Anzeige

TV-Bilanz 2017: Unter-50-Jährige schauen immer weniger, RTL, ProSieben und Sat.1 verlieren massiv

Für die großen deutschen privaten TV-Sender war das Jahr 2017 ein recht dramatisches – und das in vielerlei Hinsicht. So nahm der TV-Konsum beim umworbenen jungen Publikum so massiv ab wie nie zuvor, zudem büßten die großen sechs Privatsender mehr als 2 Marktanteilspunkte bei den 14- bis 49-Jährigen ein. Der große Stabilitätsfaktor des Jahres war trotz fehlender Fußball-WM oder -WM das ZDF.

Anzeige

Nur noch 160 Minuten schauten die 14- bis 49-Jährigen in Deutschland im Jahr 2017 pro Tag fern. Was sich nach einer stolzen Zahl anhört – immerhin 2 Stunden und 40 Minuten täglich – relativiert sich, wenn man die Entwicklung der vergangenen Jahre zu Rate zieht. So waren es im Jahr 2016 noch 171 Minuten und in den Rekordjahren 2010 und 2011 noch 192 Minuten. In nur sechs Jahren verlor das Fernsehen also mehr als eine halbe Stunde der Zeit der 14- bis 49-Jährigen.
Zu den Gründen für den schrumpfenden TV-Konsum gehört natürlich das Thema Online-Bewegtbild. Auf Streaming-Dienste wie Netflix entfallen bei den 14- bis 49-Jährigen laut SevenOnes „Viewtime Report“ bereits 14 Minuten pro Tag, auf kostenlose Online-Videos von Plattformen wie YouTube, aber auch den Sender-Mediatheken weitere 21 Minuten. 35 Minuten Video-Nutzung, die dem herkömmlichen Fernsehen fehlen und die ziemlich genau dem Rückgang der vergangenen Jahre entsprechen.
Doppelt bitter für die großen Privatsender: Die jungen Menschen, die fernsehen, schauen immer seltener RTL, ProSieben, Sat.1 & Co. So schrumpfte der Marktanteil von RTL bei den 14- bis 49-Jährigen mit 12,2% auf den geringsten Wert seit Ende der 1980er-Jahre, ProSieben büßte mit 9,5% sogar 0,9 Punkte gegenüber 2016 ein und landet auf einem 25-Jahres-Tief – und Sat.1 ergeht es mit 8,4% so wie RTL. Auch RTL II und kabel eins verloren deutlich, einziger Gewinner unter den sechs großen Privatsendern war Vox.
Immerhin: Die 2,3 Marktanteilspunkte, die die sechs großen Kanäle einbüßten, sammelten teilweise kleine Sender aus den beiden großen Familien RTL und ProSiebenSat.1 ein. So stellte Nitro mit 1,9% einen neuen Rekord bei den 14- bis 49-Jährigen auf, ebenso Sat.1 Gold mit 1,5%, ProSieben Maxx mit 1,3% und RTL plus mit 0,9%. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass die großen Privatsender immer unattraktiver für die Zuschauer werden.
Im Gesamtpublikum erreichen RTL, Sat.1 und ProSieben gemeinsam gerade noch etwas mehr als 20%. In den besten Zeiten waren es mehr als 42%. Der große Stabilitätsfaktor heißt hier ZDF. Obwohl es im Jahr 2016 eine Fußball-EM gab und 2017 kein vergleichbares großes Sport-Ereignis bestätigte der Sender seinen Marktanteil von 13,0%. Zum ersten Mal seit 2006 gab es für das ZDF zwei aufeinanderfolgende Jahre mit 13% oder mehr. Und: zdf_neo steigerte sich von 2,1% auf den neuen Rekord von 2,9%, ZDFinfo erreichte stabile 1,2%. Das Erste hingegen fiel hingegen auf historisch schwache 11,3% und damit immer weiter hinter das ZDF zurück.
Das ZDF liefert auch zwei Zahlen, die zeigen, in welche Richtung sich TV-Konsum auch verlagern kann. So wurde der Jahresrückblick der „heute-show“ in der Mediathek 903.000 mal aufgerufen und war damit online die erfolgreichste Sendung des Jahres, der Clip „Germany Second“ aus dem „Neo Magazin Royale“ von Jan Böhmermann kam auf YouTube auf sagenhafte 10,3 Millionen Views. Das lineare Fernsehen verliert das junge Publikum, doch die Inhalte des Fernsehens werden trotzdem geschaut.

Anzeige