Partner von:
Anzeige

Exklusive MEEDIA-Auswertung: Sahra Wagenknecht und Ursula von der Leyen waren die Talkshow-Queens 2017, Robin Alexander war der Journalist mit den meisten Auftritten

neu-Sahra-Wagenknecht-und-Ursula-von-der-Leyen-Robin-Alexander.jpg
Sahra Wagenknecht (l.) und Ursula von der Leyen (r.) waren 2017 am häufigsten zu Gast in den vier großen Polit-Talks von ARD und ZDF, Robin Alexander (M.) war der Journalist mit den meisten Auftritten © dpa / Picture Alliance

Sahra Wagenknecht hat ihren Titel als deutsche Talkshow-Königin verteidigt, muss ihn aber in diesem Jahr mit Ursula von der Leyen teilen. Das ist eins der Ergebnisse der traditionellen MEEDIA-Auswertung der vier großen wöchentlichen Polit-Talks "Anne Will", "Hart aber fair", "Maischberger" und "Maybrit Illner". Zum Journalisten mit den meisten Auftritten wurde der Senkrecht-Starter Robin Alexander, meistbesprochenes Thema war 2017 Donald Trump.

Anzeige

Jeweils zehnmal saßen Sahra Wagenknecht und Ursula von der Leyen in den vier untersuchten Talkshows von ARD und ZDF. Nur 2015 und 2010 gab es Menschen, die öfter in einem einzelnen Jahr in den Talks zu Gast waren: 2015 Wolfgang Bosbach und 2010 Heiner Geißler. Sahra Wagenknecht führt die von MEEDIA inzwischen zum achten Mal ermittelte Liste nach 2013 und 2016 bereits zum dritten Mal an, Ursula von der Leyen teilte sich bereits 2012 den Sieg – damals mit Wolfgang Kubicki.

Zur Erinnerung alle Sieger der vorigen Jahre:
2010: Heiner Geißler (12 Auftritte)
2011: Jürgen Trittin (9)
2012: Ursula von der Leyen und Wolfgang Kubicki (9)
2013: Jürgen Trittin, Peter Altmaier, Sahra Wagenknecht, Thomas Oppermann und Wolfgang Bosbach (9)
2014: Wolfgang Bosbach (8)
2015: Wolfgang Bosbach (11)
2016: Sahra Wagenknecht (9)

Dauer-Sieger Wolfgang Bosbach, der schon 2016 nur noch fünf Mal zu Gast war, saß 2017 nur noch zweimal bei “Maischberger”, einmal davon verließ er bekanntermaßen die Sendung vorzeitig.

Doch zurück zur Auswertung des Jahres 2017: Hinter Wagenknecht und von der Leyen folgt ein Sextett mit jeweils neun Auftritten: Christian Lindner, Markus Söder, Cem Özdemir, Thomas Oppermann, Wolfgang Kubicki und Peter Altmaier. Auf Rang 9 folgt mit acht Auftritten ein weiterer FDP-Mann: Alexander Graf Lambsdorff. Er ist zusammen mit Wolfgang Kubicki auch der Aufsteiger des Jahres innerhalb der Top Ten. Beide FDP-Politiker waren 2016 nur zweimal zu Gast bei “Anne Will”, “Hart aber fair”, “Maischberger” und “Maybrit Illner”, 2017 nun neun bzw. achtmal.

Völlig neu im Spitzenfeld der Liste sind SPD-Politiker Olaf Scholz und Journalist Robin Alexander von der Welt. Beide ließen sich 2016 kein einziges Mal in den vier untersuchten Shows blicken, 2017 gleich sechsmal. Fünfmal statt einmal war Dorothee Bär von der CSU zu Gast:

Die Talkshow-Gäste mit den meisten Auftritten 2017
Platz 2016 Person Auftritte 2017 Auftritte 2016
1 1 Sahra Wagenknecht 10 9
1 5 Ursula von der Leyen 10 7
3 11 Christian Lindner 9 5
3 2 Markus Söder 9 8
3 5 Cem Özdemir 9 7
3 2 Thomas Oppermann 9 8
3 62 Wolfgang Kubicki 9 2
3 11 Peter Altmaier 9 5
9 62 Alexander Graf Lambsdorff 8 2
10 23 Katrin Göring-Eckardt 7 4
10 11 Norbert Röttgen 7 5
12 62 Michael Wolffsohn 6 2
12 62 Katarina Barley 6 2
12 neu Olaf Scholz 6 0
12 neu Robin Alexander 6 0
12 23 Jürgen Trittin 6 4
17 37 Hans-Ulrich Jörges 5 3
17 23 Edmund Stoiber 5 4
17 124 Dorothee Bär 5 1
17 8 Armin Laschet 5 6
17 37 Heiko Maas 5 3
17 5 Jens Spahn 5 7
Recherche und Tabelle: MEEDIA

Zu den Absteigern des Jahres gehört in Sachen Talkshow-Besuche Katja Kipping: Aus acht Auftritten und Platz 2 im Jahr 2016 wurden vier Auftritte (alle bei “Maybrit Illner”) und Rang 23. Komplett aus der Liste heraus gefallen sind Elmar Brok und Sascha Lobo. Brok saß statt sechsmal nur noch einmal in einer der Sendungen, Lobo statt sechsmal überhaupt nicht mehr.

