Anzeige

Lächerliche PR-Aktion: RT Deutsch kündigt ein Interview mit Angela Merkel an – das mit einem Double stattfindet

Regierungssprecher Steffen Seibert dementiert das RT Deutsch-Posting, Kanzlerin Angela Merkel (Foto) würde ein Interview mit dem Online-Sender führen

RT Deutsch, ein Ableger des russischen Staatssenders RT, hat am gestrigen Donnerstag angekündigt, Bundeskanzlerin Angela Merkel zu interviewen. „Was wolltet Ihr die #Kanzlerin schon immer fragen?“, so der Aufruf an die Zuschauer. Eine Replik via Twitter folgte prompt – von Regierungssprecher Steffen Seibert, der von dem Gespräch nichts weiß. Kein Wunder, RT Deutsch will ein Merkel-Double befragen.

Anzeige

Seit November 2014 hat das russische Staatsfernsehen RT auch einen Online-Ableger in Deutschland. Auf Russia Today Deutsch, kurz RT Deutsch, finden sich Artikel, Kommentare und Webvideos. Etwa ein Interview mit dem syrischen Diktator Baschar al-Assad über die „Doppelstandards“ der amerikanischen Regierung. Ein „Koalitionstinder“ mit AfD-Chefin Frauke Petry – bei dem nicht nur „die Sozis“ als Koalitionspartner, aus Gründen, nicht in Frage kommen. Zum 1. April schrieb der ehemalige DDR-Agent Rainer Rupp in einem Gastbeitrag, dass ein „gigantischer Geheimdienstskandal“ um die Bundeskanzlerin aufgedeckt wurde – ein US-Enthüllungblatt habe herausgefunden, dass Angela Merkel als DDR-Spitzel tätig gewesen sei.

Warum ist das wichtig? Seit Dezember 2014 werden die Beiträge von RT Deutsch auch vom Bundespresseamt beobachtet, wie der Stern berichtet hat. In dem „Medienmonitoring“, das nur einem „kleinen Kreis“ in der Behördenleitung zugänglich sei, heißt es etwa: „Keine signifikante Änderung des einseitig tendenziösen, propagandistischen Charakters der Berichte und Kommentare, lediglich die Themenwahl wechselt angepasst an die Tagesaktualität.“ Oder: „Weiterer Fixpunkt der RT-Deutsch-Agenda bleibt die Kritik an den ‚Leitmedien‘. Die Auswahl der Interviewpartner (Rainer Rupp, Andreas v. Bülow, Udo Ulfkotte, Eva Herman) sorgt zuverlässig für den gewünschten ‚Spin‘ der Berichte.“

Nun wollte RT Deutsch einen ganz besonderen Spin in seine Berichterstattung bringen. „Am kommenden Montag ist es endlich soweit! Wir interviewen die Bundeskanzlerin Angela Merkel“, heißt es euphorisch in einem Facebook-Beitrag von „Der fehlende Part“ – einem Format des Senders RT Deutsch. Und es kommt noch besser: „Schickt uns Eure Fragen. Entweder hier in die #Kommentare oder eine Privatnachricht. Die besten wählen wir aus und stellen Sie der Kanzlerin.“

Dumm nur, dass das Gespräch mit der Kanzlerin nicht stattfinden wird. „Ich fürchte, mit dieser Ankündigung täuschen Sie Ihr Publikum.“, hat Regierungssprecher Steffen Seibert prompt via Twitter geantwortet. „Es ist kein Interview mit der Bundeskanzlerin verabredet.“

Kein Wunder: „Es wird natürlich ein Merkel Double“, schreibt RT Deutsch auf Twitter. Dass die Bundeskanzlerin RT Deutsch ein Interview gebe, sei ein „dermaßen absurder Gedanke, dass wir nicht im Traum daran gedacht haben, das als Satire kennzeichnen zu müssen…“. So recht zünden wollte die abgeschmackte PR-Aktion nicht: Seiberts Replik auf Twitter wurde (bis dato) 141 Mal, die von RT Deutsch bei Twitter und bei Facebook insgesamt 20 mal geteilt.

Anzeige