Partner von:
Anzeige

Die geringsten Einschaltquoten seit 2009: Verlieren die USA langsam das Interesse am Super Bowl?

103,4 Millionen US-Amerikaner sahen am Sonntag den Super Bowl. 2015 waren es noch 11 Millionen mehr.
103,4 Millionen US-Amerikaner sahen am Sonntag den Super Bowl. 2015 waren es noch 11 Millionen mehr.

Der Super Bowl zog am Sonntag so wenige US-Fernsehzuschauer in seinen Bann wie seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr. Das Finale zwischen den siegreichen Philadelphia Eagles und den New England Patriots sahen laut Wall Street Journal bei NBC im Schnitt 103,4 Millionen Menschen – 7,1 Prozent weniger Zuschauer als noch 2017. Schon die reguläre NFL-Saison musste einen Rückgang der TV-Quoten verzeichnen.

Anzeige

Über 100 Millionen Menschen an den Fernsehgeräten sind gewiss kein schlechtes Ergebnis. Doch der Langzeittrend zeigt, dass selbst eine der größten Sportveranstaltungen der Welt um seine Anhänger kämpfen muss: Im Jahr 2015 erreichte der Super Bowl XLIX zwischen den New England Patriots und den Seattle Seahawks noch allein in den USA 114,4 Millionen Menschen – die höchste Einschaltquote eines NFL-Finals aller Zeiten.

Mit der Rekordjagd des Super Bowls ist es allerdings erst einmal vorbei. Seit jenem Rekordfinale verlor das Event allein in den USA über elf Millionen Zuschauer, zuletzt ließen sich 2009 mit knapp 99 Millionen TV-Zuschauern weniger Sportbegeisterte als in diesem Jahr in den Bann ziehen. Bereits die reguläre NFL-Saison zeigte, dass bei den Fans offenbar eine gewisse Übersättigung eingesetzt haben könnte: Durchschnittlich sahen laut Wall Street Journal 14,9 Millionen Menschen die Begegnungen, was einem Rückgang um 10 Prozent verglichen mit dem Vorjahr entspricht.

Anzeige

Auch hierzulande war ProSieben von den Rekordzahlen, die Sat.1 mit der Übertragung des Super Bowls 2012 erreichen konnte, entfernt. Damals sahen bis zu 2,05 Millionen Menschen das Finale zwischen den New York Giants und den New England Patriots. Angesichts eines Marktanteils von bis zu 44,4 Prozent dürfte ProSieben trotzdem mehr als zufrieden mit dem Super Bowl 2018 sein.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia