Anzeige

„Die einzige Täterin sitzt da vorne“: Jörg Kachelmann überrascht Alice Schwarzer bei Vortrag

Showdown in Köln: Jörg Kachelmann und Alice Schwarzer

Die Feministin und Publizistin Alice Schwarzer hatte an der Uni Köln einen Vortrag zum Thema „Sexualgewalt gegen Frauen und Recht” gehalten. Im Publikum saß ein bekannter Gast: Jörg Kachelmann, der Schwarzer wegen ihrer Berichterstattung zu seinem Prozess wegen Vergewaltigungsvorwürfen immer wieder kritisiert hatte. Begleitet wurde Kachelmann von seinem Strafverteidiger Johann Schwenn aus Hamburg.

Anzeige

Kachelmann sagte bei seinem Auftritt in der Aula der Uni Köln, wie auf einem Youtube-Mitschnitt zu hören ist: „Danke, dass ich heute Abend hier sein darf. Ich habe meinen Namen oft gehört. Ich wurde 2010 Opfer eines Verbrechens. Die Lügnerin und Falschbeschuldigerin wurde verurteilt. Und inzwischen ist auch davon auszugehen, dass gegen die Lügnerin und Falschbeschuldigerin von damals strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden sind. Also das Ganze ist inzwischen zweifelsfrei entschieden worden durch eine obere Instanz.“ Auf Zwischenrufe aus dem Publikum sagte er: „Es tut mir leid, deutsches Recht wird manchmal gesprochen – auch wenn’s ihnen nicht passt. Es gibt auch manchmal, und das ist für einige das Schwierige und Unerträgliche, es gibt auch manchmal weibliche Verbrecherinnen.“

Weiter sagte er, es gebe in diesem Raum nur eine verurteilte, vorbestrafte Täterin und die sitze „da vorne“. Gemeint ist offenbar Alice Schwarzer, die sich 2014 wegen wegen Steuerhinterziehung selbst angezeigt hatte. Alice Schwarzer blieb ruhig, mahnte die Technik an, man hätte das Publikum etwas besser ausleuchten können, damit sie Herrn Kachelmann auch sehen kann. Später sagte sie dann noch: „Ich muss sagen, und ich hoffe, sie verstehen das richtig – ich meine es sogar Ernst – irgendwo bin ich gerührt.“ Inhaltlich ging sie nicht auf die Einlassungen Kachelmanns ein.

Schwarzers Bitte mit der Beleuchtung hat den Hintergrund, dass sie offenbar den sprechenden Jörg Kachelmann zunächst gar nicht erkannte, als dieser sich in der Fragerunde zu Wort meldete:

„Wer sind Sie denn, Lieber?“

„Jörg Kachelmann ist mein Name!“

Dem früheren ARD-Wetterexperten Kachelmann wurde wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung in Mannheim der Prozess gemacht. Am Ende wurde er freigesprochen. Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt wurde im vergangenen Jahr festgestellt, dass die Anklägerin, Kachelmanns ehemalige Geliebte, ihn absichtlich falsch beschuldigt hat.

Anzeige