Anzeige

Signal an die AGF: Warum MEEDIA über TV-Quoten berichtet, aber keine Top-20-Tabellen mehr veröffentlicht

Seit Beginn des Jahres verzichtet MEEDIA auf die Veröffentlichung der täglichen Top-20-Tabellen der TV-Quoten. Damit will die Redaktion ein Zeichen setzen und erreichen, dass die Leistungswerte der Fernsehsender Fachjournalisten nicht mehr wie bislang zu absurd hohen Kosten, sondern möglichst unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden. Ausführliche TV-Quoten-Berichterstattung von MEEDIA wird es weiterhin geben.

Anzeige

Wie andere Fachdienste ist MEEDIA nicht mehr bereit, über die für die Werbevermarktung wichtigsten tabellarischen Kennzahlen der TV-Branche nur gegen Zahlung erheblicher Lizenzgebühren berichten zu können. Die Top 20 der TV-Sendungen des Vortags, die MEEDIA seit dem Start des Portals im Sommer 2008 veröffentlicht hat, ist zudem an vertragliche Bedingungen geknüpft, die eine redaktionelle Aufbereitung stark einengen: Veröffentlichte Tabellen mussten wir bei MEEDIA nach Vorgabe der Verwertungsgesellschaft AGF nach drei Tagen wieder löschen bzw. offline nehmen. Es war uns untersagt, ein Archiv mit den Tabellen aufzubauen. Vom Baden-Badener AGF-Dienstleister media control geliefert wurden zudem nur die 20 erfolgreichsten und damit nicht alle interessanten Daten des TV-Vortags. Für unsere journalistischen Quoten-Analysen waren daher seit jeher zusätzliche Recherchen nötig.

Der Verkauf der TV-Quoten, an deren Verbreitung die Sender doch größtes Interesse haben, entwickelte sich so zum Neben-Geschäftsmodell der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung AGF, hinter der die großen TV-Häuser ARD, ZDF, ProSiebenSat.1 und Mediengruppe RTL stecken. Eine derartige Praxis, in der Leistungswerte zahlungspflichtig sind, gibt es in anderen Medienbereichen nicht. Man stelle sich vor, die IVW-Auflagen, -Klickzahlen, Reichweiten der AGOF oder MA wären für die Fachpresse nicht mehr kostenlos. Undenkbar. Diese Zahlen finden sich meist frei zugänglich im Netz oder werden Journalisten zumindest umfangreich zur Verfügung gestellt. Bei den TV-Quoten ist das leider nicht so. Das ist insbesondere deswegen sehr schade, weil die Bedeutung der Quoten allen Unkenrufen zum Trotz weiterhin sehr hoch ist. Für TV-Sender, Produktionsfirmen, Protagonisten bleiben die Quoten auch im Jahr 2017 das mit Abstand wichtigste Erfolgskriterium für ihre Arbeit. Die Reichweiten beim Streaming im Netz sind bei Weitem noch nicht so hoch wie die im traditionellen Fernsehen.

Trotz des Wegfalls der täglichen Quoten-Tabelle: Die journalistische Quoten-Berichterstattung wie auch die Artikel zu wichtigen Trends und Formaten im deutschen Fernsehen wird es bei MEEDIA weiter geben. Die tägliche Quoten-Analyse erscheint in gewohnter Qualität und Ausführlichkeit weiterhin jeweils am Morgen. Doch auch hierfür wäre ein Umdenken bei der AGF wünschenswert: Jeder Fachjournalist, der umfangreich und unabhängig über die TV-Zuschauerzahlen berichten will, muss sich die Daten morgens aus verschiedensten Quellen beschaffen und dafür einen erheblichen Recherche-Aufwand erbringen. Im eigenen Interesse sollte die AGF umdenken und Quoten frei zugänglich anbieten. Sollte dies in Zukunft der Fall sein, wird MEEDIA auch die Tabellen wieder online stellen und an Interessierte per Newsletter versenden.

Bis dahin verweist die Redaktion auf die journalistische Aufbereitung unseres Daten-Analysten Jens Schröder, die täglich die wichtigsten Daten enthält. Sie finden Sie jederzeit an dieser Stelle.

Anzeige