"Tod von Mehmet Scholl", "Explosion in Nordkorea": Wie Leo Fischer das Zeit Magazin kurzzeitig zur Fake-News-Schleuder machte

Twitterte beim Zeit Magazin die maximale Verwirrung herbei: Ex-Titanic-Chef Leo Fischer

Das Zeit Magazin lädt regelmäßig Prominente oder Journalisten dazu ein, für eine Woche den Twitter-Account der Redaktion zu übernehmen. Die Idee dahinter: Die Twitter-Kolumnisten sollen ihre persönlichen Zeit- und Netzfundstücke teilen und durchaus auch mal ein wenig Persönlichkeit in den Twitter-Account bringen. Dass das auch mächtig nach hinten los gehen kann wurde klar, als Titanic-Satiriker Leo Fischer den Zeit-Magazin Account kurzzeitig zur Fake-News-Schleuder machte.

Gerade hatte die ARD bekannt gegeben, die Zusammenarbeit mit Fußball-Experte Mehmet Scholl mit sofortiger Wirkung zu beenden, da verkündete das Zeit Magazin via Twitter eine weitere „Eilmeldung“: „Mehmet Scholl ist tot“. Die dazugehörige Verlinkung führte auf dem Wikipedia-Eintrag des ehemaligen Profi-Fußballers. Von einem Todesfall Scholl war da freilich nichts zu lesen.

Was war passiert? Der Blick auf das Profilbild des Accounts verrät: Auch in dieser Woche hat das Zeit Magazin einen Gast-Twitterer eingeladen. Was auf den ersten Blick wie ein Foto der ehemaligen Unionspolitikerin Erika Steinbach aussieht, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Fotomontage. Sie zeigt Leo Fischer, Ex-Chefredakteur der Satire-Zeitschrift Titanic, der sein Gesicht auf ein Steinbach-Foto montiert hat.
Die Eilmeldung war also nur ein Witz über den, wie es beim Titanic-Humor üblich ist, nicht jeder lachen kann. „Nicht witzig, nicht einmal professionell“, twitterte ein Nutzer, „Ihr seid so schei… Löscht euch einfach“, ein anderer. „Geht’s noch?“, fragte FischerAppelt-Chefredakteur Dirk Benninghoff und Bild-Chef Julian Reichelt retweetete eine weitere „Eilmeldung“ mit dem Kommentar: „Die Zeit scheint von ähnlicher Selbstzerstörungs-Sehnsucht getrieben wie Kim Jong-Un.“
https://twitter.com/jreichelt/status/895572592723099649
Der Tweet des Bild-Chefs bezog sich dabei auch auf die nächste „Eilmeldung“, die mittlerweile unter neuem Profil-Foto abgesetzt wurde. Statt Fischer, der bereits beim ersten Tweet auf sein Kolumnisten-Kürzel verzichtet hatte, war nun wieder das Logo des Zeit Magazins zu erkennen. Es wurde vermeldete: „Eilmeldung: Südkoreanische Medien melden Explosion, Lichtblitz über Pyöngjang.“ Dazu gestellt war ein Link zu einem Korea-Artikel der Zeit, der aber gar keine Explosion vermeldete.
Hatte die Redaktion des Zeit Magazins mittlerweile reagiert und Fischer den Zugang entzogen? Das geänderte Foto ließ dies vermuten, die Nordkorea-Meldung nicht. Der Satiriker war offenbar weiter am Werk, wenige Minuten später war auch sein Foto wieder zu sehen. Freilich auch der nächste Tweet – dieses Mal mit Fischer-Kürzel:
https://twitter.com/ZEITmagazin/status/895575400679698433
Spöttisch twitterte er in Richtung Reichelt:
https://twitter.com/ZEITmagazin/status/895577511849070592
Der Scholl-Tweet wurde von der Redaktion des Magazins wieder gelöscht, die Korea-„Nachricht“ ebenso. Eine Sprecherin der Zeit gegenüber MEEDIA: „Sie sind nicht mit unseren Standards vereinbar.“ Die Konsequenz für den Titanic-Chef: „Die Twitter-Kolumne von Leo Fischer wurde beendet.“
Was er davon hält, erklärte er schließlich via eigenem Twitter-Account:
https://twitter.com/leogfischer/status/895583480675004416
Mit seine Fake-News-Attacke hat Fischer gezeigt, wo die Grenzen der Satire liegen – zumindest für den Zeit Verlag. Und das, obwohl das Zeit Magazin zu Beginn der Woche noch verkündet hatte, Satire dürfe alles „;-)“
https://twitter.com/Nabertronic/status/895620036575887360