verkündet. Eine Ära, die über Jahrzehnte Boulevardzeitungen geprägt habe, heißt es weiter. Dennoch will man sich ab sofort von eigenproduzierten Oben-Ohne-Fotos verabschieden, da sowohl Bild-Leserinnen als auch -Mitarbeiterinnen diese als kränkend und/oder herabwürdigend empfunden hätten. Das Bild-Girl werde es zwar weiter geben, allerdings anders in Szene gesetzt: in einem “neuen zeitgemäßeren Fotografie-Stil”, wie es die Bild nennt.

Die Inszenierung des Bild-Girls sorgt seit Jahren immer wieder für Kritik. 2012 verbannte die Redaktion der Boulevardzeitung die Fotos bereits von der Titelseite ins Innere des Blattes. “Es ist vielleicht ein kleiner Schritt aus Sicht der Frauen. Aber es ist ein großer Schritt für Bild und alle Männer in Deutschland”, hieß es damals von Seiten der Bild. Zwei Jahre später startete eine 25-jährige Studentin eine Petition, die unter dem Hashtag #StopBildSexism dazu aufrief, das halbnackte Bild-Girl endgültig abzuschaffen.

In den sozialen Netzwerken löst die Nachricht der angezogenen Bild-Girls gespaltene Reaktionen hervor:

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia