Partner von:
Anzeige

“Gladbeck”-Zweiteiler startet vor allem im jungen Publikum stark, “Bachelor” endet mit bester Final-Quote seit 2014

Gladbeck.jpg
ARD-Zweiteiler "Gladbeck" mit Sascha Alexander Gersak als Geiselgangster Hans-Jürgen Rösner

Der Auftakt des Zweiteilers "Gladbeck" hat dem Ersten am Mittwoch den Prime-Time-Sieg beschert. 4,99 Mio. haben zugeschaut, ein guter, aber nicht herausragender Marktanteil von 15,3%. Im jungen Publikum lief es mit 15,0% vergleichsweise noch besser, den Sieg holte sich hier aber das Finale des "Bachelors", das mit 2,22 Mio. 14- bis 49-Jährigen so viele einschalteten wie seit 2014 nicht mehr.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. “Gladbeck” besonders im jungen Publikum erfolgreich

4,99 Mio. Leute interessierten sich also für den Auftakt des ARD-Zweiteilers “Gladbeck” zum legendären Geiseldrama aus dem Jahr 1988. Der Marktanteil des 90-Minüters lag damit bei 15,3%. Gute Zahlen, die auch klar über dem 12-Monats-Durchschnitt des Ersten von aktuell 11,6%. Noch viel deutlicher über dem Sender-Normalniveau landete “Gladbeck” bei den 14- bis 49-Jährigen. 1,70 Mio. Seher entsprachen hier 15,0%, der 12-Durchschnitt des Ersten liegt bei 6,8%. Ein Grund für den Erfolg im jungen Publikum: Menschen im Alter von 45 und darüber dürften die Bilder von damals noch im Kopf haben, ihnen erzählt der toll produzierte Zweiteiler nicht mehr viel Neues. Für Unter-45-Jährige ist der Film hingegen womöglich ungleich spannender.

2. “Bachelor”-Finale so erfolgreich wie seit 2014 nicht mehr

Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es für “Gladbeck” trotz der starken Zahlen nicht zum Prime-Time-Sieg. Der Grund: “Der Bachelor”. Das Finale der RTL-Kuppel-Soap lockte 2,22 Mio. 14- bis 49-Jährige zum Sender, der Marktanteil kletterte auf 20,3%. Beide Zahlen sind für den “Bachelor” die besten Final-Werte seit 2014. Damals sahen 2,54 Mio. (21,1%) zu. Der Rekord, der wohl nie wieder erreicht wird, stammt aus dem Jahr 2012: 3,48 Mio. 14- bis 49-Jährige sorgten damals für 24,6%.

3. “Der Kommissar und das Meer” läuft gut im ZDF, “Akte X” bleibt schwach bei ProSieben

Anzeige

Der schärfste “Gladbeck”-Konkurrent hieß im Gesamtpublikum “Der Kommissar und das Meer”. 4,72 Mio. Menschen sahen die Krimi-Wiederholung ab 20.15 Uhr – gute 14,5%. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren Sat.1 und ProSieben recht chancenlos gegen RTL und Das Erste. Sat.1 lockte mit dem “großen Promibacken” 950.000 junge Menschen an und erzielte damit einen ordentlichen Marktanteil von 9,9%, ProSieben blieb mit “Akte X” hingegen erneut klar unter dem Soll: 810.000 14- bis 49-Jährige entsprachen um 20.15 Uhr nur 7,2%. Der Staffel-Auftakt von “Lucifer” fiel um 21.15 Uhr mit 680.000 jungen Menschen sogar auf noch miesere 6,3%. Eine weitere Folge der Serie lief ab 22.15 Uhr mit 720.000 klar besser: 9,6% sind ein immerhin solides Ergebnis.

4. Blasse zweite Privat-TV-Liga hat um 20.15 Uhr nichts zu melden

Vox, RTL II und kabel eins landeten am Mittwochabend allesamt in etwa auf einem Niveau. Vox erreichte mit “Gone” um 20.15 Uhr nur 590.000 14- bis 49-Jährige und 5,3% – zu wenig für den Sender. “Rizzoli & Isles” stürzte danach mit 470.000 sogar noch auf 4,4%. RTL II startete mit blassen 5,0% für “Babys!” in die Prime Time, um 21.15 Uhr gab es mit der “Babystation” aber deutlich bessere 710.000 und 6,6%. Auch kabel eins steigerte sich im Verlauf des Abends: 5,2% für “Ocean’s 13” waren noch nicht das Gelbe vom Ei, doch ab 22.50 Uhr erreichte “xXx – Triple X” mit 330.000 14- bis 49-Jährigen tolle 7,1%.

5. “Wilsberg” knackt bei zdf_neo erstmals die 2-Mio.-Marke

Zu den Gewinnern des Abends gehörten die Krimis auf zdf_neo: “Ein starkes Team” sprang mit 1,82 Mio. Gesamt-Zuschauern um 20.15 Uhr schon auf 5,6%, “Wilsberg” erreichte im Anschluss ab 21.45 Uhr sogar 2,06 Mio. Seher und herausragende 8,7%. Die Krimireihe sammelte damit zum ersten Mal überhaupt mehr als 2 Mio. Zuschauer bei zdf_neo ein. Siebenstellige Prime-Time-Zahlen gab es auch für das NDR Fernsehen, wo 1,28 Mio. den “Expeditionen ins Tierreich” 3,9% bescherten und “Made in Norddeutschland” im Anschluss mit 1,03 Mio. Neugierigen noch 3,2% erreichte. Das WDR Fernsehen sprang mit “Markt” auf 1,04 Mio. und 3,2%, mit den “Ernährungs-Docs” danach auf 1,27 Mio. und 3,9%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia