Anzeige

Für Martin Balle, Verleger in fünfter Generation, war die Übernahme der Münchner Abendzeitung nicht nur ein billiges Geschäft – sie war Chance zur Emanzipation. (Foto: dpa)

Anzeige

Ich wollte eigentlich nie Verleger werden. Dann habe ich mich entschieden, mit meinem Leben doch ernster zu machen.

Anzeige