Zu den Aufsteigern auf dem geteilten Rang 23 – mit jeweils vier Auftritten – gehören noch Volker Kauder, Markus Feldenkirchen vom Spiegel, Klaus von Dohnanyi und Ralph Freund, Vizepräsident der “Republicans Overseas Germany”, der viermal zum Thema Donald Trump eingeladen wurde.

Anzeige

Die Talkshow-Gäste mit den meisten Auftritten 2017
Platz 2016 Person Auftritte 2017 Auftritte 2016
23 62 John Kornblum 4 2
23 62 Bettina Gaus 4 2
23 62 Gregor Gysi 4 2
23 124 Volker Kauder 4 1
23 37 Manuela Schwesig 4 3
23 62 Julia Klöckner 4 2
23 23 Malu Dreyer 4 4
23 124 Markus Feldenkirchen 4 1
23 124 Klaus von Dohnanyi 4 1
23 23 Gesine Schwan 4 4
23 neu Ralph Freund 4 0
23 23 Andreas Scheuer 4 4
23 62 Stephan Mayer 4 2
23 2 Katja Kipping 4 8
23 62 Sigmar Gabriel 4 2
Recherche und Tabelle: MEEDIA

Jede der vier Redaktionen hat dabei unterschiedliche Lieblingsgäste. So führen die Tabelle von “Anne Will” Ursula von der Leyen und Olaf Scholz mit jeweils fünf Auftritten an. Bei “Hart aber fair” war Thomas Oppermann der meistgesehene Gast mit vier Einladungen. Die “Maischberger”-Liste führen hingegen Sahra Wagenknecht, Markus Söder und Hans-Ulrich Jörges mit jeweils drei Auftritten an – und bei “Maybrit Illner” war Peter Altmaier am häufigsten zu sehen – fünfmal.

Insgesamt fällt auf, dass 2017 deutlich mehr Partei-Politiker in die Shows eingeladen wurden als 2016: 324 statt 273. In einem Bundestagswahljahr ist das aber auch keine Überraschung. Dabei bauten CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP ihre Auftritte deutlich aus, während die Linken und vor allem die AfD seltener zu Gast waren als 2016. Bei der AfD lag das auch daran, dass der Themenkomplex Flüchtlinge/Migration keine so große Rolle mehr in den Shows spielte wie noch 2016. Das gigantische Plus der FDP hat u.a. damit zu tun, dass es 17 Shows zum Thema Regierungsbildung gab und insbesondere bei den vielen Jamaika-Talks immer auch FDP-Leute zu Gast waren.

Die Talkshow-Gäste mit den meisten Auftritten 2017 / Parteien
Platz 2016 Partei Auftritte 2017 Auftritte 2016
1 1 CDU/CSU 120 106
2 2 SPD 83 59
3 3 Grüne 48 36
4 6 FDP 35 13
5 4 Linke 27 33
6 5 AfD 10 26
Recherche und Tabelle: MEEDIA

Der erwähnte Themenkomplex Regierungsbildung/Jamaika landete in der MEEDIA-Auswertung auf Platz 2 der meistbesprochenen Themen: Ganz vorn mit 19 Shows: Donald Trump. Ebenfalls oben mit dabei: die Türkei und ihr Präsident Erdogan, verschiedene Wahlkampfthemen, sowie Martin Schulz und die Lage in der SPD:

Talkshows: Die meistbesprochenen Themenkomplexe 2017
Platz Thema Anzahl
1 Donald Trump 19
2 Regierungsbildung/Jamaika 17
3 Türkei / Erdogan 13
4 Wahlkampf-Themen 12
5 Martin Schulz / SPD 7
6 Zuwanderer / Migration 5
6 Europa / EU 5
Recherche und Tabelle: MEEDIA

Welt-Reporter Robin Alexander führt mit seinen sechs Talkshow-Auftritten auch die Liste der meisteingeladenen Journalisten des Jahres an. Er stieg in diese Tabelle damit von 0 auf 1 ein. Die Nummer 1 des Vorjahres, Dirk Schümer, findet sich mit nur noch zwei Auftritten nun auf Platz 12. Neu eingestiegen sind zudem auf dem geteilten fünften Rang Bernd Ulrich von der Zeit, Hajo Schumacher, Jan Fleischhauer vom Spiegel und Elmar Theveßen vom ZDF.

Die Talkshow-Gäste mit den meisten Auftritten 2017 / Journalisten
Platz 2016 Person Auftritte 2017 Auftritte 2016
1 neu Robin Alexander 6 0
2 5 Hans-Ulrich Jörges 5 3
3 9 Bettina Gaus 4 2
3 24 Markus Feldenkirchen 4 1
5 24 Christiane Hoffmann 3 1
5 neu Bernd Ulrich 3 0
5 neu Hajo Schumacher 3 0
5 9 Sylke Tempel 3 2
5 neu Jan Fleischhauer 3 0
5 neu Elmar Theveßen 3 0
5 9 Gabor Steingart 3 2
12 24 Düzen Tekkal 2 1
12 24 Heribert Prantl 2 1
12 9 Roland Tichy 2 2
12 neu Ina Ruck 2 0
12 9 Georg Mascolo 2 2
12 neu Sigmund Gottlieb 2 0
12 1 Dirk Schümer 2 5
12 9 Giovanni di Lorenzo 2 2
12 neu Günter Wallraff 2 0
12 24 Nikolaus Blome 2 1
12 2 Rolf-Dieter Krause 2 4
12 neu Tina Hassel 2 0
12 neu Melinda Crane 2 0
12 9 Julian Reichelt 2 2
12 9 Ranga Yogeshwar 2 2
12 neu Frederik Pleitgen 2 0
Recherche und Tabelle: MEEDIA

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wirklich interessant wäre doch mal zu wissen, wie die Statistiken aussähen, wenn man alle Fernseh-Talk-Shows, auch die der dritten Programme, einbeziehen würde. So ließe sich auch auf den ersten Blick erkennen, welcher Schauspieler, Autor oder Musiker (die Mädels sind hier inbegriffen) den größten Talk-Show-Marathon für die Bewerbung seines jeweils neuesten Werkes auf sich genommen hat. Da lohnt sich dann auch ein Zusammenschnitt-Filmchen aller seiner/ihrer Auftritte, um u. a. zu sehen, ob er/sie sich die Mühe gemacht hat, zu jedem Auftritt etwas anderes zu formulieren oder ob sich alle gesagten Sätze in jeder Talk-Show gleichen.

  2. Fünf mal mehr Politiker der Grünen (sechstärkste Partei im BT) als der AfD (drittstärkste Partei im BT) in den Talkshows, viermal mehr das Thema Donald Trump aus dem fernen Amerika als das Thema Zuwanderer/Migrationaus dem Land, in dem wir gut und gerne leben: Wieso überrascht mich das eigentlich nicht wirklich?

    Danke für diese Fleißarbeit an die Meediaredaktion. Es gibt doch nicht Schöneres, als seine Vorurteile bestätigt zu bekommen.

  3. Interessant wäre zu wissen, wie die Statistik bis zur BT Wahl aussieht!

    Ich hatte die Zahlen der häufigsten Politikerauftritte (Wie im Stern veröffentlicht) ins Verhältnis zu den BT-Wahlergebnissen gesetzt (2013 und 2017).

    Man sieht eine Überbewertung der kleinen Parteien und eine Überrepresentanz der CSU.
    Union kommt doppelt so oft vor wie die SPD, bezogen aufs Wahlergebnis – wenn das mal keine selbsterfüllende Prophezeiung ist.

    Übrigens war die FDP bezogen auf Ihr 13er Ergebnis 5 mal so oft dabei – das war wohl der Grund für das gute Abschneiden 17.

  4. Interessant wäre auch zu wissen, wie viele Auftritte die AFD von Januar bis Mai 2017 gehabt hat. Diese Zahl wäre nahe Null gewesen.
    Die Medien haben eine Unzufriedenheit beim Wähler entdeckt und wollten die FDP quasi als Alternative zur AFD empfehlen. Kurz nach der BT-Wahl machte man weiter wie im im ersten Halbjahr, also AFD generell außen vorlassen.

    Die Nennung der Parteien sollte eigentlich das Wichtigste sein. Was aber viel zu kurz kommt ist, dass die scheinbar neutralen Gäste wie Politikwissenschaftler, Journalisten und sogenannte “Experten” zu 80% dem linken Spektrum angehören. Dasselbe gilt für die Moderatoren.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia