Partner von:
Anzeige

Luxus-Suite gratis gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als dreiste Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Die Influencerin Ellen Darby hat Stress mit einem Hotel-Manager
Die Influencerin Ellen Darby hat Stress mit einem Hotel-Manager

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus der Kritik stehen dabei nicht ordnungsgemäß als Werbung gekennzeichnete Beiträge sowie mangelnde Glaubwürdigkeit der Protagonisten. Ein aktueller Streit zwischen einem Social Media Star und einem Hotel-Manager legt besonders eindringlich offen, an welchen Stellen das Konzept Influencer Marketing krankt.

Anzeige

Elle Darby versteht die Welt nicht mehr. Die 22-jährige YouTuberin wollte den Valentinstag mit ihrem Freund in Dublin verbringen – in einem Luxushotel. Kurzerhand schrieb sie den Hotel-Manager Paul Stenson an und schlug ihm vor, sein “umwerfendes Hotel in meinen YouTube-Videos, Instagram-Stories und Posts zu erwähnen, um dem Hotel Aufmerksamkeit zu bringen”. Im Gegenzug solle Stenson ihr den fünftägigen Aufenthalt gratis gewähren.

Darby, die vor allem zu Beauty- und Fitnessthemen postet, hat sowohl bei YouTube als auch bei Instagram über 80.000 Follower, Aufmerksamkeit wäre dem Hotel also sicher gewesen. Dennoch war Paul Stenson alles andere als begeistert von der Anfrage der Influencerin und schrieb verärgert zurück: “Danke für deine E-Mail, in der du nach kostenloser Unterkunft im Austausch für Publicity fragst. Es braucht ganz schön viel Mut, so eine E-Mail zu schreiben, dafür nicht besonders viel Selbstachtung und Würde. Wenn ich dich hier für ein Video übernachten lasse, wer bezahlt die Mitarbeiter, die sich um dich kümmern? Wer bezahlt das Housekeeping, das dein Zimmer putzt?”

Stenson postete seine Antwort bei Facebook und veröffentlichte außerdem Darbys Anfrage. Kurz darauf kündigte er in einem zweiten Posting an an, generell niemals mit Influencern arbeiten zu wollen.

Anzeige

Zwar schwärzte Stenson in seinem Posting Darbys Namen und ihre Mail-Adresse, doch es dauerte nicht lange, bis die ersten Social-Media-Nutzer herausfanden, um wem es sich handelt. Die Influencerin reagierte daraufhin und zeigte sich in einem YouTube-Video ratlos und aufgelöst. “Als ein 22-jähriges Mädchen, das von zuhause aus ihr Business führt, glaube ich nicht, etwas Falsches getan zu haben”, sagt sie darin unter Tränen.

In den sozialen Netzwerken sorgt der öffentliche Streit für massive Aufmerksamkeit; beide Parteien werden von Verteidigern der jeweils anderen mit Kritik und Spott überschüttet. Doch abgesehen von diversen Shitstorms ist der Fall vor allem deshalb brisant, weil er sowohl die Schwächen und Tücken des Influencer Marketings offenlegt als auch das mangelnde Verständnis auf beiden Seiten.

Dass Ellen Darby naiv behauptet, nicht zu wissen, was sie falsch gemacht haben soll, lässt tief blicken. Und dass Hotels oder Reiseveranstalter Influencer gern als PR-Schleuder nutzen, ist spätestens seit der wohl für beide Seiten äußerst lukrativen Kooperation zwischen Deutschlands erfolgreichster Beauty-Bloggerin Bibi und Neckermann allseits bekannt. Doch dass Darby in ihrer Mail nicht mal ein Geheimnis daraus macht, dass sie die Reise aus privaten Gründen – nämlich einer Valentinstagsreise mit ihrem Freund – plant, wirkt vor allem dreist. Dass sie gar im Vorfeld verspricht, das Hotel positiv zu erwähnen, ohne überhaupt einmal dort gewesen zu sein, lässt den Verdacht der Willkür aufkommen und bestätigt gleichermaßen das Vorurteil mangelnder Authentizität und Glaubwürdigkeit der jungen Social Media Stars. Die Selbstverständlichkeit ihrer E-Mail und ihre schockierte Reaktion auf die Absage lassen außerdem vermuten, dass diese Herangehensweise und das Tarnen von privatem Vergnügen als ernstzunehmendes Marketing tatsächlich gang und gäbe in der Influencer-Szene ist.

Schon seit Monaten wird auch in Deutschland der Einfluss des Influencer Marketings diskutiert. Auf vielen Social Media Kanälen war und ist oftmals nicht klar, wo Marketing aufhört und Schleichwerbung anfängt. Im August des vergangenen Jahres verurteilte das Oberlandesgericht Celle die Drogeriekette Rossmann wegen Schleichwerbung durch einen Influencer. Das Gericht urteilte, dass werbliche Instagram-Posts „auf den ersten Blick“ erkennbar sein müssen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn man bedenkt, dass Leute wie diese Frau sich im weitesten Sinne als Journalisten gerieren und dadurch einen ganzen Berufsstand in Verruf und Misskredit bringen, möchte man ihr einen lang währenden Stromausfall wünschen. Vermutlich hat sie noch nie darüber nachgedacht, warum im Journalismus die Beiträge strikt von Werbung zu trennen sind. Das, was sie macht, ist eitle Selbstdarstellung kombiniert mit dümmlicher Werbung für irgendwas. Sie will Leuten helfen? Das kann sie, indem sie ihre dreisten Eskapaden beendet.

  2. Er hat alles richtig gemacht! Sie musste nicht in seinem Hotel übernachten und er hat jetzt trotzdem die Aufmerksamkeit 🙂 Ich würde sagen, der Manager ist der bessere PR-Profi.

  3. Die Youtuberin hat sich schlicht etwas ungeschickt angestellt in ihrer Anfrage. Generell finde ich unverbindliches Anfragen, ob dreist oder nicht, absolut nicht verwerflich. Aber man muss dann immer damit rechnen, dass das Gegenüber auch ein Influencer ist und nach genau solchen Stories sucht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia