Anzeige

Thomas Leif ist tot: SWR-Chefreporter starb bereits Ende Dezember im Alter von 58 Jahren

Thomas Leif

Er war einer der profiliertesten Reporter und Moderatoren des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist SWR-Chefreporter Thomas Leif bereits am 30. Dezember 2017 verstorben. Das bestätigte der Südwestrundfunk auf Anfrage. Der Mitgründer des Netzwerks Recherche soll nach einer Krankheit gestorben sein.

Anzeige

Auf MEEDIA-Anfrage wollte der Sender jedoch keine weitere Angaben über die Art der Krankheit machen. Leif fing 1985 als freier Mitarbeiter für ARD-aktuell und „Report Baden Baden“ bei der ARD an. Gut zehn Jahre später wurde der gebürtige Dauner dann fest beim damaligen SWF angestellt. 1997 folgte dann die Beförderung zum Chefreporter, einen Posten, der er auch bei der Nachfolge-Anstalt SWR inne hatte.
https://twitter.com/ZappMM/status/953273527544754176
Neben seinen eigenen Recherchen, unterstütze Leif zudem Journalisten-Kollegen bei ihren Arbeiten über das Netzwerk Recherche zu dessen Gründern er zählte. Von 2001 bis 2011 war er selbst Vorsitzender des Reporter-Verbundes. Zudem moderierter er von 2009 bis 2013 im SWR Fernsehen die politische Talkshow „2+Leif“.

Anzeige