Partner von:
Anzeige

Bremer “Tatort” siegt mit fast 9 Mio. Zuschauern, bei 14-49 aber nur knapp vor starkem “The Voice”

Tatort-2.jpg
"Tatort: Zurück ins Licht": Rechtsmediziner Dr. Katzmann (Matthias Brenner) (l.) erläutert Hauptkommissar Stedefreund (Oliver Mommsen, M.) und Hauptkommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel, r.) seine Ergebnisse.

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens hieß auch an diesem Sonntag "Tatort". Allerdings blieb der Bremer Krimi als erster "Tatort" seit fünf Wochen unter der 9-Mio.-Marke. Die Gründe u.a.: ein starkes "The Voice of Germany" auf Sat.1, das im jungen Publikum nur knapp hinter dem ARD-Krimi landete - und die Formel 1 bei RTL, die ab 21 Uhr 4,25 Mio. Fans sahen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. “Tatort” siegt – allerdings mit etwas schwächeren Zahlen als zuletzt

8,92 Mio. Menschen schalteten am Sonntagabend den Bremer “Tatort: Zurück ins Licht” ein, der Marktanteil lag bei 24,6%. Der Marktanteil ist der Schwächste seit den Sommer-Wiederholungen, die 8,92 Mio. sind der zweitschwächste Wert seitdem. Das ist aber logischerweise Jammern auf hohem Niveau, denn 99,9% aller anderen TV-Sendungen können von 8,92 Mio. Zuschauern nur träumen. Die Miniserie “Das Verschwinden” startete direkt nach dem “Tatort” mit 3,66 Mio. Sehern und guten, aber unspektakulären 13,9%.

2. Rosamunde Pilcher, Formel 1 und “The Voice” kämpfen um den zweiten Prime-Time-Platz

Die Gründe für die etwas schwächeren “Tatort”-Zahlen zeigen sich schon beim Blick auf die nächsten Plätze im Prime-Time-Ranking. Dort findet sich nämlich nicht nur der “Rosamunde Pilcher”-Film des ZDF mit ansehnlichen Zahlen, sondern direkt dahinter “The Voice of Germany” von Sat.1 und die Formel 1 bei RTL. 4,49 Mio. (12,4%) sahen “Rosamunde Pilcher: Das Gespenst von Cassley”, 4,25 Mio. (13,3%) ab 21 Uhr die Formel 1 aus den USA und 4,04 Mio. (12,0%) “The Voice of Germany”.

3. “Tatort” bei 14-49 nur knapp vor starkem “The Voice”

Anzeige

“The Voice of Germany” war am Abend überaus stark. Im vergangenen Jahr gab es bei den neun Sat.1-Ausgaben am Sonntagabend nur einmal noch bessere Zahlen als die nun erreichten 4,04 Mio. und 12,0%. Das gilt auch für das junge Publikum, wo 2,37 Mio. 14- bis 49-Jährige 20,3% entsprachen. Der “Tatort” lag hier mit 2,56 Mio. und 20,6% nur recht knapp vor der Sat.1-Show. Die Formel 1 kam ab 21 Uhr auf 1,42 Mio. junge Fans und 12,6%, ProSieben blieb mit “Hitman: Agent 47” bei 1,05 Mio. und 8,7% hängen.

4. “Grill den Profi” legt zu, Bud Spencer schwach bei kabel eins

Trotz der starken Konkurrenz auf den großen Sendern kann auch Vox zufrieden sein: 740.000 14- bis 49-Jährige sahen dort um 20.15 Uhr “Grill den Profi”, der Marktanteil lag bei 7,4%. Damit wurden die Zahlen der Premiere vor einer Woche (680.000 / 6,9%) verbessert. RTL II erreichte unterdessen um 20.15 Uhr 690.000 14- bis 49-Jährige (5,6%) mit “Hänsel & Gretel – Hexenjäger”, kabel eins blieb mit “Das Krokodil und sein Nilpferd” bei 480.000 und 4,0% hängen.

5. “Doppelpass” knackt die Mio.-Marke, “Wunderschön” nicht ganz

Bei den kleineren Sendern glänzte am Sonntag Sport1 – und zwar schon morgens um 11 Uhr. 1,07 Mio. Fußball-Fans sahen da den “Doppelpass”, der Marktanteil lag bei über 8%. Fast so stark war parallel dazu – zwischen 11.30 Uhr und 12 Uhr – “Die Sendung mit der Maus” im KiKA: 930.000 Seher entsprachen 7,4%. In der Prime Time setzte sich das WDR Fernsehen an die Spitze der kleineren Sender: mit “Wunderschön” und 990.000 Zuschauern, bzw. 2,7%. Bei Sport 1 gab es übrigens auch am Nachmittag starke Zahlen: 650.000 Fans sahen das Regionalliga-Duell zwischen der ersten Mannschaft von 1860 München und der zweiten von Bayern München. Der Marktanteil lag bei 3,9%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia