Partner von:
Anzeige

US-Präsident Donald Trump vergibt „Fake-News-Awards”: CNN, New York Times und ABC in den Top 10

Donald Trumps Fehde mit der US-amerikanischen Presse geht damit in die nächste Runde
Donald Trumps Fehde mit der US-amerikanischen Presse geht damit in die nächste Runde

Der US-Präsident Donald Trump hat in der Nacht zum Donnerstag seinen „Fake-News-Award" vergeben. In einer von ihm aufgestellten Auswahl hat er Medien benannt, die sich seiner Ansicht nach durch eine besonders unredliche und falsche Berichterstattung auszeichnen. CNN ist gleich viermal vertreten. Der Streit des US-Staatsoberhaupts mit den Medien geht damit in die nächste Runde.

Anzeige

Nachdem die Schlagzeilen über das Enthüllungsbuch „Fire and Fury” zu Beginn des Jahres dafür gesorgt hatten, dass Donald Trump die Bekanntgabe des „Fake-News-Awards” verschob, hat er nun seine Top 10 präsentiert. In einem Beitrag auf der offiziellen Seite der republikanischen Partei („Grand Old Party”) verteilt US-Präsident seine Medienschelte nun als Award. Angeführt wird die Liste von Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman, der in einer Kolumne für die New York Times den wirtschaftlichen Niedergang unter Trumps Präsidentschaft vorhergesagt hatte. Dabei boome sie nun extrem, betont Trump. Auf dem zweiten Platz folgt ein TV-Journalist von ABC News aufgrund einer Falschmeldung zur Russland-Affäre, dahinter wird dann der von Trump verhasste Nachrichtensender CNN geführt. Dieser erhielt von ihm allein vier „Auszeichnungen”. In die Top 10 schafften es ebenfalls renommierte US-Medien wie das Time Magazine, die Washington Post, die Newsweek und – auch mehrfach – die New York Times.

Trump hat die „Auszeichnungen” nicht für Medien im Allgemeinen, sondern für einzelne Ereignisse in der Berichterstattung vergeben. Auf welcher Grundlage die Auswahl entstanden ist, geht aus dem Beitrag auf der Homepage der republikanischen Partei nicht hervor. Einen zusätzlichen Award hat Trump für die Berichte über eine Einmischung Russlands in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 vergeben. Dazu heißt es, dass es keine geheimen Absprachen gegeben habe. Im Artikel steht dazu: „THERE IS NO COLLUSION!”

Außerdem wird in dem Beitrag behauptet, dass 90 Prozent der Berichterstattung negativ über Trumps Präsidentschaft berichten würden, obwohl der US-Präsident nach über einem Jahr viele Erfolge vorweisen könne. In einem weiteren Tweet betont der 71-Jährige außerdem, dass es „trotz einer teilweise sehr korrupten und unredlichen Berichterstattung” viele Reporter gebe, die „viele GUTE NACHRICHTEN für das amerikanische Volk” veröffentlichen.

Anzeige

Die Vergabe des „Fake-News-Awards” wird in den USA kritisch bewertet. Das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) erklärte als Reaktion auf die Bekanntgabe, dass Bedrohungen von Journalisten und der Pressefreiheit im Allgemeinen keinen Anlass zum Spaßen gäben. Das CPJ warf Trump das „Untergraben der globalen Pressfreiheit” vor. Es veröffentlichte zudem einen Beitrag anlässlich des anstehenden Jahrestags von Donald Trumps Inauguration, in dem 52 Tweets des Präsidenten gesammelt wurden, die die Medien attackieren. Das Komitee hat für jede Amtswoche einen Tweet ausgewählt.

Bereits in der Vergangenheit hatte es sowohl auf demokratischer als auch republikanischer Seite vermehrt Stimmen gegeben, die Trump dazu aufforderten, seine Attacken gegen die Presse zu unterlassen. In einem erst kürzlich publizierten Gastbeitrag für die Washington Post sagte beispielsweise der Republikaner John McCain:„Mr. President, hören Sie auf die Presse anzugreifen.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia