Partner von:
Anzeige

#trending: Kristin Rose-Möhring, Davide Astori, die SPD, Kylie Jenners Baby und die Wahl in Italien

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Es war nicht so einfach, sich am Sonntagabend über die italienischen Wahlen zu informieren. Phoenix war zwar um 23 Uhr live bei den Exit Polls dabei, verabschiedete sich aber um Mitternacht wieder. Danach: Nichts mehr im deutschen Fernsehen, ab und zu mal wenig ergiebige Schalten bei CNN und France24. Gold wert war da mal wieder Twitter und dort vor allem der La-Repubblica-Journalist Antonello Guerrera, der die Zwischenstände auf englisch einordnete und für Durchblick sorgte.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Die Zustimmung der SPD-Mitglieder zur Großen Koalition war am Sonntag natürlich das Top-Thema in den sozialen Netzwerken. Vier der zehn journalistischen Artikel aus Deutschland mit den meisten Likes & Co. bei Facebook und Twitter hatten mit dem Ergebnis der Mitgliederbefragung zu tun. Mehr dazu gleich bei #trending // Politik.

Der Aufreger des Tages war am Sonntag aber die deutsche Nationalhymne. Die Bild am Sonntag hatte berichtet, dass die Gleichstellungsbeauftragte im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristin Rose-Möhring, in einem Rundbrief an alle Mitarbeiter des Ministeriums, der “der BamS vorliegt” gefordert habe, die Hymne zu “gendern”. Statt “brüderlich mit Herz und Hand” könne man doch “couragiert mit Herz und Hand” singen, statt “Vaterland” “Heimatland”. Zahllose deutsche Medien griffen den Bericht auf, machten daraus große Stories. Focus Online holte mit einem Artikel 18.300 Interaktionen – so viele wie kein anderer journalistischer Text aus Deutschland am Sonntag, die Welt folgt mit 16.100 direkt dahinter. Politiker wie Julia Klöckner äußerten sich, Leute aus der AfD natürlich ohnehin schon deswegen, weil das Wort “Vaterland” ersetzt werden sollte, selbst Reuters verbreitete weltweit eine Meldung dazu.

Abgesehen davon, dass wohl kaum jemand ernsthaft behaupten will, dass die Gleichstellungsbeauftragte im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend irgendwelchen Einfluss auf die deutsche Politik hat, gibt es ein weiteres Problem mit dem Aufreger des Tages: Er ist ein verdammt alter Hut. Durch simples Googlen stieß ich schnell auf einen Eintrag in Rose-Möhrings Blog, in dem sie schon vor ziemlich genau sechs Jahren genau das gleiche vorschlug: “Heimatland” statt “Vaterland” und “couragiert” statt “brüderlich”. Damals hat das offenbar niemanden interessiert, große Aufreger-Artikel zahlloser Medien gab es nicht. Auch ein Indiz dafür, wie große Teile des (Online-)Journalismus mittlerweile jedem Sack Reis hinterher laufen, um den nächsten Skandal draus zu basteln.

#trending // Social Media

Der Tod von Davide Astori war am Sonntag trotz der stattfindenden Parlamentswahlen das große Thema in Italien – und bei Fußballfans in vielen anderen Ländern. Der 31-jährige Fußballer, der auch 14 Länderspiele für Italien absolviert hat und zuletzt beim AC Florenz unter Vertrag stand, starb in der Nacht zu Sonntag an einem Herzstillstand in seinem Bett im Mannschaftshotel vor dem Liga-Spiel in Udine. Zahlreiche Artikel zum Thema sammelten viele Tausende Interaktionen bei Facebook und Twitter ein. In Italien z.B. der Corriere della Sera über 200.000, in Deutschland transfermarkt fast 7.000.

Die meisten Reaktionen zum Tod von Davide Astori gab es allerdings für einen sehr emotionalen Abschiedsgruß seines Kollegen Gianluigi Buffon. Er schrieb auf Facebooku.a. “Du hast eine junge Frau und Familienmitglieder, die leiden werden, aber vor allem Dein kleines Mädchen verdient es zu wissen, dass ihr Vater tatsächlich eine Person perbene [übersetzt in etwa: ehrenwerter Mensch] war….  Person perbene war der beste Ausdruck einer antiken, veralteten Welt, in der Werte wie Altruismus, Eleganz, Bildung und Respekt vor dem Nächsten geherrscht haben.” Nach neun Stunden hatte der Post schon 427.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare eingesammelt.

Ciao caro Asto,difficilmente ho espresso pubblicamente un pensiero riguardo una persona, perché ho sempre lasciato che…

Posted by Gianluigi Buffon on Sonntag, 4. März 2018

#trending // Politik

Die SPD-Entscheidung war natürlich auch in der Politik ein großes Thema. Auf Facebook sammelte aber kein SPD-Politiker die meisten Likes & Co. mit dem Pro GroKo ein, sondern Angela Merkel mit ihrem Satz “Ich gratuliere der SPD zu diesem klaren Ergebnis und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit zum Wohle unseres Landes.” 13.500 Interaktionen gab es dafür. Die SPD erreichte mit dem Ergebnis 10.700 Reaktionen, blieb damit hinter der AfD, die erwartungsgemäß “4 weitere Horrorjahre für Deutschland” hellsieht. Auf Twitter sammelte ein GroKo-Gegner die meisten Likes und Retweets unter den Politikern und Parteien ein: Juso-Chef Kevin Kühnert mit seinem Tweet “Sind angetreten, um zu gewinnen. Daher erstmal: Enttäuschung. Kritik an #Groko bleibt. Die SPD muss mehr sein, wie in den letzten Wochen und weniger, wie in den letzten Jahren. Dafür werden wir #Jusos Sorge tragen – kein #SPDerneuern ohne uns. Morgen geht’s los.” Insgesamt gab es am Sonntag rund 91.000 Tweets, in denen die drei Buchstaben SPD vorkamen – eine stolze Zahl.

Anzeige

#trending // Entertainment

Kylie Jenner sorgte am Wochenende mit Fotos und einem Film ihres Babys für Mega-Zahlen. Auf Facebook postete sie den 4-Sekünder “My Pretty Girl” und sammelte 855.000 Likes & Co. ein – so viele wie kein anderer Facebook-Post des Wochenendes. Einen ähnlichen Erfolg gab es mit “lol my girl” und einem Foto auf Twitter: Kein anderer weltweiter Tweet kam an die 540.000 Likes und Retweets heran – auch nicht Hillary Clinton, die mit Bill im Kino war, um “Black Panther” zu sehen.

#trending // Worldwide

Mehrere spannende Wahlen und Abstimmungen gab es am Sonntag. In Deutschland interessierte die SPD-Mitgliederbefragung zur GroKo, in der Schweiz die Volksabstimmung zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk, bei der sich 71,6% gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren aussprachen, die Österreicher blickten auf die Landtagswahl in Kärnten, die die SPÖ mit fast 48% gewann.

Und dann gab es noch die Parlamentswahlen in Italien. Die sorgten allerdings in den sozialen Netzwerken für nur wenige Reaktionen – zumindest auf den Seiten und Accounts der großen Medien und Parteien. Die Exit Polls am späten Abend ließen alle Beobachter recht ratlos zurück, weil sie vermuten lassen, dass es eine ähnlich komplizierte Regierungsbildung wie in Deutschland geben könnte. Auf der Facebook-Seite von RaiNews.it, die immerhin 372.800 Pagelikes besitzt, kamen die Exit-Polls auf sagenhafte 102 Likes, Reactions, Shares und Kommentare. Wahl-Gewinner MoVimento 5 Stelle äußerte sich bis in die Nacht hinein gar nicht auf Facebook. Einen Aspekt gab es im Zusammenhang mit der Wahl dann aber doch, der für Aufsehen in den sozialen Netzwerken sorgte: der Protest einer halbnackten Aktivistin von Femen, als Silvio Berlusconi seine Stimme abgab.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Willy-Brandt-Statue erwacht zum Leben und randaliert in SPD-Zentrale” (20.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Postillon – “Willy-Brandt-Statue erwacht zum Leben und randaliert in SPD-Zentrale” (5.400 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): NZZ am Sonntag – “‘Ich dachte, die Klitoris sei ein kleiner Knopf’

Google-SuchbegriffDavide Astori (200.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteNirvana (US-amerikanische Band) (75.100 Abrufe)

Youtube-Video: ApeCrime – “1 Nacht in Horror Haus schlafen! – Andre VS Cengiz

Song (Spotify): Drake – “God’s Plan” (365.300 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): Die drei ??? – “192/im Bann des Drachen” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Thor: Tag der Entscheidung” (Blu-ray)

Game (Amazon)PlayStation Plus Mitgliedschaft | 12 Monate

Buch (Amazon): Michael Wolff – “Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump” (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia