Partner von:
Anzeige

Gute Quoten für Peter Zwegat und Naddel, “Sarah & Pietro” verlieren immer mehr Zuschauer

Raus_aus_den_Schulden.jpg
Schuldnerberater Peter Zwegat (r.) und Nadja Abd el Farrag in "Raus aus den Schulden"

Gelungenes TV-Comeback für Peter Zwegat. Rund anderthalb Jahre nach den bisher letzten regulären Episoden erreichte das "Raus aus den Schulden"-Special mit Nadja Abd El Farrag den Tagessieg bei den 14- bis 49-Jährigen und einen Marktanteil von 17,3%. "Sarah & Pietro" haben bei RTL II mit der "ganzen Wahrheit" unterdessen nach zwei Wochen die Hälfte ihrer Zuschauer verloren.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Peter Zwegat gewinnt mit Promispezial im jungen Publikum, holt starke 17,3%

1,78 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen das “Raus aus den Schulden”-“Promispezial” mit Nadja Abd El Farrag, die zwar eigentlich keine echten großen Schulden hatte, dafür aber Hilfe auf vielen anderen Ebenen brauchte. Der Marktanteil lag bei 17,3%, den Tagessieg holte sich die Sendung recht souverän vor “GZSZ” (1,49 Mio. / 17,7%) und “Aktenzeichen XY” (1,40 Mio. / 13,3%). Insgesamt sahen 3,58 Mio. “Raus aus den Schulden”. Das entsprach ordentlichen 11,9% und dem sechsten Platz der Mittwochs-Charts.

2. “Aktenzeichen XY” dominiert im Gesamtpublikum

Der Gesamtsieger des Tages hieß aber nicht “Raus aus den Schulden”, sondern “Aktenzeichen XY”. Das ZDF-Magazin fand 5,44 Mio. Interessenten – 17,7% und der klare Sieg vor der 20-Uhr-“Tagesschau” (4,19 Mio. / 14,5%) und dem “heute-journal” (3,95 Mio. / 14,5%). Das Erste landete mit seinem Film “Seit Du da bist” ebenfalls noch vor RTL: 3,69 Mio. entsprachen 12,0%. “Raus aus den Schulden” folgt mit seinen 3,58 Mio. und 11,9% direkt dahinter.

3. Halbwegs versöhnliches Staffel-Finale für “Grey’s Anatomy”, Sat.1 holt nur blasse Zahlen mit seinen “unglaublichsten Geschichten des Jahres”

Anzeige

Chancenlos gegen RTL waren im jungen Publikum die beiden Konkurrenten ProSieben und Sat.1. Bei ProSieben erreichte “Grey’s Anatomy” zum Staffel-Finale immerhin die besten Marktanteile seit Anfang November, 10,3% und 10,5% sind allerdings trotzdem kein Grund für übermäßigen Jubel. Sat.1 kam mit seinem Rückblick “21 Schlagzeilen: Die unglaublichsten Geschichten des Jahres” nur auf 840.000 14- bis 49-Jährige und 8,5%. Marlene Lufens “Vergewaltigt – warum so viele Frauen schweigen” sahen danach noch 530.000 junge Menschen (7,9%).

4. “Sarah & Pietro” verlieren in zwei Wochen Hälfte des Publikums

Das Interesse an den Z-Promis “Sarah & Pietro” lässt unterdessen spürbar nach. Holte die erste Ausgabe der “ganzen Wahrheit” über die Trennung des Paares vor 14 Tagen noch 1,21 Mio. 14- bis 49-Jährige und herausragende 13,3%, waren es nun bei Folge 3 nur noch 620.000 und 6,0%. “Die Wollnys” landete vorher immerhin bei 710.000 und 6,9%, waren also klar erfolgreicher. Bei Vox erzielte “Rizzoli & Isles” mit drei alten Folgen 6,1%, 5,7% und 7,5%, kabel eins lockte mit dem “Minority Report” 590.000 14- bis 49-Jährige (6,1%).

5. “Tatortreiniger”-Comeback mit guten Zahlen

Im NDR Fernsehen lief am Mittwochabend eine neue Folge der Serie “Der Tatortreiniger”. 750.000 Leute sahen ab 22 Uhr zu – ein guter Marktanteil von 3,0%. Eine ältere Episode erreichte im Anschluss noch 720.000 Leute und sogar 3,6%. Um 20.15 Uhr übertraf der NDR sogar die Mio.-Marke: mit den “Expeditionen ins Tierreich” und 1,03 Mio. Sehern (3,3%). zdf_neo trumpfte parallel dazu wieder einmal mit einem Krimi auf: 1,70 Mio. schalteten “Wilsberg” ein – 5,5%. Im Pay-TV gewann die 13th-Street-Serie “Criminal Minds”: 100.000 Zuschauer reichten dafür.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia