Anzeige

„Marie Brand“ siegt mit grandiosem Zuschauerrekord, Dschungel beschert „stern TV“ besten Marktanteil der Historie

ZDF-Krimi "Marie Brand und das ewige Wettrennen" mit Hinnerk Schönemann (l.) und Mariele Millowitsch

Großartiger Erfolg für die ZDF-Krimireihe „Marie Brand“. 7,57 Mio. Leute sahen am Mittwoch zu – so viele wie nie zuvor. Den bisherigen Rekord verbesserte die Reihe gleich um fast 600.000 Zuschauer. „Marie Brand“ gewann damit auch den Tag – vor „Ich bin ein Star“, das 6,49 Mio. einschalteten. Im Anschluss profitierte „stern TV“: 3,95 Mio. sahen zu, der Marktanteil von 36,9% bei den 14- bis 49-Jährigen ist der beste der „stern TV“-Historie.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. „Marie Brand“ triumphiert mit Zuschauerrekord

Der bisher stärkste „Marie Brand“-Krimi landete im März 2015 knapp unter der 7-Mio.-Marke. 6,98 Mio. sahen zu – 21,9%. Diese Zahlen toppte der neueste Fall „Marie Brand und das ewige Wettrennen“ nun noch einmal deutlich. 7,57 Mio. waren dabei – 23,1%. Tolle neue Rekorde für die Reihe, die 2009 ihre Premiere gefeiert hatte. Um 20.15 Uhr hatte niemand den Hauch einer Chance gegen den Krimi: RTLs „Deutschland sucht den Superstar“ kam auf 4,19 Mio. Zuschauer und 13,1%, der ARD-Film „Wunschkinder“ nur auf schwache 2,68 Mio. und 8,2%.

2. „Ich bin ein Star“ pusht „stern TV“ zu neuem Marktanteilsrekord

Nach dem „heute-journal“, das 4,97 Mio. Leute im ZDF verfolgten, wanderte die Marktführerschaft zu RTL. „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ schalteten 6,49 Mio. ein – 27,4%. „stern TV“ erreichte danach mit 3,95 Mio. noch 26,7%. Bei den 14- bis 49-Jährigen holte sich RTL sogar wieder einen Sechsfach-Sieg: „Ich bin ein Star“ gewann hier mit 3,55 Mio. und 41,9%, dahinter folgen „Deutschland sucht den Superstar“ (2,16 Mio. / 20,1%) und „stern TV“ mit 2,04 Mio. und 36,9%. Während die Zuschauerzahl keine neue Bestleistung für „stern TV“ war, galt das für den Marktanteil durchaus: Die 36,9% waren noch einmal stärker als die 35,6% aus der Vorwoche – auch die waren schon ein Bestwert für „stern TV“.

3. „Limitless“ rutscht noch tiefer in den Quoten-Keller, „15 Dinge“ erholt sich leicht

Zu den Verlierern gehörten am Mittwochabend hingegen wieder ProSieben und Sat.1. Bei ProSieben blieb die Serie „Limitless“ mit Marktanteilen von 8,9% und 7,9% bei den 14- bis 49-Jährigen wieder klar unter dem Sender-Normalniveau der jüngsten 12 Monate von 10,4%. Die Serie rutschte damit im Vergleich zur Vorwoche (9,7% und 8,5%) noch einmal weiter nach unten. Bei Sat.1 kam die Reihe „15 Dinge“ diesmal immerhin auf bessere Zahlen als in den drei Vorwochen: 770.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich für „15 Dinge, mit denen Sie sauber bleiben“ – ein Marktanteil von 7,3%. Vor einer Woche gab es mit „15 Dinge, die Sie ihren Arzt besser fragen sollten“ noch desaströse 4,6%. Dennoch: Auch 7,3% sind angesichts eines 12-Monats-Sender-Durchschnitts von 8,7% zu wenig.

4. „Ocean’s 13“ macht kabel eins glücklich

Tolle Zahlen gab es am Mittwochabend für kabel eins: 920.000 14- bis 49-Jährige sahen dort um 20.15 Uhr „Ocean’s 13“ – ein Marktanteil von 8,8%. Damit liegt der Film in den Tages-Charts in etwa gleichauf mit ProSiebens „Limitless“ und klar vor der Sat.1-Reihe „15 Dinge“. Über dem Soll landeten auch „Die Wollnys“ bei RTL II: 680.000 junge Zuschauer reichten immerhin für 6,3%. Erst dahinter kam Vox mit seinen „Rizzoli & Isles“-Wiederholungen ins Ziel: 630.000 und 640.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für blasse 5,8% und 6,1%.

5. zdf_neo punktet mit „Wilsberg“, NDR mit Tieren, 3sat mit Bergen

Die Nummer 1 der kleineren Sender hieß in der Prime Time mal wieder zdf_neo. 1,53 Mio. Krimifans sahen dort um 20.15 Uhr „Wilsberg“ – ein grandioser Marktanteil von 5,9%. Knapp dahinter landete das NDR Fernsehen mit den „Expeditionen ins Tierreich“: 1,39 Mio. (4,3%) interessierten sich für „Wildes Skandinavien“. Klar über dem Soll landete auch 3sat mit zwei Reportagen zum Thema Berge: 690.000 (2,1%) schalteten um 20.15 Uhr „Der Ausverkauf der Berge“ ein, 740.000 (2,3%) danach „Der Preis des Erfolges“.

Anzeige