Partner von:
Anzeige

“Gladbeck” verliert fast eine Million Zuschauer und unterliegt deutlich dem “Bergdoktor”, “Topmodels” fallen auf schwächsten Marktanteil seit 2015

Germanys-next-Topmodel.jpg
Die 2018er-Jury von "Germany's next Topmodel": Thomas Hayo, Heidi Klum und Michael Michalsky (v.l.n.r.)

Der Zweiteiler "Gladbeck" lockte zum Abschluss am Donnerstag längst nicht mehr so viele TV-Zuschauer an wie beim Auftakt am Mittwoch. Statt 4,99 Mio. sahen noch 4,06 Mio. zu, der Marktanteil fiel von 15,3% auf 12,1%. Den Tagessieg holte so unangefochten "Der Bergdoktor" vom ZDF mit 6,36 Mio. Sehern. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann "Der Lehrer" von RTL, "Germany's next Topmodel" hingegen büßte im Vergleich zur Vorwoche deutlich ein.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. “Gladbeck” verliert fast eine Million Zuschauer

Nach 4,99 Mio. Zuschauern und 15,3% gab es für den zweiten “Gladbeck”-Teil nur noch 4,06 Mio. Seher und 12,1%. Der Zweiteiler krachte zum Abschluss also deutlich nach unten, blieb aber noch über dem ARD-Normalniveau. Bei den 14- bis 49-Jährigen sah es ähnlich aus: Von 1,70 Mio. jungen Zuschauern blieben am Donnerstag noch 1,22 Mio. übrig, aus tollen 15,0% wurden immer noch gute, aber längst nicht mehr so spektakuläre 10,8%. Die Begleit-Doku “Das Geiseldrama von Gladbeck” sahen im Anschluss ab 21.45 Uhr noch 3,76 Mio. (13,2%), darunter 1,20 Mio. 14- bis 49-Jährige (11,6%).

2. “Der Bergdoktor” siegt souverän

Die klare Nummer 1 des Donnerstags hieß somit “Der Bergdoktor”. 6,36 Mio. Zuschauer verzeichnete die ZDF-Serie – gewohnt starke 19,0%. Dahinter folgen in den Tages-Charts mit der 20-Uhr-“Tagesschau” des Ersten (5,10 Mio. / 16,1%) und dem “heute-journal” des ZDF (4,63 Mio. / 15,6%) zwei Nachrichtensendungen, Rang 4 belegt dann “Gladbeck”. Bei den Privatsendern setzte sich “RTL aktuell” mit 3,40 Mio. Sehern und 13,6% durch, in der Prime Time landete “Der Lehrer” mit 2,77 Mio. und 8,3% vor der Konkurrenz.

3. “Germany’s next Topmodel” stürzt ab, “Magda macht das schon!” mit neuem Tief

Anzeige

Vor einer Woche war “Germany’s next Topmodel” noch ein Magahit, holte den besten Marktanteil seit 2013. 2,05 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die “Umstyling”-Folge – herausragende 21,0%. Nur eine Woche später gab es statt dem besten Marktanteil seit 2013 den schwächsten seit 2015: 1,58 Mio. waren noch übrig, die reichten nur noch für 14,4%. Den Tagessieg holte sich im jungen Publikum stattdessen “Der Lehrer” von RTL – mit 1,73 Mio. und 15,6%. Auf ein neues Tief fiel danach hingegen “Magda macht das schon!”: 1,35 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 11,6%. “Beste Schwestern” kam ab 21.45 Uhr noch auf 1,26 Mio. und 11,8%. Bei Sat.1 erreichte das “Criminal Minds”-Trio 9,4%, 8,1% und 7,1%.

4. Vox punktet mit den “Avengers”, RTL II mit “Extrem sauber”

Über dem Soll landeten um 20.15 Uhr Vox und RTL II. Bei Vox sahen 870.000 14- bis 49-Jährige “Marvel’s The Avengers”, der Marktanteil lag bei guten 8,4%. RTL II landet emit “Extrem sauber” nicht weit dahinter: 780.000 junge Menschen sahen zu – 7,0%. Nach mittelmäßigen 5,3% für den “Frauentausch” ging es um 23.15 Uhr mit dem “Reality Alarm!” sogar noch auf grandiose 10,4% hinauf – 530.000 14- bis 49-Jährige waren noch dabei. Zu den Verlierern des Abends gehört hingegen kabel eins, wo 400.000 junge Zuschauer dem Film “Coach Carter” schwache 3,9% bescherten.

5. Grandiose Zahlen für einen alten Münster-“Tatort” im WDR und die Europa League bei Sport1

2,35 Mio. Menschen entschieden sich um 20.15 Uhr für den 14 Jahre alten “Tatort: Eine Leiche zu viel” im WDR Fernsehen. Der Marktanteil lag bei herausragenden 7,0%, um 20.15 Uhr lief es nur für das ZDF, Das Ersze und knapp für RTL noch besser. 1,75 Mio. Fußball-Fans schalteten um 21 Uhr Sport1 ein, wo das Europa-League-Achtelfinal-Hinspiel zwischen Leipzig und St. Petersburg stattfand. Der Marktanteil lag hier bei 6,1%. Das 19-Uhr-Match zwischen Dortmund und Salzburg lief nur bei Sky, wurde dort von 500.000 Leuten (1,7%) eingeschaltet. Zusammen mit der Konferenz und den anderen Partien waren es 640.000 Zuschauer und 2,1%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Heidi Klum ist doch eine echt clevere Frau, die sich überall durchsetzt. Warum macht sie nicht einfach mal “Germanys next Männer-Topmodel”. Es gibt doch genauso viele Jungs, die Model werden und sind wie Mädchen. DAS wäre doch mal was.. statt eeewig die gleichen Stereotype wider-zu-kauen. Das wäre auch eine dicke Lehre für alle Filmemacher… Ran an die hübschen Jungs… zu Sexobjekten machen… und zu Hausmännern… und den Frauen deren feine Rollen zu geben statt ständig Psycho-Heimchen-am-Herd-und-an-den-Kindern-plus-Psychiater-und-Selbstfindungs-Gedöns-oder-Vergewaltigungsrückschau-im-Dorf…. zuzuordnen. Wer Gleichberechtigung ernst nimmt – zum Beispiel für die eigenen Töchter gell Väter?!!!! – muss doch im Strahl kotzen bei all den Stereotypen, die die ÖR-Redakteure bei den AutorInnen “bestellen” oder abkaufen.. Vermutlich sind diese Redakteure und Redakteurinnen in ihrer kleinen, heimeligen Welt gefangen, in der man fette Gehälter, fette Erhöhungen und fette Pensionen und Kinderbetreuung im Sender bekommt und keine Sekunde irgendein existenzielles Problem hat. Solche “Weiber”und “Männer” braucht kein Mensch mehr… Alleine um dieses Luxus-Leben mit Stereotypen zu beenden, wäre das Ende des ÖR ein feines Experiment für die vielen Töchter und sonstigen Firmen, mit denen sie weltweit unser Geld verballern und in Filme/Serien stecken, von denen die deutschen Kreativen NICHTS haben.

  2. Was haben denn die öffentlich-rechtlichen mit Heidi Klum zu tun????
    Welche “Stereotypen bestellen die ÖR-Redakteure bei den Autorinnen”????
    Oh Mann…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia