Anzeige

Angebliche Vergewaltigung: Bundeswehr muss sich in Litauen einer Fake-News-Attacke erwehren

Seit Anfang Februar baut die Bundeswehr im Rahmen einer Nato-Mission eine verstärkte Präsenz in Litauen auf. Bereits nach wenigen Tagen, mussten sich die Soldaten offenbar einem ersten Angriff erwehren. Es war allerdings kein physischer Schlag, sondern eine Attacke mit Mitteln der Desinformationen. Wie Spiegel Online berichtet, streuten Unbekannte via E-Mail und Facebook die Fake-News, dass deutsche Soldaten ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben sollen.

Anzeige

Als möglichen Drahtzieher der Aktion vermutet zumindest die Nato Russland. Im Bezug auf das Vorgehen spricht Spiegel Online gar von einer „konzertierten Desinformationskampagne“ . So sollen am 14. Februar ausführliche E-Mails sowohl beim Parlamentspräsidenten von Litauen als auch bei mehreren Medien eingegangen sein. Ihr vermeintlich brisanter Inhalt: Eine detaillierte Beschreibung einer angeblichen Vergewaltigung durch einen deutsche Soldaten. Die Straftat soll sich am 9. Februar in der Ortschaft Jonava zugetragen haben.

Aufgrund vieler glaubhafter Details veröffentlichten einige kleinere litauische Medien die Vorwürfe und Informationen aus der E-Mail. Allerdings reagierte die litauischen Behörden schnell und klärten darüber auf, dass es einen solchen Fall ihres Wissens nach nie gegeben habe. Bislang bliebt somit der gewünschte Effekt der Fake-News-Attacke aus.

Wie Spiegel Online weiter schreibt, nimmt die Nato den Vorgang sehr ernst und bereitet sich auf weitere Desinformationsattacken vor. In Brüssel geht man offenbar davon aus, dass Russland hinter der lancierten Fake-News steckt.

Die gesamte Dramaturgie erinnert an den Fall Lisa. Anfang 2016 verbreitete sich das Gerücht einer angeblichen Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen aus Berlin im Netz. Befeuert wurde sie vor allem von russischen Medien. Selbst der russische Außenminister Sergej Lawrow warf den deutschen Behörden Versäumnisse vor. Letztendlich zeigte sich, dass alle Vorwürfe frei erfunden waren.

So weit ist die Situation beim aktuellen Fall in Litauen noch nicht eskaliert. Noch haben sich weder die russischen Medien noch die russischen Politiker dem Fall angenommen.

Anzeige