Anzeige

stern fällt mit Sexismus-Titel auf neuen historischen Kiosk-Minusrekord, auch Focus und Spiegel unter Soll

In den USA hat das Time-Magazine die Frauen, die gegen sexuelle Belästigung aufgestanden sind und ihr Schweigen gebrochen haben, gerade erst zu den „Persons of the Year“ ernannt und damit weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt. In Deutschland fiel die stern-Ausgabe mit dem Titel „Sexismus im Job? Kenne ich!“ nun hingegen auf den schwächsten Einzelverkauf der stern-Historie. Nur 141.582 griffen im Einzelhandel zu.

Anzeige

Erstmals verkaufte sich ein stern in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen und bei anderen Pressehändlern weniger als 150.000 mal. Nur 141.582 Exemplare wechselten den Besitzer im Einzelhandel – ein neuer historischer Minusrekord. Passiert ist das mit dem eigentlich aktuellen Aufreger-Thema zur #MeToo-Debatte. „Sexismus im Job? Kenne ich!“ titelte das Magazin und schrieb darunter: „Warum die Debatte jetzt weitergehen muss: Frauen aus ganz Deutschland brechen ihr Schweigen“. Interessiert hat das wichtige Thema leider nur wenige potenzielle stern-Käufer. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt im Einzelverkauf liegt derzeit bei 172.700 Exemplaren, der 3-Monats-Durchschnitt bei 165.700. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, wechselte der stern 46/2017 genau 544.821 mal den Besitzer, davon 22.849 mal als ePaper.
Der Focus landete mit seiner Ausgabe 46 prozentual gesehen sogar noch deutlicher unter seinem Normalniveau. Nur 48.939 Einzelverkäufe verzeichnet die IVW für das Heft mit dem Titel „Sehnsucht nach Stille – Warum wir in einer Welt des Lärms leiden und wie Körper und Seele neue Kraft gewinnen“. Das ist gleichzeitig der schwächste Focus-Einzelverkauf seit einem Vierteljahr. Der 12-Monats-Durchschnitt liegt beim Focus derzeit bei 64.000, der 3-Monats-Durchschnitt bei 62.300. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: 407.804, darunter 34.601 ePaper.
Am nächsten kam in dieser Cover-Check-Woche noch Der Spiegel seinem Normalniveau. Doch auch er verfehlte es recht deutlich. Der Titel „xing lai! (Aufwachen!) Warum China schon jetzt Weltmacht Nr.1 ist – ein Weckruf für den Westen“ erreichte 189.285 Einzelverkäufe und damit auch rund 4.200 mehr als eine Woche zuvor. Wirklich zufrieden können die Macher damit dennoch nicht sein, denn die Durchschnittszahlen der jüngsten 12 Monate (207.000) und der jüngsten drei Monate (205.900) wurden recht deutlich verfehlt. Insgesamt verkaufte sich Der Spiegel 46/2017 genau 745.858 mal – 65.427 mal als ePaper.
Mit unserem Cover-Check-Tool können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Anzeige