Partner von:
Anzeige

Zwischen Wutbürger-Organ und Boulevard-Groteske: Kehrt Springers Bild zur alten Kampfblatt-Mentalität zurück?

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt, jüngere Schlagzeilen der Boulevardzeitung
Bild-Chefredakteur Julian Reichelt, jüngere Schlagzeilen der Boulevardzeitung

Ausländer und Hunde stimmen über unsere Regierung ab. Kann Helene Fischer womöglich nie wieder singen, und starben wirklich hunderte Tiere an Bord der Falcon Heavy Rakete? Wer sich bei seinem Medienkonsum in jüngerer Zeit auf die Bild-Zeitung verlässt, bekommt ein teils schiefes, teils groteskes und teils radikal politikfeindliches Bild der Welt gezeichnet. Unter dem neuen Allein-Chef Julian Reichelt befindet sich Springers Boulevardzeitung auf einem Kurs, der ungut an vergangene Zeiten erinnert.

Anzeige

Beobachtet man Springers Boulevardzeitung Bild in jüngerer Zeit, kann man den Eindruck gewinnen, dass sich da etwas gedreht hat. Dass der Wind schärfer geworden ist. Der Ton rauer. Die Geschichte der Bild war immer auch eine Geschichte in Wellen und Moden, verknüpft mit den Personen, die als Chefredakteure Verantwortung für die publizistische Linie des Blattes trugen. Unter Udo Röbel und mehr noch unter Kai Diekmann war die Bild-Zeitung nicht mehr der in Print gegossene Volkszorn wie in den wilden 70er Jahren, als der Klassenkampf in Deutschland eskalierte und Bild und die 68er-Bewegung sich unversöhnlich gegenüberstanden. Die 70er Jahre waren auch die Zeit, als sich Günter Wallraff als Hans Esser in die Bild-Redaktion einschlich und unethische Arbeitsmethoden aufdeckte. Es war die Zeit als Heinrich Böll mit “Die verlorene Ehre der Katharina Blum” einen Schlüsselroman über die Vernichtungskraft einer amoralischen Bild-Zeitung veröffentlichte.

Vor allem unter dem langjährigen Bild-Chef Kai Diekmann war die Bild eine andere geworden. Diekmann traf sich mit Wallraff zum Tischtennis-Duell, er war zahlender Genosse der linken taz und Digital-Prediger mit Rübezahl-Bart. Diekmann suchte freilich auch die Nähe zu den Mächtigen in Politik und Wirtschaft wie kaum ein Bild-Chef vor ihm. Gegner pflegte Diekmann mit Ironie und Umarmungstaktik zu begegnen. Darin war er außerordentlich erfolgreich und geschickt. Und natürlich registrierten aufmerksame Beobachter jede Menge stillschweigende Rücksichtnahme auf diejenigen, die sich zum Buddy-Zirkel des Bild-“Babos” zählen durften. Nun ist die Ära Diekmann bei der Bild vorbei und mit seinem jungen Nachfolger Julian Reichelt zieht wieder ein neuer Stil ein.

Bei der publizistischen Linie der Reichelt-Bild lassen sich grob zwei große Tendenzen feststellen: 1. Die Bild wird aggressiver und rechter. 2. Die Bild wendet zunehmend Methoden der Yellow-Press an, indem sie Fakten hier und da nach gusto zurechtbiegt, um Aufmerksamkeit zu binden.

Bei Punk 1. ist zu beobachten, dass die Bild in Sachen Flüchtlingspolitik und Politik allgemein einen zunehmend scharfen bis schrillen Ton anschlägt. Einige Beispiele für diese These:

Während in Berlin noch über die letztlich geplatzte Jamaika-Koalition verhandelt wurde, forderte die Bild Kanzlerin Merkel via Petition auf, die Abschiebung von Flüchtlingen zur Chefsache zu machen.

Am 4. Februar berichtete die Bild am Sonntag, dass eine Flüchtlingsfamilie in Leipzig 7.300 Euro pro Monat “kassiert”. Tatsächlich bekam die Mutter mit neun Kindern etwas über 2.700 Euro ausgezahlt. In den über 7.000 Euro waren auch die Kosten für die Heim-Unterbringung  samt Nebenkosten, Wachschutz sowie soziale Betreuung und Möbel enthalten. Nachdem die Geschichte im Netz mit Klarnamen der Familie die Runde machte, veröffentlichte Bild später scheinheilig einen Artikel über Anwälte, die nun “Asyl-Hetzer”, die u.a. gegen die besagte Familie hetzen würden, “jagen”. Bild schrieb: “Der Fall erhitzte die Gemüter. Vor zwei Wochen kursierte im Internet der Leistungsbescheid für eine Flüchtlingsfamilie aus Borna. Eine Mutter mit ihren neun Kinder bekäme danach 7345,45 Euro pro Monat. Dass sie tatsächlich viel weniger (2776,10 Euro) ausgezahlt bekommt, stand später in BILD, wurde aber von den Hetzern im Netz mit keiner Silbe erwähnt.” Dass die Bild selbst mit der irreführenden Zahl operierte und Anprangerung und Hetze gegen die Familie so befeuerte, wurde wiederum von der Bild mit keiner Silbe erwähnt.

Die Tatsache, dass ein sehr geringer Prozentsatz von SPD-Mitgliedern keinen deutschen Pass besitzt aber natürlich trotzdem bei der Mitgliederbefragung über den Koalitionsvertrag abstimmen darf, jazzte die Bild am 7. Februar zur Schlagzeile “Ausländer dürfen über deutsche Regierung abstimmen” hoch. Faktisch war das korrekt, in der Verkürzung der Zeile wurde freilich ein grotesk falscher Einruck erweckt. Zumal die Zeile übergroß über fast die Hälfte der gesamten Titelseite der Print-Ausgabe prangte. Aufmachung und Inhalt standen hier in krassem Missverhältnis. Der Artikel hielt das Erregungsniveau der überjazzten Headline nicht: In einer Umfrage begründeten ausländische Parteimitglieder sehr nachvollziehbar ihr mögliches Votum.

Mit einer merkwürdigen Passion verfolgt die Bild zudem angebliche Verfehlungen des öffentlich-rechtlichen Kinderkanals Kika. Eine Doku, die sich an Jugendliche richtet und die Beziehung eines deutschen Mädchens zu einem Flüchtling thematisierte, wurde von der Zeitung zu einem Skandal hochgeschrieben. Aufklärungsformate des Kika wurden danach noch mehrfach angeprangert und skandalisiert. Teils direkt neben die aufgeregten Pseudo-Skandaltexte rund um BHs oder ein Busen-Memory im Kika platzierte die Redaktion nackte Brüste und Popo-Bildchen.

Vergangene Woche witterte die Bild eine “Schmutzkampagne” in der SPD. Von Mails war die Rede, in denen es um die angebliche Hilfe russischer Netz-Trolle für die Anti-GroKo-Kampagne des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert gehen sollte. Obwohl schnell klar war, dass es sich bei den Mails um Fakes handeln muss, brachte die Bild den vermeintlichen Skandal groß auf dem Titel. Im Innenteil folgte dann der kleine Hinweis ganz am Ende des Artikels: “Für die Echtheit der E-Mails gibt es keinen Beweis.“ Nachdem die Story von vielen Seiten scharf kritisiert wurde, legte die Zeitung mit einer Schulz-würdigen Kehrtwende nach. Die Argumentationslinie: Neue Erkenntnisse würden zeigen, dass es sich bei den Mails nicht um “simple Fälschungen” handle, sondern um technisch versierte Fälschungen. Aus der “Schmutz-Kampagne” aus dem Juso-Lager wurde in der Bild im Handumdrehen eine “Mail-Kampagne gegen den Juso-Chef”. So schnell kann man eine Geschichte drehen. Mittlerweile stellte sich peinlicherweise sogar heraus, dass der vermeintliche Mail-Skandal eine Jux-Aktion des Satire-Blatts Titanic war.

Die Kommentare des Bild-Chefs sprechen oft eine harte, unversöhnliche Sprache und bedienen Vorurteile gegen “die da oben” in der Politik, die nur eigene Interessen im Blick hätten. Zum Weltwirtschaftsforum in Davos schrieb Julian Reichelt unter der Überschrift “Die Abgehobenen”:

In Davos, dem abgeschottetsten Ort der Erde, warnt Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede vor was? Genau, „Abschottung“. Es ist ihre erste wahrnehmbare Rede seit der Bundestagswahl vor dem elitärsten Publikum der Welt, während ihre Wähler in Deutschland sie nur noch schweigend kennen und doch gern langsam mal wüssten, wann wir eine Regierung bekommen, wie es in der Flüchtlingskrise weitergehen soll und wie Mieten in unseren Städten bezahlbar bleiben.

Frankreichs Präsident, den Reichelt mit dem Attribut “schön” versieht, gehe in Davos “seiner Zweit-Lieblingsbschäfigung nach (neben Martin Schulz anrufen): Visionen produzieren”. Eine Veranstaltung wie jene in Davos mag jeder Kritik würdig sein. Aber der Reichelt-Kommentar ist ein Text ohne Maß und Mitte, einer der Hass und Neid schürt. Der Bild-Chef bedient sich eines  Tons, den man sonst von Populisten kennt. Das ist kein Einzelfall. Eine General-“Abrechnung” mit der deutschen Politik, die Reichelt Ende 2017 gemeinsam mit Christian Stenzel “servierte”, war von einem ganz ähnlichen populistisch-destruktiven Ton geprägt.

Jüngster und vielleicht spektakulärster Fall in der Anti-SPD-Linie der Bild ist die Aktion, dass die Zeitung einen Hund als SPD-Mitglied angemeldet hat, um den laufenden Mitgliederentscheid in der Partei zu diskreditieren. Laut Bild soll die Gaga-Aktion mit dem Hund zeigen, wie einfach der Mitgliederentscheid sich manipulieren lässt. Die SPD wehrt sich mittlerweile gegen die Berichterstattung und schaltete den Berliner Medienanwalt Christian Schertz ein. In einer Erklärung der Partei heißt es, dass beim Mitgliederentscheid Stimmzettel ohne beigefügte eidesstattliche Erklärung nicht berücksichtigt würden. Weder Hund Lima, noch die von Bild gefürchteten Russen-Trolle könnten also die Abstimmung torpedieren – jedenfalls nicht, ohne auch eidesstattliche Erklärungen zu fälschen. Mit der Argumentation der Bild könnte man praktisch jede Form von innerparteilicher Abstimmung entwerten, indem man schlicht Betrug und kriminelle Machenschaften unterstellt. Weil die Bild diesen Umstand ausließ, beschwert sich die SPD nun beim Presserat über die Berichterstattung.

Anzeige

Bei der Bild hält man die Aktion für gerechtfertigt. Politik-Chef Nikolaus Blome erklärte auf Twitter, manchmal müsse man Dinge „ad absurdum führen, um zu zeigen, was sie sind: absurd.“

A propos absurd: Neben der politischen Scharfmacherei bedient sich die Bild in jüngerer Zeit auch verstärkt fragwürdigen Methoden der Yellow-Press, vor allem irreführenden Überschriften. So fragte Bild in einer Überschrift: “Starben wirklich 400 Hunde an Bord der Falcon Heavy?”. Die Antwort lautete – natürlich – nein. Eine entsprechende Meldung war lediglich auf dem US-Satireportal The Onion veröffentlicht wurden. Die irreführende Gaga-Überschrift der Bild lässt sich wohl unter der Rubrik Klick-Baiting im Gedruckten abheften. Ebenso die Schlagzeile “Klaas’ ‘Late Night Berlin’ kommt gar nicht aus Berlin” zur Nicht-Meldung, dass die neue Show mit Klaas Heufer-Umlauf nicht direkt aus Berlin gesendet wird, sondern aus dem direkt benachbarten Studio Babelsberg in Potsdam. Was in den Zeilen stets wie ein veritabler Aufreger klingt, entpuppt sich im Text oft als laues Lüftchen. Für ein bisschen größere Aufregung als üblich sorgte die Yellow-typische Übergeigung, als die Bild in größt möglicher Aufmachung auf der Titelseite fragte, ob Helene Fischer “nie wieder” singen kann. Die Sängerin ließ es sich hier nicht nehmen, die Meldung auf ihrer Facebook-Seite zu dementieren: “Lasst euch von den Medien nicht blenden.” “Ich bin weder schwanger und auch kein Wunderheiler aus den USA behandelt mich. Totaler Quatsch! Ich bin auch nicht todkrank, ich komme wieder.“ Das mit dem Wunderheiler hatte auch die Bild spekuliert. Schwangerschaftsgerüchte zu Helene Fischer sind ein beliebtes-Sub-Genre in der Yellow-Press. Über die Aussagen von Helene Fischer erfuhren die Bild-Leser freilich nichts.

Der legendäre SZ-Enthüllungsjournalist Hans Leyendecker schrieb einmal über die Bild unter Diekmann sinngemäß, die Zeitung gleiche einem blank gewienerten Kriegsschiff, auf dem ein Haufen alerter Jungoffiziere herumrenne, die mehr oder weniger wahllos auf Knöpfe drückten und nicht so genau wüssten, was sie da anrichten. Sollte dies für die Anfangstage der Diekmann-Bild gegolten haben, so drängt sich der Eindruck auf, dass die alte Diagnose Leyendeckers für die Reichelt-Bild umso mehr gilt.

Anmerkung: MEEDIA stellte Springer einige Fragen zu den beschriebenen Sachverhalten, die von einem Sprecher jedoch nur in einem Teilaspekt beantwortet wurden. Die Fragen wurden verschickt bevor bekannt wurde, dass es sich bei der so genannten “Schmutzkampagne in der SPD” um eine Satire-Aktion der Titanic handelte. Wir geben hier unsere Fragen und das Statement des Verlags in voller Länge wider:

Fragen:

Wird eine Kampagne der Bild gegen die SPD betrieben und was wird damit bezweckt? (Vor dem Hintergrund zahlreicher extrem negativer Artikel vor allem bzgl. des SPD-Mitgliederentscheids, z.B. “Ausländer stimmen ab”, “Hund darf abstimmen”)

Hat die Bild konkrete Hinweise oder Beweise, dass der Mitgliederentscheid der SPD manipuliert wird?

Stellt die Bild den Mitgliederentscheid einer Partei über eine Regierungsbeteiligung generell in Frage?

Was wird mit offensichtlich irreführenden und überdrehten Überschriften, wie z.B. “Starben wirklich 400 Hunde an Bord der Falcon Heavy?” (bezog sich auf einen Satire-Artikel) oder “Helene Fischer – Kann sie nie wieder singen?” bezweckt?

Entspricht die derzeitige publizistische Ausrichtung der Bild den Ansprüchen und Vorgaben des Verlags?

Antwort Axel Springer:

“Es geht nicht und ging nie um den Hund Lima, sondern darum, dass wir in BILD nachgewiesen haben, wie fälschungsanfällig der Mitgliederentscheid der SPD ist. Wir haben keine Eidesstattliche Erklärung gefälscht. Das genau würden aber Leute tun, die mit krimineller Energie die Abstimmung über die Groko manipulieren wollen. In Zeiten gezielter Desinformation und professioneller Destabilisierung ist das leichtsinnig und brandgefährlich. Vor dieser Wahrheit drückt sich die SPD und droht mit Presserat und Promi-Anwälten, anstatt ihre eigenen Versäumnisse aufzuarbeiten.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die Bild-Zeitung hat sich unter Diekmann, wie fast alle andere Blätter auch, bis zur Unkenntlichkeit angedient und hat sich in der zunehmenden Kluft zwischen Bevölkerung und Eliten auf Seiten der letzteren positioniert. Damit würde die traditionelle Stammleserschaft, die hart arbeitenden einfachen Leute, die zunehmend an den Rand der Gesellschaft gedrückt werden, massiv vor den Kopf gestoßen. Ob die verratenen Leser zurückgewonnen werden können, bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass die links-grün Wähler, ihre eigenen salonsozialistischten Blätter wie ZEIT, Der Freitag und Spiegel lesen und trotz Kurswechsel von Diekmann niemals als Bild-Leset gewonnen werden könnten.

  2. Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt, doch es ist einfach zu spät. Leser, die sich abgewandt haben, kommen mit Sicherheit nicht zurück. Trotzdem finde ich die neue Tendenz der Bild gut. Wenn sie sich jetzt endlich an Merkel abarbeiten, wäre uns allen geholfen…

  3. Immerhin darf man Winterbauers Kolumne kommentieren. Andere Meedia-Redakteure sowie die Redaktion selbst sind dazu wohl zu feige.

  4. Aufmerksam zusammengestellte Beobachtungen und nachvollziehbare Schlussfolgerungen.

    Eine große Lücke allerdings bleibt: *Warum* sitzt der Jungpöbler nun mit unumschränkter Macht an der Spitze aller Bild-Publikationen? Und ist gerade noch zum Alleinherrscher gemacht worden?

    Das wäre niemals möglich ohne die absichtsvolle Entscheidung und dauerhafte Unterstützung des großen Konzernlenkers Döpfner, der nach außen immer den Menschenfreund gibt. Der will das genau so. Wieso fragt ihn eigentlich niemand, warum er das will?

  5. Herr Diekmann hat mit seiner Refugee-Welcome-Kampagne die Willkommens-Hysterie und Merkel-Bejubelung deutscher Medien mitinitiiert und befeuert. Der Kurs wurde auch von Herrn Reichelt getragen. Nun hat das Blatt infolge ein Viertel seiner Leser und seine Rest-Glaubwürdigkeit verloren, und der Verlag bemüht sich nachvollziehbarer Weise um Schadensbegrenzung.

    1. Die UN Bestanderhaltungsmigration….brauchten halt Begleitmusik…..nur warum Soros & Konsorten und ausgerechnet soviele Islamisten ins Land gelockt haben wundert mich doch sehr….

      Na Ja….die BLÖDzeitung fest eingebunden in Hochfinanz Kreise…..und die GroKo wird genau von diesen Leuten und ihren Drecksplänen gebraucht……Re Nationalisierung und Kulturbewahrung a la Victor Orban stört unsere globale Pseudoelite…die nur Dreck und scheisse veranstalten….nix gelernt aus 2008……der neoliberale Dreck geht immer weiter…..eines Tages werden die verantwortlichen von den 99% aus ihren Villen geprügelt.

  6. Lieber Herr Winterbauer, da Meedia.de bis heute kein funktionierendes Geschäftsmodell hat, und Verluste keine Rolle zu spielen scheinen, können Sie weiter Artikel wie diesen Schreiben, fern von Realität und Publikum.

  7. Was regt Man sich auf, seit den &0er Jahren weiß man doch wie die Bild gemacht wird und funktioniert. Und vor allem: Wer dahinter steckt…mögen auch die Personen wechseln, verantwortlich sind auch die im Hintergrund…

  8. War der Verfasser noch nie im Ausland? England, Österreich, Schweiz, USA u. a. ? Da geht es doch noch viel heftiger zu.
    In DE ist doch wohl eher das Problem, dass sich die meisten Journalisten nach der bekannten Studie selbst als rot/grün/links bezeichnen , und das merkt man doch allenthalben, spätestens 19 und 20 Uhr bei den Öffentlich-Rechtlichen….

  9. Ist es wirklich soweit, daß es ihnen egal sein muß, was Leute denken, die sowas von ihnen lesen ?

    “Eine Veranstaltung wie jene in Davos mag jeder Kritik würdig sein.

    Aber….

    der Reichelt-Kommentar ist ein Text ohne Maß und Mitte, einer der Hass und Neid schürt. Der Bild-Chef bedient sich eines Tons, den man sonst von Populisten kennt.”

    Sie müssen doch keine Angst haben, wie Gabor Steingart zu enden, Herr Winterbauer.

  10. Auf den Punkt getroffen! BILD Reichelt macht Fake News a la Trump und AFD nach und die meisten Kommentatoren bejubeln das auch noch. Armes Deutschland.

  11. Natürlich jammern die üblichen Linksversifften, denn Bild macht Meinung und hat Gewicht.
    Wenn das so weitergeht, kann sie langsam wieder lesen.
    Allein schon wegen dem Gelaber von den üblichen Kampagnenjournalisten.

  12. Bild ist eine Zeitung, die Realitäten verkürzt und verdreht darstellt. Eine Gefahr für die Gesellschaft seit Jahrzehnten!

  13. Ich wache jeden Morgen auf und bete zu meinem Gott, um Dr.james für seine guten Werke, die er auf der ganzen Welt macht, zu stärken. Ich habe meinen Liebhaber vor ein paar Monaten verloren, aber danke an Dr.james, dass er mir geholfen hat, ihn innerhalb von 48 Stunden zurück zu bekommen. Kontaktieren Sie Dr.james über (drjamesd3@gmail.com) oder über whatsap number unter +27737872215 danke Dr.james für die Hilfe, die Sie mir geben ..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia